Diät und Ernährung

Was ist eine Rohkost-Diät?

Eine vegane Rohkost besteht aus unverarbeiteten veganen Rohkostprodukten, die nicht über 46 ° C erhitzt wurden. Anhänger dieser Diät, genannt "Rohkost", glauben, dass Lebensmittel, die über dieser Temperatur gekocht werden, ihre Enzyme und damit einen erheblichen Teil ihres Nährwerts verloren haben und schädlich für den Körper sind, während ungekochte Lebensmittel für lebende Enzyme und die richtige Ernährung sorgen.

Befürworter einer Rohkost-Diät behaupten, dass der Verzehr von Rohkost viele Vorteile mit sich bringt, einschließlich Gewichtsverlust, mehr Energie, klarer Haut, verbesserter Verdauung und verbesserter Gesamtgesundheit. Viele Menschen stellen klar, dass sie in ihrer Ernährung einen "hohen Rohstoffgehalt" oder einen bestimmten Prozentsatz an Rohstoffen essen, beispielsweise "75% Rohstoff" oder "90% Rohstoff". Einige Leute nehmen unverarbeitete Milchprodukte in ihre Ernährung auf, aber die meisten folgen einer rohen veganen Ernährung. Die Rohkost erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit, da in den meisten großen Städten Rohkostrestaurants geöffnet sind. Dennoch verstehen viele Menschen immer noch nicht genau, was eine Rohkostdiät ist.

Was essen Raw Foodisten?

Eine Rohkost-Diät beinhaltet:

  • Alles rohes Obst und Gemüse
  • Nüsse und Samen
  • Sprossen
  • Wurzeln, Wurzelgemüse und Kürbisse
  • Frische Kräuter und rohe Gewürze
  • Algen

Die Rohkost enthält diese Lebensmittel in ihrem unverarbeiteten und ungekochten Zustand und lässt die meisten anderen Lebensmittel weg. Rohe Foodists trinken auch frische Obst- und Gemüsesäfte und nehmen auch Kräutertees in ihre Ernährung auf. Die meisten Leute, die eine rohe vegane Diät einhalten, enthalten eine begrenzte Menge an Lebensmitteln, die einer gewissen Verarbeitung unterzogen wurden, solange die Verarbeitung keine Erwärmung der Lebensmittel über 115 Grad beinhaltet.

Einige dieser verarbeiteten rohen veganen Lebensmittel umfassen:

  • Kaltgepresste Öle
  • Unverarbeitete Oliven
  • Rohnuss "Milch"
  • Fermentierte Lebensmittel wie Miso, Kimchee und Sauerkraut
  • Reiner Ahornsirup
  • Nicht pasteurisierte rohe Sojasauce (Nama Shoyu)
  • Getrocknetes Obst und Gemüse
  • Essige und in Essig gehärtete Lebensmittel
  • Rohkakao (rohe Schokolade)

Es gibt einige Debatten darüber, ob bestimmte Produkte wirklich roh und somit für eine Rohkostdiät geeignet sind, und viele Menschen ziehen es vor, einige verarbeitete Lebensmittel von ihrer Diät auszuschließen, auch wenn sie roh sein mögen. Wenn Sie Essen für andere zubereiten, sollten Sie vorsichtig sein und ein Gericht zubereiten, von dem Sie wissen, dass es zu 100% roh ist, z. B. ein Salat- oder Obstgericht.

Wie bereiten Rohkosthändler ihre Mahlzeiten vor?

Rohkostzubereitung wird oft unbeschwert als "ungekocht" bezeichnet. Während viele Rohkostrezepte viel Verarbeitung und Zubereitung erfordern, erfordern viele Mahlzeiten wenig oder gar nichts, wie z. B. einen Salat oder frisches Obst. Wenn Sie den Rohkost-Lebensstil erforschen, möchten Sie wahrscheinlich einen Mixer und einen fSie müssen mindestens einen guten Prozessor haben und möchten möglicherweise auch in einen Dörrapparat investieren. Viele Rezepte verwenden einen Dörrapparat, um rohe vegane Flachscracker, Brote und Kekse herzustellen. Möglicherweise möchten Sie auch eine Entsafter für die Herstellung von frischem Obst und Gemüsesäften kaufen.

Was Experten sagen

"Die Rohkostdiät ermutigt die Menschen, nur rohe (niemals erhitzte), unverarbeitete Lebensmittel zu essen. Während der Verzehr von mehr Produkten vorteilhaft ist, gibt es nach Ansicht von Experten keinen Grund, das Kochen zu vermeiden. Diese Diät kann Menschen einem Risiko für lebensmittelbedingte Krankheiten aussetzen, wenn sie roh sind." Fleisch und Milchprodukte werden verzehrt. "
Chrissy Carroll, RD, MPH

Was kann ich essen

Folgende Lebensmittel eignen sich für die Rohkostdiät:

  • eingeweichte und gekeimte Bohnen, Getreide und Hülsenfrüchte
  • getrocknete Früchte
  • rohe Nussbutter
  • frisches Obst und rohes Gemüse
  • frisch zubereitete Obst- und Gemüsesäfte
  • Milch aus einer jungen Kokosnuss
  • Nussmilch
  • rohe Nüsse und Samen
  • gereinigtes Wasser, aber kein Leitungswasser
  • Algen
  • sonnengetrocknete Früchte
  • grünes Lebensmittelpulver, zum Beispiel getrocknetes Weizengras oder Algen
  • andere organische, natürliche oder unverarbeitete Lebensmittel
  • fermentierte Lebensmittel wie Kimchi und Sauerkraut

Je nach Art der Ernährung kann eine Rohkost auch enthalten:

  • Eier
  • Fisch, zum Beispiel Sushi oder Sashimi
  • Fleisch
  • Milch und Milchprodukte, diese sollten jedoch nicht pasteurisiert und nicht homogenisiert sein

Zu vermeidende Lebensmittel sind:

Share on Pinterest Ein roher Feinschmecker darf nur rohe, sonnengegarte Oliven essen. Viele Oliven wurden nicht auf diese Weise zubereitet.

  • Alle gekochten oder verarbeiteten Lebensmittel
  • raffinierte Öle
  • Tisch salz
  • raffinierter Zucker und Mehl
  • Kaffee, Tee und Alkohol
  • Pasta

Oliven sind bitter, wenn sie roh verzehrt werden. Ein roher Feinschmecker kann jedoch Oliven essen, wenn sie roh und sonnengetrocknet sind. Salz konserviert die meisten Oliven, und Oliven in Dosen werden oft gekocht.

Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Interpretationen der Rohkost und ihrer Bedeutung. Einige essen gekochtes Essen, andere nichts. Für manche Menschen ist es eine Lebenseinstellung. Für andere ist es einfach eine diätetische Wahl.

Lebensmittel zu essen

  • Alles frisches Obst
  • Alles rohes Gemüse
  • Rohe Nüsse und Samen
  • Rohe Körner und Hülsenfrüchte, gekeimt oder eingeweicht
  • Trockenfrüchte und Fleisch
  • Nussmilch
  • Rohe Nussbutter
  • Kaltgepresste Oliven- und Kokosöle
  • Fermentierte Lebensmittel wie Kimchi und Sauerkraut
  • Seetang
  • Sprossen
  • Auf Wunsch rohe Eier oder Milchprodukte
  • Auf Wunsch rohes Fleisch oder Fisch

Mythen über die Rohkostdiät

Einer der wichtigsten Mythen über die Rohkost-Diät ist, dass viele Menschen glauben, dass Rohkost-Menü spärlich und geschmacklos ist. Dies ist jedoch nicht so, Rohkost-Experten glauben, dass der Geschmack vieler Rohkost-Produkte viel besser ist als der der verarbeiteten und würzigen. Je mehr Rohkost pflanzlichen Ursprungs in der Lage ist, viele gesunde Gerichte zuzubereiten, die Ihren Körper mit Substanzen wie:

Beeinträchtigt viele einer Rohkost-Diät, die beim Verzehr von Rohkost nicht glücklich ist und unter Hunger leidet. Dies ist auch ein falsches, richtig gewähltes Menü. Rawfoodist deckt den Bedarf des Körpers an Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten und anderen Substanzen vollständig.

In die Ernährung der Rohkostler gehören solche Lebensmittel in Rohform:

  • Gemüse,
  • Früchte,
  • Pilze,
  • Grüns,
  • Gras.

Aber das ist noch nicht alles, was Sie sich im Rohzustand leisten können.

Rohkost einkaufen

Rohkost gibt es überall! Obst und Gemüse sind leicht erhältlich, aber Sie können für Abwechslung einkaufen. Probieren Sie Bauernmärkte für Erbstücke und stöbern Sie auf ethnischen Märkten nach exotischem Obst und Gemüse. Die meisten Reformhäuser haben jetzt einen kleinen Rohkostbereich, in dem Sie rohes Brot, Kekse und andere Snacks und Leckereien finden.

Hintergrund

Die Rohkost-Diät hat Wurzeln bereits im späten 19. Jahrhundert, als ein Arzt glaubte, seinen eigenen Ikterusfall durch den Verzehr von rohen Äpfeln zu heilen. Seitdem hat sich die Ernährung zu ihrer heutigen Form entwickelt und hat an Popularität zugenommen und abgenommen. Manchmal wechseln die Leute von einer vegetarischen zu einer veganen und dann zu einer rohen Diät.

Roher Veganismus

Eine rohe vegane Ernährung besteht aus unverarbeiteten rohen pflanzlichen Lebensmitteln, die nicht über 40–49 ° C erhitzt wurden. Typische Nahrungsmittel, die in der Rohkost enthalten sind, sind Obst, Gemüse, Nüsse, Samen und gekeimtes Getreide und Hülsenfrüchte.

Unter den rohen Veganern befinden sich Untergruppen wie Obst-, Saft- oder Sproutarianer. Obsthändler essen hauptsächlich oder ausschließlich Obst, Beeren, Samen und Nüsse. Juicearianer verarbeiten ihre rohen Pflanzennahrungsmittel zu Saft. Sproutarians halten an einer Diät fest, die hauptsächlich aus gekeimten Samen besteht.

Das Essen zubereiten

Ein Rohkosthändler bereitet Lebensmittel auf besondere Weise zu.

Die einzige Heizung, die erlaubt ist, ist mit einem Dörrgerät. Dadurch wird heiße Luft durch das Essen geblasen. Die Temperatur ist nie über 116 Fahrenheit oder 46 Grad Celsius. Rohe Foodists können auch ihre Lebensmittel mischen und zerhacken.

  • Getreide- und Bohnensamen werden eher eingeweicht und gekeimt als ganz gegessen
  • Nüsse können eingeweicht und einige Früchte getrocknet werden
  • Viele Obst- und Gemüsesorten werden entsaftet oder in Smoothies verwendet

  • Frühstück: Obst mit getrockneten Samen
  • Snack: grüner Smoothie
  • Mittagessen: Apfel-Nuss-Salat
  • Abendessen: Gefüllte Portobello-Pilze

Schokoladenkekse können hergestellt werden, indem Cashewnüsse und Hafer in einem Mixer zu einem Teig gemahlen werden, Kokosöl, Johannisbrot und Kakaopulver zu Schokoladenkeksen vermischt werden und die Mischungen dann 30 Minuten lang gemischt und eingefroren werden.

Andere Zutaten, die zur Herstellung von Keksen verwendet werden können, sind Nussbutter, Kokosflocken und Datteln.

Raw Foodists behaupten, dass der Verzehr von hauptsächlich ungekochten Lebensmitteln zu Gewichtsverlust führen kann.

Share on Pinterest Durch das Ausschneiden von verarbeiteten Lebensmitteln werden viele neue Rohkost-Diätetiker wahrscheinlich zuerst Gewicht verlieren.

Sie glauben auch, dass der Körper mit einer Rohkostdiät Krankheiten, insbesondere chronischen Krankheiten, besser vorbeugen und bekämpfen kann.

Einige Nährstoffe, z. B. die wasserlöslichen Vitamine B und C, werden beim Kochen reduziert oder zerstört, sodass eine bessere Versorgung mit Rohkost gewährleistet ist.

Dies, so heißt es, liege daran, dass rohe und lebende Lebensmittel essentielle Lebensmittelenzyme enthalten. Das Erhitzen der Lebensmittel auf über 116 Grad Fahrenheit oder 47 Grad Celsius zerstört diese Lebensmittelenzyme.

Rohe Foodists behaupten, dass Enzyme die Lebenskraft eines Lebensmittels sind. Die Natur hat jedem Lebensmittel eine einzigartige, perfekte Mischung verliehen. Diese lebenswichtigen Enzyme ermöglichen es uns, unsere Lebensmittel vollständig zu verdauen, ohne auf unsere eigenen Verdauungsenzyme angewiesen zu sein.

Die wissenschaftliche Forschung hat dies noch nicht bestätigt.

Rohkost-Diätetiker argumentieren, dass der Kochprozess diese Enzyme sowie wichtige Vitamine und Mineralien zerstört oder verändert. Nur Rohkost, heißt es, ist "Lebendkost".

Gekochte Lebensmittel, so heißt es, brauchen länger für die Verdauung und verstopfen das Verdauungssystem und die Arterien mit teilweise verdauten Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten.

Rohkost Diätetiker behaupten, dass eine Person auf der Diät erleben wird:

  • mehr Energie
  • klarere Haut
  • bessere Verdauung
  • Gewichtsverlust
  • ein geringeres Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Studien haben gezeigt, dass eine Diät auf pflanzlicher Basis (aber nicht unbedingt roh) zu Gewichtsverlust führen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes verringern kann.

Ernährungswissenschaftler und Diätassistenten empfehlen Rohkost-Diätern, die folgenden Lebensmittel mit Vorsicht zu sich zu nehmen:

Share on Pinterest Einige rohe Lebensmittel, wie z. B. ungekochte Eier, enthalten schädliche Elemente, die beim Kochen ansonsten entfernt würden.

Buchweizen: Die Grüns sind im rohen Zustand giftig. Wenn sie in großen Mengen entsaftet oder verzehrt werden, können sie für Menschen mit heller Haut toxisch sein. Buchweizen enthält Fagopyrin. Dies kann zu Lichtempfindlichkeit und anderen Hautproblemen führen.

Kidney-Bohnen: Diese enthalten eine Chemikalie namens Phytohaemagglutinin. Rohe Kidneybohnen und Kidneybohnensprossen können giftig sein.

Alfalfa Sprossen: Sie enthalten das Toxin Canavanin

Maniok: Einige Arten können giftig sein, einschließlich Maniokmehl.

Erbsensamen: vom Typ Lathyrus, einschließlich Graserbse, Khesari dhal oder Almorta, kann bei rohem Verzehr eine neurologische Schwäche der unteren Extremitäten verursachen. Dies ist als Lathyrismus bekannt.

Aprikosenkerne: diese enthalten Amygdalin, das Cyanid enthält.

Pastinaken: Diese enthalten Furanocumarin, eine von Pflanzen produzierte Chemikalie als Abwehrmechanismus gegen Raubtiere. Viele Furanocumarine sind giftig.

Rohe Eier: In einigen Eiern sind Salmonellenbakterien vorhanden, die schwere Krankheiten und sogar den Tod verursachen können. Eier kochen tötet die Bakterien.

Fleisch: Wird es roh verzehrt, kann es schädliche Bakterien, Parasiten und Viren übertragen.

Milch: Rohmilch kann enthalten Mycobacteria bovis (M. bovis), die nicht-pulmonale Tuberkulose (TB) verursachen können.

Einige Gemüsesorten können beim Kochen vorteilhafter sein. Das Kochen von Tomaten zum Beispiel stellt dem Körper des Verbrauchers das Antioxidans Lycopin zur Verfügung, so Forscher der Cornell University. Durch das Kochen wurde jedoch auch Vitamin C zerstört.

Anekdoten weisen darauf hin, dass Menschen, die Rohkost zu sich nehmen, möglicherweise klarere Haut, mehr Energie, anhaltenden Gewichtsverlust und eine Senkung des Cholesterin- und Lipidspiegels bei Blutuntersuchungen feststellen.

Rohkost wird oft als Lebensstil angesehen. Sie können Vor- und Nachteile haben.

Die Ernährung hat jedoch einige Nachteile:

  • Motivation kann schwer aufrecht zu erhalten sein, besonders wenn man sich trifft und auswärts isst.
  • Verdauungsprobleme können auftreten, wie z. B. Reizdarmsyndrom (RDS), das sich jedoch nach einer Weile bessert.
  • Der Gewichtsverlust kann nicht jedem zugute kommen, und einige Menschen müssen hart arbeiten, um die Anzahl der benötigten Kalorien aufrechtzuerhalten.
  • Das Kochen tötet einige Giftstoffe, Bakterien und schädliche Verbindungen in Lebensmitteln ab. Rohe tierische Produkte sollten mit Vorsicht verzehrt werden, ebenso wie einige Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen.
  • Es erfordert viel Disziplin, Organisation und Vorbereitung, um eine ausreichende Zufuhr essentieller Nährstoffe zu gewährleisten.

Für einen Rohkost-Veganer besteht die Gefahr, dass er einige Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamin B12, Eisen, Kalzium, Fettsäuren und Vitamin D nicht ausreichend zu sich nimmt.

Eine Studie ergab, dass Rohkostvegetarier möglicherweise eine geringere Knochenmasse aufweisen, obwohl ihre Knochen ansonsten gesund zu sein schienen.

Ein anderer Befund ergab, dass eine Rohkost-Diät das Gesamtcholesterin und die Triglyceride senken kann, aber dass sie den HDL-Spiegel oder das "gute" Cholesterin senken und den Homocystein- oder THC-Spiegel aufgrund eines Mangels an Vitamin B12 erhöhen kann.

Ein hoher tHcy-Wert kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme erhöhen.

Die meisten Diätassistenten würden jedoch zustimmen, dass eine erhöhte Aufnahme von Obst und Gemüse und eine Verringerung der verarbeiteten Lebensmittel den meisten Menschen zugute kommen würde.

Die Regeln des Essens Rohkostler

Um das Menü bei Rohkostdiät zu machen, müssen Sie sorgfältig alle Eigenschaften des Organismus und seine Bedürfnisse berücksichtigen. Es gibt auch Ernährungsregeln in dieser Praxis:

  • Wenn Sie Rohkost zu sich nehmen, brauchen Sie ab 4 Mal am Tag, um Energie zu tanken, keinen Hunger zu verspüren und für den richtigen Stoffwechsel zu sorgen. Sie können viel essen, aber kleine Portionen und Sie können Mahlzeiten auf die grundlegenden Techniken und Snacks aufteilen,
  • Essen Trinken ist unmöglich. Sauberes Wasser oder Kräutertees trinken oder eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit oder 40 Minuten nach ihr. Jeden Tag können Sie frische Säfte trinken und sogar eine Mahlzeit oder einen Snack während des Tages ersetzen.

Lebensmittel zu vermeiden

  • Gekochtes Obst, Gemüse, Fleisch und Getreide
  • Backwaren
  • Geröstete Nüsse und Samen
  • Raffinierte Öle
  • Tisch salz
  • Raffinierter Zucker und Mehl
  • Pasteurisierte Säfte und Milchprodukte
  • Kaffee und Tee
  • Alkohol
  • Pasta
  • Gebäck
  • Chips
  • Andere verarbeitete Lebensmittel und Snacks

Zusammenfassung: Die Rohkost besteht aus Lebensmitteln, die noch nie gekocht wurden. Verarbeitete und raffinierte Lebensmittel werden nicht empfohlen.

Verfechter der Rohkost-Diät glauben, dass das Essen von größtenteils oder allen Rohkostprodukten ideal für die menschliche Gesundheit ist.

Wie viele der Grundüberzeugungen hinter der Rohkostdiät wird diese Idee jedoch nicht von der Wissenschaft gestützt.

Untersuchungen zeigen, dass sowohl gekochte als auch rohe Lebensmittel gesundheitliche Vorteile haben.

Einer der Hauptgründe, warum die Rohkost-Diät vom Kochen abhält, ist der Glaube, dass das Kochen die natürlichen Enzyme in Lebensmitteln zerstört. Die Befürworter der Diät glauben, dass diese Enzyme für die menschliche Gesundheit und Verdauung lebenswichtig sind.

Hohe Hitze bewirkt, dass die meisten Enzyme denaturieren, dh sich entwirren oder ihre Form ändern. Viele Enzyme denaturieren jedoch im ac> 2).

Tatsächlich produziert der Körper bereits seine eigenen Enzyme, um chemische Prozesse wie die Verdauung und die Energieerzeugung zu erleichtern (3).

Ein weiterer Grundgedanke hinter der Rohkostdiät ist, dass das Kochen den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln zerstört.

Das Kochen kann in der Tat bestimmte Nährstoffe in Lebensmitteln verringern, insbesondere wasserlösliche wie Vitamin C- und B-Vitamine (4, 5).

Das Kochen erhöht jedoch tatsächlich die Verfügbarkeit anderer Nährstoffe und Antioxide> 6, 7, 8).

Das Kochen hilft auch, einige schädliche Verbindungen in Lebensmitteln zu inaktivieren oder zu zerstören. Zum Beispiel reduziert das Kochen von Getreide und Hülsenfrüchten Lektine und Phytinsäure> 9, 10).

Beim Kochen werden außerdem schädliche Bakterien abgetötet (11).

Aus diesen Gründen ist es wichtig, eine Vielzahl von rohen und gekochten Lebensmitteln zu sich zu nehmen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile von rohen und gekochten Lebensmitteln.

Zusammenfassung: Rohkost ist nicht gesünder als gekochtes Essen. Das Kochen verringert einige Nährstoffe, erhöht jedoch andere. Es zerstört auch bestimmte schädliche Verbindungen und tötet Bakterien ab.

Eine Rohkostdiät hat einige positive Punkte. Hauptsächlich ist es sehr reich an frischem Obst und Gemüse. Es enthält auch andere Lebensmittel, die reich an Nährstoffen und Ballaststoffen sind.

Eine Rohkost-Diät schränkt die Aufnahme von Lebensmitteln ein, von denen bekannt ist, dass sie zu einer schlechten Gesundheit beitragen, wenn Sie sie im Übermaß verzehren, z. B. verarbeitete Junk-Foods und zugesetzten Zucker.

Darüber hinaus garantiert eine Rohkost-Diät fast einen Gewichtsverlust, da sie kalorienarm ist. Trotzdem hat eine Rohkostdiät auch viele Nachteile.

Wenn jemand von einer meist gekochten Diät zu einer meist rohen Diät wechselt, wird seine Kalorienaufnahme wahrscheinlich dramatisch sinken. Einige Menschen finden es möglicherweise nicht möglich, genügend Rohkost zu sich zu nehmen, um ihren täglichen Kalorienbedarf zu decken (12, 13).

Dies liegt zum Teil daran, dass Obst und Gemüse, obwohl gesund, einfach nicht genug Kalorien oder Eiweiß liefern, um den Großteil der Ernährung zu bilden.

Darüber hinaus erhöht das Kochen die Verdaulichkeit von Lebensmitteln und erleichtert Ihrem Körper die Aufnahme von Kalorien und Nährstoffen. In einigen Fällen nimmt Ihr Körper mit einer rohen Nahrung deutlich weniger Kalorien auf (14, 15).

Das Kochen erhöht auch die Menge bestimmter Nährstoffe und des Antiox> 6, 7, 8).

Schließlich sind rohe Diäten in der Regel ernährungsbedingt unausgewogen, da sie hauptsächlich aus Fetten oder Früchten bestehen müssen, um den Kalorienbedarf zu decken (13).

Dies bedeutet, dass Rohkost möglicherweise nicht nur einen Mangel an Kalorien aufweist, sondern auch an einigen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß (13).

Zusammenfassung: Rohkost-Diäten bestehen aus gesunden Lebensmitteln und verursachen wahrscheinlich Gewichtsverlust, sind jedoch häufig zu kalorien- und nährstoffarm.

Wie die meisten Überzeugungen hinter der Rohkostdiät werden viele der vermuteten gesundheitlichen Vorteile nicht durch Beweise gestützt.

Einige Studien haben gezeigt, dass die Rohkost-Diät positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat, aber ein Großteil der Forschung hat herausgefunden, dass sie negative Auswirkungen hat.

Eine Studie an Menschen, die eine Rohkostdiät einhalten, ergab, dass sie den Cholesterin- und Triglyceridspiegel im Blut senkt. Es senkte jedoch auch den "gesunden" HDL-Cholesterinspiegel und führte bei vielen zu einem Vitamin-B12-Mangel (16).

Eine andere Studie ergab, dass Menschen, die über einen längeren Zeitraum eine Rohkost zu sich nahmen, ein erhöhtes Risiko für Zahnerosion hatten (13).

Dennoch haben Studien beständig herausgefunden, dass die Rohkost mit weniger Körperfett verbunden ist.

Eine Langzeitstudie mit Teilnehmern nach einer Rohkost ergab, dass sie mit einem großen Verlust an Körperfett verbunden war (12).

Männer verloren nach der Umstellung auf Rohkost durchschnittlich 9,9 kg und Frauen 12 kg. Allerdings waren auch 15% der Männer und 25% der Frauen in der Studie untergewichtig.

Zusätzlich traten bei 70% der Frauen auf der Diät Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus auf. Und fast ein Drittel der Frauen bekam Amenorrhoe, was bedeutet, dass sie mit der Menstruation aufhören, was eine Folge des geringen Körpergewichts sein kann.

Eine weitere kleine Studie ergab, dass Menschen, die sich roh vegan ernährten, signifikant weniger Kalorien und Körperfett zu sich nahmen als diejenigen, die sich nicht an die Diät hielten. Sie hatten jedoch auch eine niedrige Protein-, Calcium- und Vitamin-D-Zufuhr (13).

Dieselbe Studie ergab, dass Teilnehmer, die sich roh vegan ernährten, eine geringe Knochenmasse aufwiesen, möglicherweise aufgrund einer geringen Kalorien- und Proteinaufnahme (13).

Insgesamt kann eine Rohkostdiät zu einem Gewichtsverlust führen oder sogar einige Gesundheitsmerkmale wie Blutfette verbessern. Trotzdem überwiegt das signifikante Risiko negativer Auswirkungen auf die Gesundheit die potenziellen Vorteile dieser Diät.

Zusammenfassung: Es gibt Hinweise darauf, dass Rohkost mit dem Verlust von Körperfett verbunden ist. Sie sind jedoch auch mit schwerwiegenden negativen gesundheitlichen Folgen verbunden, und die Negative überwiegen die Positiven.

Rohkost-Diäten

Steak Tartar
HauptzutatenRohes Fleisch VariationenTartare aller-retour

In der Rohkost für Tiere sind alle Lebensmittel enthalten, die roh verzehrt werden können, z. B. ungekochtes, unverarbeitetes rohes Muskelfleisch / Organfleisch / Eier, rohe Milchprodukte und gereifte Rohkost für Tiere, z. B. Jahrhunderteier, fermentiertes Fleisch / Fisch / Muscheln / Kefir sowie Gemüse / Obst / Nüsse / Sprossen / Honig, aber im Allgemeinen nicht rohe Körner, rohe Bohnen und rohes Soja. Rohkost, die in solchen Diäten enthalten ist, wurde nicht über 40 ° C erhitzt.

Beispiele für Rohfutter-Diäten sind die Urdiät, die Anopsologie (auch bekannt als "Instinktives Essen" oder "Instincto") und die Roh-Altsteinzeit-Diät (auch bekannt als "Rohfleisch-Diät").

Die Urdiät besteht aus fettem Fleisch, Orgelfleisch, Milchprodukten, Honig, minimalen Frucht- und Gemüsesäften und Kokosnussprodukten, die alle roh sind, während die "rohe, paläolithische Diät" eine rohe Version der (gekochten) paläolithischen Diät ist, die enthält große Mengen von rohen tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch- / Orgelfleisch, Meeresfrüchten, Eiern und einigen rohen pflanzlichen Nahrungsmitteln, aber normalerweise meiden

Eine Reihe traditioneller Aborigines-Diäten bestand aus großen Mengen an rohem Fleisch, Orgelfleisch und Beeren, einschließlich der traditionellen Ernährung der Nenzen in Sibirien und der Inuit.

Wie es funktioniert

Typischerweise bestehen etwa 70 Prozent oder mehr der Nahrung aus Rohkost. Grundnahrungsmittel der Rohkost sind Obst, Gemüse, Meeresgemüse, Nüsse, Samen, gekeimte Körner und Bohnen. Das sanfte Erhitzen von Lebensmitteln wird als akzeptabel angesehen, solange die Temperatur nicht über 118 Grad Fahrenheit steigt. Während die meisten Menschen, die eine Rohkost-Diät einhalten, vegan sind, essen einige rohe tierische Produkte, wie Rohmilch, Käse aus Rohmilch oder rohen Fisch oder Fleisch.

Die Diät der Rohkostler

Um den Körper mit Eiweiß, Fettsäuren und Mineralien zu sättigen, tragen Rohkostspezialisten definitiv zu Ihren Menü-Nüssen bei:

Um die Nüsse zu kaufen, muss man vorsichtig sein, denn manchmal werden sie geröstet verkauft, und bei der Rohkost wird Rohkost gegessen.

Auch auf der Speisekarte eines jeden Rohkostliebhabers müssen Müsli und Hülsenfrüchte vorhanden sein, die nicht zubereitet werden, damit sie eingeweicht und gekeimt werden.

Hülsenfrüchte und Getreide sind reich an Substanzen wie:

Zu Hülsenfrüchten und Getreide auf der Speisekarte sollten Sprossen von Kichererbsen, Buchweizen, Weizen, Linsen und Erbsen gehören. Sie sorgen für Sättigung, tägliche Energie und Vitalität. Buchweizen und gekeimter Weizen können alleine oder als Zutat für einen Salat gegessen werden.

Was zu essen

Einige Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse sind leicht als roh zu identifizieren. Andere Zutaten, wie Nussbutter, Agavennektar, Mandelmilch, Olivenöl, Sojasauce und Kakao, sind nicht immer roh. Daher müssen Sie möglicherweise die Etiketten lesen und sich Zeit nehmen, um Marken zu finden, die das Muster bestehen. Lebensmittel, auf denen die Worte "geröstet", "trocken geröstet", "geröstet", "gekocht" oder "gebacken" auf dem Etikett stehen, sind nicht roh. Weder sind Konserven.

Geschichte

Vielleicht war dies das erste dokumentierte Problem seines Klosters in der äthiopisch-orthodoxen Tewahedo-Kirche, weil er sich weigerte, das Brot der Eucharistie zu essen, das gekocht wird. Infolgedessen floh er aus der Kirche und lebte bei der jüdischen Gemeinde der Beta Israel.

Zeitgenössische Rohkost-Diäten wurden erstmals in der Schweiz von Maximilian Bircher-Benner (1867 - 1939) entwickelt, der als junger Mann von den Deutschen beeinflusst wurde Lebensreform Diese Bewegung, die die Zivilisation als korrupt ansah und versuchte, "zurück zur Natur" zu gelangen, umfasste ganzheitliche Medizin, Nacktheit, freie Liebe, Bewegung und andere Aktivitäten im Freien und Lebensmittel, die sie als "natürlicher" ansah. : 41–43 Bircher-Benner ernährte sich schließlich vegetarisch, ging aber noch weiter und eröffnete 1904 ein Sanatorium in den Bergen.>: 41–43 Die Patienten in der Klinik erhielten Rohkost, darunter auch Müsli , die dort erstellt wurde. : 41–43 Diese>: 41–43

Eines der frühesten Bücher für Rohkost war Eugene Christians Ungekochte Lebensmittel und wie man sie verwendetAndere Befürworter aus der frühen Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts sind der kalifornische Obstbauer Otto Carque (Autor von Die Grundlage aller Reformen, 1904), George Julius Drews (Autor von Unbefeuertes Essen und Trophotherapie1912), Bernarr Macfadden und Herbert Shelton. Drews beeinflusste John und Vera Richter, um 1917 Amerikas erstes Rohkost-Restaurant "The Eutropheon" zu eröffnen.

Shelton wurde während seiner Karriere als Verfechter des Rawismus und anderer alternativer Gesundheits- und Ernährungsphilosophien mehrfach verhaftet, inhaftiert und zu Geldstrafen verurteilt, weil er Medizin ohne Lizenz praktiziert hatte. Sheltons Vermächtnis, wie es Bücher mögen Fit fürs Leben von Harvey und Marilyn Diamond, wurde vom National Council Against Health Fraud als "Pseudonutrition" eingestuft.

In den 1970er Jahren popularisierte Norman W. Walker (Erfinder der Norwalk Juicing Press) die Rohkostdiät. Leslie Kentons Buch Rohe Energie - Essen Sie Ihren Weg zu strahlender Gesundheit, veröffentlicht im Jahr 1984, steigerte die Popularität von Lebensmitteln wie Sprossen, Samen und frischen Gemüsesäften. Das Buch befürwortet eine Ernährung mit 75% Rohkost, die angeblich degenerativen Krankheiten vorbeugt, die Auswirkungen des Alterns verlangsamt, saftbasierte Rohkost und das zur Behandlung von Krebs geltend gemachte Entgiftungsregime.

Grüner Buchweizen und Samen

Fast jeder Rohkosthändler nimmt an der Speisekarte mit grünem Buchweizen teil. Schließlich hat brauner Buchweizen, an den alle gewöhnt sind, durch die Röstung eine eigene Farbe und ist in seiner rohen Form grün gefärbt. Grüner Buchweizen dient als Grundlage für die Zubereitung vieler Rohkostgerichte. Es ist sehr nützlich, enthält viel Eisen und ist schnell zubereitet. Es einfach kaltes Wasser gießen und quellen lassen. Dann eignet es sich zum puren Trinken oder zum Kochen anderer Gerichte.

Im Rohkostmenü mit rohen Sonnenblumenkernen:

Vor der Verwendung in Lebensmitteln werden sie vor dem Quellen in kaltem Wasser eingeweicht. Sie enthalten große Mengen an Omega-Fettsäuren, Mineralien und Ölen. Sie können befriedigt werden und Muskelmasse aufrechterhalten.

Ansprüche

Behauptungen von Rohkost-Befürwortern umfassen:

  • Das Erhitzen von Lebensmitteln über 40–48 ° C beginnt, die Enzyme in rohen Lebensmitteln abzubauen und zu zerstören, die>: 44 sind
  • Dass rohe Lebensmittel höhere Nährwerte haben als gekochte Lebensmittel. : 44 Ob das Kochen Nährstoffe beeinträchtigt oder deren Verfügbarkeit erhöht oder beides, hängt in Wirklichkeit vom Essen und der Art und Weise ab, wie es gekocht wird. : 44
  • Gekochte Lebensmittel, insbesondere Fleisch, enthalten schädliche Toxine, die chronische Krankheiten und andere Probleme verursachen können, einschließlich Transfettsäuren. 44–45 Eine gesunde Ernährung minimiert zwar Bratgut und rotes Fleisch, enthält jedoch nicht alle gekochten Lebensmittel schädliche Chemikalien (eine Portion Pommes Frites hat das 200-fache des Alters einer Schüssel gekochten Hafers), und eine Diät, die eine normale Mischung aus gekochten und rohen Lebensmitteln enthält, verkürzt die Lebensdauer nicht. : 44–45 Nach Angaben der American Cancer Society ist ab dem Update 2013 nicht klar, ob Acrylam>

Gemüse und Früchte

Die Reihenfolge von 70-95 Prozent Rohkost besteht aus rohem und frischem Gemüse und Obst. Es wird empfohlen, saisonale Lebensmittel zu verwenden, die viele Nährstoffe enthalten. Die nützlichsten davon sind:

Auch viele nützliche enthält alle Beeren, rohe Pilze, jedoch muss ihre Auswahl sehr vorsichtig sein. Nicht alle Pilze können Sie roh essen. Am besten für diese Art von Champignons und Austernpilzen.

Nicht konforme Lebensmittel

Nahrungsmittel erhitzt über 118 Grad F.

Raffinierte, verarbeitete oder pasteurisierte Lebensmittel

Mit Pestiziden behandelte Lebensmittel

Gemüse

Verwenden Sie Gemüse in Salaten, Smoothies, gemischten Dressings und Suppen. Gemüse kann auch eingelegt oder zu Nudeln verarbeitet werden. Gefrorenes Gemüse, das vor dem Einfrieren gebleicht oder gekocht wurde, gilt als nicht roh.

Achten Sie auch auf Meeresgemüse wie Arame, Dulse, Seetang, Wakami und ungeröstete Noriblätter.

Früchte

Früchte können ganz, getrocknet, dehydriert oder in Säften oder Smoothies verwendet werden. Gefrorenes Obst gilt als roh. Superfoods wie rohes Kakaopulver, Kakaonibs, Johannisbrotpulver und Goji-Beeren sind bei einer Rohkostdiät erlaubt.

Nüsse und Samen

Suchen Sie nach rohen und vorzugsweise organischen Nüssen und Samen. Verwenden Sie sie in Smoothies, Pesto, Butter, milchfreier Milch, Käse, Soße, Sahne und Eis. Sie können auch einen Dörrapparat verwenden, um rohe Chia- oder Leinsamencracker herzustellen.

Körner

Vollkornprodukte wie Hirse, Buchweizengrütze, Kamut, Quinoa, Hafer, Weizenkeime, Dinkel und Wildreis sind in der Rohkost erlaubt, müssen jedoch gekeimt oder gekeimt werden.

Bohnen und Hülsenfrüchte

Einige rohe Bohnen (wie Kichererbsen, Adzuki-Bohnen, Mungobohnen und Linsen) können gegessen werden, nachdem sie eingeweicht und gekeimt wurden, andere wie Nieren-, Soja- und Fava-Bohnen gelten jedoch als unsicher.

Fette

Zu den Rohfettquellen zählen Avocados, rohes Kokosöl und Butter, kaltgepresstes Olivenöl extra vergine, Chiaöl, rohes Leinsamenöl und rohes Hanfsamenöl.

Getränke

Abgesehen von gereinigtem Wasser trinken rohe Lebensmittelhändler Gerstengrassaft, Gemüse- oder Fruchtsaft (frisch gepresst oder gefroren, nicht pasteurisiert), junges Kokosnusswasser und Weizengrassaft. Koffein ist nicht erlaubt, daher sind schwarzer und grüner Tee und Kaffee von der Diät ausgeschlossen. Kräutertee (auch wenn er mit weniger als 30 ° C heißem Wasser hergestellt wird) gilt nicht als roh, da die Blätter normalerweise während des Herstellungsprozesses erhitzt werden.

Fermentierte Lebensmittel

Durch Fermentation hergestellte Lebensmittel sind auf der Rohkostdiät erlaubt. Dazu könnten Kokosnusskefir und Joghurt, Kimchi, Miso-Paste und Sauerkraut gehören.

Kräuter, Gewürze und Gewürze

Während Speisesalz auf der Rohkost nicht erlaubt ist, sind Himalaya-Salz und keltisches Meersalz sowie andere Gewürze erlaubt:

  • Apfelessig
  • Basilikum
  • Braggs flüssige Aminos
  • Cayenne
  • Schnittlauch
  • Schokolade, roh
  • Zimt, gemahlen
  • Kreuzkümmel, gemahlen oder Samen
  • Curries
  • Dill
  • Ingwerwurzel
  • Nama Shoyu (rohe Sojasauce)
  • Petersilie
  • Vanilleschoten, roh
  • Essige

Süßstoffe

Die meisten Süßungsmittel werden verarbeitet und sind nicht wirklich roh, aber Folgendes ist zulässig: roher Agavennektar, Kokosnektar, roher Honig, Mesquitpulver, Steviapulver, Dattelzucker und Yaconsirup.

Auswirkungen auf die Gesundheit

Eine Rohkost-Diät kann die Entwicklung von Kindern und Säuglingen beeinträchtigen. Bei der Planung einer rohen veganen Ernährung ist Vorsicht geboten, insbesondere bei Kindern, da möglicherweise nicht genügend Vitamin B vorhanden ist12, Vitamin D und Kalorien für ein wachsendes Kind, das sich völlig roh und vegan ernährt. Fuhrman fütterte seine eigenen vier Kinder mit rohem und gekochtem Gemüse, Obst, Nüssen, Getreide, Bohnen und gelegentlich Eiern.

Eine Lebensmittelvergiftung ist ein Gesundheitsrisiko für alle Menschen, die rohe Lebensmittel essen, und eine erhöhte Nachfrage nach rohen Lebensmitteln ist mit einer höheren Inklusion verbunden, insbesondere für rohes Fleisch, Fisch und Schalentiere. Ausbrüche von Gastroenteritis bei Verbrauchern von rohen und nicht ausreichend gekochten tierischen Produkten (einschließlich geräucherter, eingelegter oder getrockneter tierischer Produkte) sind gut dokumentiert und umfassen rohes Fleisch, rohes Organfleisch, rohen Fisch (ob auf See oder in Süßwasser), Schalentiere und Rohmilch und Produkte aus Rohmilch und rohen Eiern.

Studien haben Rohkostdiäten mit Gewichtsverlust und geringer Knochenmasse in Verbindung gebracht.

Eine Überprüfung ergab, dass "viele rohe Lebensmittel giftig sind und erst nach dem Kochen sicher werden. Einige rohe Lebensmittel enthalten Substanzen, die Vitamine zerstören, Verdauungsenzyme stören oder die Wände des Darms beschädigen. Rohes Fleisch kann mit Bakterien kontaminiert sein, die dies tun würden." Werden rohe Fische durch Kochen zerstört, können sie Substanzen enthalten, die mit Vitamin B1 (Anti-Thiaminasen) interferieren. "

Trockenfrüchte, Gemüse und Salate

Eine Rohkostdiät ist ohne Trockenfrüchte nicht möglich, sie sind vor allem im Winter wichtig. Gut gesättigt sind die Körper:

Aber die kandierten Früchte in der Rohkostdiät essen nicht, weil sie einer chemischen Behandlung zugänglich sind. Es ist wünschenswert, solche Früchte zu bevorzugen, die ohne Zusatzstoffe unter der Sonne getrocknet wurden.

Rohkostliebhaber bereiten auf der Basis von Blattgemüse Cocktails und Salate zu. Die beliebtesten sind:

  • Petersilie,
  • Dill,
  • grüne Zwiebeln,
  • Rucola,
  • Sauerampfer,
  • Basilikum,
  • Sellerie und vieles mehr.

Die Kräuter werden in Salaten und Saucen zum Würzen von Getreide oder Brot verwendet. Es enthält viele Vitamine und Mineralien.

Rohkostliebhaber lieben Sea Kale, eine Quelle für Jod und Phosphor. Sie kaufen es jedoch nicht fertig und bereiten es selbst zu und würzen es dann mit Essig und raffiniertem Öl.

Für Salate verwenden Rohkostliebhaber pflanzliche Öle der ersten Pressung. Am besten brauchbar:

Diese Öle verleihen den Produkten Aroma, sättigen den Körper mit Nährstoffen und verbessern die Verdauung.

Danke für's Registrieren! Diese Newsletter könnten Ihnen auch gefallen:

A raw food diet is usually strictly vegetarian, although some in the raw food movement allow unpasteurized dairy products, raw meat, raw eggs, and sushi.

A basic belief is that you should restrict food that is cooked or heated above 116 to 118° Fahrenheit. Advocates of raw food diets believe that the typical American diet of processed foods, animal products, pasteurized foods, and chemical additives contributes to diseases such as diabetes and high blood pressure. Another raw food movement concept is that when we cook our food we break down the food’s enzymes and lose many of the food’s nutritional benefits.

The Raw Food Diet: Sample Menu

On a raw food diet, you can eat:

  • Fruits and vegetables
  • Nuts, grains, and seeds
  • Kräuter und Gewürze
  • Bohnen
  • Seetang
  • Kokosmilch

When a raw food diet allows some meat, it is usually fish or poultry. Raw foods can be blended, dehydrated, or juiced. Although 75 percent of your food should be uncooked in a raw food diet, some in the raw food movement allow for some boiled pasta or a baked potato.

If you stick to the raw foods diet, it's hard to overeat. As long as it is raw and vegetarian, there are no restrictions. You can eat as much as you want, as often as you want. Here is a sample diet:

  • Frühstück: A typical breakfast would be a fruit salad topped with chopped nuts. If some animal products are allowed, you might have organic sheep's milk yogurt.
  • Mittagessen: As much mixed salad as you want with lentil sprouts, olive oil, and balsamic vinegar, plus a variety of vegetable-based dishes.
  • Abendessen: Vegetable soup, a sunflower seed cheese, and avocado and other vegetables, with fruit sorbet for dessert.
  • Drink: Water, coconut milk, or all natural fruit juices with meals or snacks.

The Raw Food Diet: Pros

"The best things about the raw food diet are the amount of whole foods and fresh produce you eat. Cutting out processed foods is also a plus," explains dietitian Yvette Quantz, RD, a sports and lifestyle nutritionist at Food Therapy LLC in Lafayette, La.

  • Fiber. "The raw food diet includes plenty of fiber, which fills you up and is great for your digestion," says Quantz.
  • Antioxidantien. "Because the diet relies heavily on fruits and vegetables you will get plenty of antioxidants, substances that help protect your cells from damage," adds Quantz.
  • Gewichtsverlust. Because the raw food diet is so different from the typical American diet of animal fat and carbohydrates, you will almost certainly lose weight.
  • Heart health. The raw food diet is low in saturated fats, high in antioxidants, high in magnesium, and low in sodium. All of these factors make this diet healthy for your heart.

The Raw Food Diet: Cons

“On the negative side, the raw food diet is very hard to sustain," says Erika Schwartz, MD, a life coach in New York City and author of several best-selling books on nutrition and wellness. Here are some drawbacks you should know about:

  • Time consumption. "In order to make a raw food diet appetizing, a lot of time needs to go into special shopping and preparation," notes Quantz.
  • Nutritional deficiencies. "You may have to supplement vitamins in this diet to keep from getting too low on B vitamins and calcium," warns Quantz. The absence of any animal products can also leave you low on protein and iron.
  • Uncooked meat and dairy. For those raw food diets that do include some meat and dairy, eating these products uncooked can expose you to bacteria that might make you sick.
  • Exclusions. "I would not consider this diet nutritionally safe for children, nursing mothers, or women who are pregnant," says Quantz.

The Raw Food Diet: Short-Term and Long-Term Effects

"There are a lot of things to like in the short term for the raw food diet. It is filling, low-calorie, and contains a good quantity of healthy food choices," says Quantz. "But for most people the diet is just too hard to maintain over the long term."

Dr. Schwartz agrees that a raw food diet is not a realistic long-term option. "Most people will just not be able to stay on raw foods and they become confused about how to integrate cooked foods into the diet," Schwartz says.

Quantz offers an alternative. "The raw food diet is a weight-loss program you can try for a short term and then use as a modified diet strategy over the long term. For instance, it might make sense to set aside a few days a week to go with a raw food diet and then fill in the other days with a healthy, more traditional diet," she advises.

Recommended Timing

There are no particular guidelines for when to eat on this diet. Because it's low in calories, people following this diet might want to eat more often, although it is full of filling high-fiber foods.

Role of cooking in human evolution

Richard Wrangham, professor of biological anthropology at Harvard University, proposes that cooked food played a pivotal role in human evolution. Ev > To explain a decreased gut prov >

Theories opposed to Wrangham's include that of Leslie Aiello, professor of biological anthropology at University College London, and physiologist Peter Wheeler. Aiello and Wheeler believe it was soft animal foods, including bone marrow and brains, which contributed to humans developing the characteristics Wrangham attributes to cooked foods. Further, archaeological ev > Many anthropologists believe the increases in human brain-size occurred well before the advent of cooking, due to a shift away from the consumption of nuts and berries to the consumption of raw meat.

Menu rawfoodist for a week

To understand that raw foodists eat in a week and what to cook, given the approximate raw food menu for one week.

  • Breakfast – two bananas and kiwi, three orange,
  • for lunch a handful of nuts,
  • lunch – a portion of green buckwheat salad with tomatoes, cucumbers, onions and pepper in olive oil,
  • snack – dried fruits,
  • dinner – smoothies on the basis of avocado, tomato, parsley and Basil, raw food bread.

  • Breakfast – three apples with honey and raisins,
  • lunch vegetable or fruit juice,
  • lunch raw carrot burgers with sprouted wheat,
  • afternoon salad of cucumbers, greens and cabbage, seasoned with lemon juice with linseed oil,
  • for dinner, fruit or berry salad.

  • Breakfast cook soaked oatmeal with mango and strawberries,
  • for lunch nuts,
  • in the afternoon prepare sprouted lentils, lettuce, sweet pepper, peas, cauliflower and broccoli, dressed with sesame oil,
  • for snack: 2 apples,
  • for dinner, pumpkin porridge with seeds.

  • Breakfast – smoothie based on the strawberry, kiwi and banana,
  • lunch – sunflower seeds,
  • lunch – raw vegetable cream soup, onion bread,
  • snack – watermelon or melon,
  • dinner – salad of broccoli, onion and sea Kale with flax oil and lemon juice.

  • Breakfast fruit or berries,
  • for lunch eat nuts,
  • in the afternoon make a mess of pumpkin with pine nuts and squash salad with herbs,
  • snack-eating dates,
  • in the evening prepare the salad with sesame seeds, cauliflower, arugula and tomatoes, dressed with olive oil and lemon juice and ate crackers.

  • Breakfast – watermelon, currant and strawberry,
  • lunch – cucumbers with dill and garlic,
  • lunch – sprouted wheat, salad made of carrot, cabbage, onion and greens in sesame oil,
  • in the afternoon cocktail of courgettes, sorrel, dill and parsley,
  • for dinner eat seaweed with sesame oil and a sauce of avocado and sweet pepper.

  • Breakfast includes apples stuffed with dried fruit,
  • lunch drinks fresh berries or fruit,
  • lunch will be sprouted chickpeas, a salad of tomatoes, onions, mushrooms, and cauliflower in olive oil,
  • afternoon snack – salad with zucchini and carrots in Korean,
  • dinner – vegetables in a sauce of ground nuts.

As you can see, most of the dishes from the above menu is quite tasty and nutritious, and cause the appetite of even the most ardent opponents of the raw food culture.

Try at least to go on a raw food diet to appreciate its advantages and the state of his health. You will not only lose those extra pounds, but also feel younger.

Resources and Tips

Following a raw food diet usually means learning a whole new way to prepare foods. Common methods include:

Soaking and Sprouting

Raw beans, legumes, nuts, and seeds contain enzyme inhibitors that are normally destroyed with cooking. The nutrients can be released by soaking them (germination) or sprouting them.

Germination involves soaking in water for a specific amount of time. Although the recommended germination times vary from two hours (for cashews) up to one day, some raw foodists say that soaking overnight is sufficient and more convenient. It's important to start with dried, raw, preferably organic seeds, beans, legumes, or nuts.

Rinse beans, nuts, legumes, or seeds and place in a glass container. Add room temperature, purified water to cover. Soak at room temperature overnight (mung beans require a full 24 hours). Rinse a couple of times prior to use.

After germination, seeds, beans, and legumes can be sprouted. After they are drained during the final step of the germination process, place them in a container for sprouting. Leave them at room temperature. The seed, bean, or legume will open and a sprout will grow from it. Rinse the sprouted nuts or seeds and drain well. They can be stored in an airtight container in the refrigerator for up to five days.

Dehydrating

Foods can be gently heated using a piece of equipment called a dehydrator to simulate sun-drying. Dehydrators are enclosed containers with heating elements that warm food at low temperatures. A fan inside the dehydrator blows the warm air across the food, which is spread out on trays. Dehydrators can be used to make raisins, sun-dried tomatoes, kale chips, crackers, breads, croutons, and fruit leathers.

Blending and Juicing

Foods can be blended or chopped using a food processor or blender to make smoothies, pesto, soup, and hummus. Vegetables and fruit can also be juiced.

Fermenting

Fermented foods include sauerkraut, raw coconut yogurt, raw macadamia nut cheese, and kimchi.

Modifications

A raw food diet is compatible with vegetarian, vegan, and gluten-free diets.

Cooking protects from food-borne illnesses (such as E.coli). A raw food diet isn't recommended for pregnant women, children, older adults, people with weak immune systems, and those with medical conditions. Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

People with a history of eating disorders or those who are underweight should consult their healthcare prov > 

Pros and Cons

Emphasizes whole, unprocessed foods

Low in saturated fats and sodium

Effective for weight loss

Risk of nutrient deficiencies

Risk of food-borne illness

Whole, Nutritious Ingredients

The raw food diet is lower in calories and sugar than the standard American diet. It is also higher in potassium, magnesium, folate, fiber, vitamin A, and antiox > 

Some proponents of the diet say that it may reduce inflammation because of the antiox > 

Low in Saturated Fats and Sodium

The diet is also lower in sodium and saturated fat than a standard diet, because table salt, processed foods, and (usually) meats are excluded. Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

Effective for Weight Loss

This diet is very low-calorie and will almost certainly promote weight loss. However, it is often zu effective and followers end up underweight. A study back in 1999 examined the relationship between long-term raw food diets and body weight and found that body mass index (BMI) was below the normal weight range in 14.7 percent of men and 25 percent of women. Approximately 30 percent of women under 45 years of age had partial to complete amenorrhea (the absence of menstrual periods), particularly those eating 90 percent or more raw foods. Für den Fall, dass Sie nicht mehr weiterkommen möchten

This is one of the several drawbacks to the raw food diet. They tend to outweigh the positives.

Too Restrictive

Overall, this diet is very low in calories. And some foods are actually less nutritious when they're uncooked. Some foods become more digestible after cooking because the fibrous portion is broken down. For instance, cooked tomatoes contain three to four times more lycopene than raw tomatoes. Levels of compounds in broccoli called sulforaphanes are maximized when the broccoli is steamed at 140 degrees F.

Nutrient Deficiencies

One of the main concerns people have with the raw food diet is the risk of nutritional deficiencies, such as vitamin B12,   vitamin D, iron, zinc, and omega-3 fatty acids.

Food-Borne Illness

Cooking helps kill harmful bacteria, so eating raw foods increases the risk of food-borne illnesses.   This is especially true in people on a raw diet who eat raw fish, eggs, or meat, or unpasteurized milk or other dairy products. Fruits and vegetables can also carry bacteria. And there are a few, such as taro and rhubarb, that are toxic if consumed raw.

Impractical

It may seem easy to eat nothing but uncooked foods, but in fact, it takes a good deal of time and effort to prepare many foods to be eaten raw. It can also be expensive to purchase only whole and organic foods.

How It Compares

The raw food diet is a unique eating plan, but it shares some characteristics with other plant-based diets. In terms of macronutrient proportions (amounts of carbohydrates, protein, and fat), it falls within U.S. government guidelines.

The 2019 US-Nachrichten und Weltbericht Best Diets ranks the raw food diet number 33 in Best Diets Overall and gives it an overall score of 2.4/5.

USDA Recommendations

Food Groups

The USDA advises Americans to eat a balanced mix of fruits, vegetables, grains, protein, and dairy products. The raw food diet really only eliminates dairy products from this list (and some people on a raw food diet will drink raw milk). The diet is on the low end of recommended protein consumption. It is about 13 percent protein, and the USDA gu > 

Calories

People on a raw diet will eat a lot of nuts and seeds, which can be higher in fat and calories. But so much of the diet is made up of low-calorie fruits and vegetables that it is hard to consume as many calories as the body needs (roughly 2000 a day for weight maintenance). If you are looking to lose weight, consider using this calculator to determine a sensible daily calorie goal.