Psychologie

Wie man jemandem vergibt und seinen Zorn loslässt

Es ist nicht immer einfach zu lernen, anderen und sich selbst zu vergeben, loszulassen und die emotionalen Schmerzen der Vergangenheit loszulassen, aber es ist eines der größten Geschenke, die Sie sich selbst und einem anderen machen können. Was den Vergebenden oft überrascht, ist, dass die Kraft der Vergebung nicht nur in seiner Fähigkeit liegt, Beziehungen zu heilen, sondern auch in seiner Fähigkeit, sich selbst zu heilen.

Manchmal ist es am schwierigsten, wirklich zu verstehen, warum Vergebung in Ihrem besten Interesse ist. Immerhin haben sie dich verletzt, sie haben dich falsch gemacht. Warum solltest du ihnen vergeben? Sie haben es nicht verdient!

Logischerweise wissen Sie vielleicht, dass Sie vergeben sollten, aber es ist ein Schritt, dem sich die Leute oft widersetzen oder den sie schwierig finden. Noch schwieriger als jemand anderem das Unrecht an Ihnen zu vergeben, ist es, sich selbst für Ihre Fehler und die Art und Weise, wie Sie sich selbst und / oder jemand anderen verletzt haben, zu vergeben.

Warum es so schwierig ist, zu vergeben

Vergeben lernen ist der einfache Teil. Eigentlich ist es eine andere Geschichte.

Ein Grund, warum es schwierig ist, um Vergebung zu bitten und zu vergeben, ist, dass unser Gehirn darauf ausgelegt ist, uns zu schützen. Wir halten an traumatischen Erinnerungen und Ressentiments als Überlebensmechanismus fest. Es ist eine Möglichkeit, wie die Menschheit überleben konnte. Diejenigen, die Gefahr spüren und fliehen konnten, überlebten, um eine andere Generation zu reproduzieren. Wir lernen aus unseren Fehlern. Wir bestrafen uns für unsere Fehler, damit wir sie nicht wiederholen.

Abhängig von Ihrer Definition von Vergebung haben Sie möglicherweise das Gefühl, dass Sie besser dran sind, an Ihren Verletzungen und Ressentiments festzuhalten, als das Risiko, erneut verletzt zu werden. Ihre Kultur hat wahrscheinlich starke Lehren darüber, wann, wie und wem zu vergeben ist. Oder vielleicht haben Sie das Gefühl, dass Sie die Vergeltung, Bestrafung oder Aufmerksamkeit verdienen, die eine falsche Pflege mit sich bringt. Es fühlt sich sicherer an, sich festzuhalten, als loszulassen.

Um die Verwirrung zu verstärken, sind unsere Gedanken und Handlungen in Bezug auf Vergebung oft widersprüchlich. Wir mögen uns danach sehnen, aber manchmal leiden wir lieber mit Schuld und Angst, als danach zu fragen.

Wir haben die Macht, Mitgefühl zu zeigen, aber wir entscheiden uns dafür, hartherzig und verbraucht von Ressentiments und Viktimisierungsgefühlen zu sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie das Gefühl haben, dass jemand (oder Sie selbst) es wirklich verdient, für schreckliches Fehlverhalten zu leiden, und erbarmungslos sind.

Warum ist das? Geht es um das Ego? Über das Kräfteverhältnis? Sie möchten Aufmerksamkeit und Rückerstattung erhalten, weil Sie ein "Opfer" sind? Hilft es Ihnen zu vermeiden, sich Ihrer Rolle bei der Entstehung des Problems zu stellen und diese anzuerkennen? Wenn Sie die Fehler in einem anderen betrachten, hilft es Ihnen dann, Ihre eigenen Mängel nicht zu betrachten?

Vielleicht ist es eine Ausrede, an alten Verletzungen festzuhalten, anstatt sich vorwärts zu bewegen.

Dies sind nicht immer leicht zu beantwortende Fragen. Sie sollen auch nicht wertend sein. Manchmal ist Vergeben ein schwieriger Prozess, der Sie dazu zwingt, tief in sich selbst zu graben. Manchmal bist du einfach nicht bereit. Vergeben lernen bedeutet oft, wirklich zu verstehen, was Vergebung ist und was sie für Sie bedeutet.

Was ist, wenn Sie nicht vergeben?

Wie bei jeder spirituellen Praxis ist es eine Wahl, zu lernen, wie man vergeben kann. Wie bei allen Entscheidungen ergeben sich aus Ihren Entscheidungen sowohl positive als auch negative Konsequenzen. Die Entscheidung, sich an den Verletzungen der Vergangenheit und der damit einhergehenden Verbitterung, Ressentiments, Schuldgefühle, Schuldzuweisungen und Schmerzen zu halten, kann zu einer Illusion persönlicher Sicherheit und Macht führen, aber die Kosten, die Sie für Ihr körperliches, geistiges, relationales und geistiges Wohlbefinden zahlen, sind gleich groß.

Sie haben bereits einmal den Stich von verletzenden Worten oder Handlungen erlitten. Warum leiden die weitaus größeren Auswirkungen Ihrer anhaltenden Bitterkeit und Negativität?

Warum jahrelang negative Gefühle haben, selbst nachdem die andere Person gegangen ist? Wenn Sie sich weigern, anderen zu vergeben, halten Sie an Schmerzen fest und geben Ihre Energie weiter an die Vergangenheit ab.

Sie können sicher sein, dass viele depressive, wütende, unglückliche Menschen Unverzeihlichkeit über die gegen sie begangenen Ungerechtigkeiten hegen.

Die persönlichen Konsequenzen der Unversöhnlichkeit gegenüber sich selbst oder einem anderen sind vielfältig.

  • Wenn Sie einen Groll, Ärger oder Groll hegen, kann dies Ihr Ego vorübergehend aufheizen und Sie energetisieren. Sie fühlen sich vielleicht sogar überlegen oder befähigt zu glauben, dass Sie etwas an jemandem haben oder etwas, das Sie "über den Kopf halten" können. Aber im energetischen oder spirituellen Sinne ist dies eine Illusion. Sie haben wirklich nichts über sie.
  • Der Stress, an Ressentiments festzuhalten, macht dich krank und unglücklich. Die Person, die Sie am meisten verletzt haben, ist oft Sie selbst.
  • Wenn Sie an etwas denken oder sich an einen negativen Vorfall mit starken Emotionen erinnern, reagiert Ihr Gehirn, das den Unterschied zwischen einem realen oder imaginären Ereignis nicht erkennen kann, so, als ob es tatsächlich passiert. Dies startet den Stresszyklus, der in gewissem Sinne dem Einbringen von Giftstoffen in Ihr System und dem Entzug Ihrer Energie gleicht. Sie vergiften und erschöpfen Ihren Geist und Ihren Körper im wahrsten Sinne des Wortes und im übertragenen Sinne.
  • Gehirnforschung zeigt, dass das Gehirn diesen Weg schnell aufbauen und vertiefen kann, wenn Sie ein Gedankenmuster oder Verhalten verstärken. Wenn Sie also ständig Ärger oder Verbitterung verstärken, wird sich die Schaltung für dieses Muster verstärken. Sie werden noch wütender und bitterer. Ebenso stärken sich diese Pfade, wenn Sie die Pfade für Liebe, Heilung oder Erfolg bauen. Hier ist der Kicker. Das Gehirn zerlegt einen anderen Weg, der nicht so stark genutzt wird, um den stärkeren zu verstärken. Welche Gedanken und Energie möchten Sie stärken?
  • Wenn Sie jemand anderem die Schuld dafür geben, wie Sie sich fühlen, geben Sie dieser Person die Macht über Sie. Das Erkennen und Loslassen des Ärgers, des Schmerzes und des Grolls befreit Sie.
  • Wenn Sie sich weigern, zu vergeben, kann dies Ihren Schlaf stören. Eine Studie von mehr als 1400 Erwachsenen in der Zeitschrift veröffentlicht Psychologie & Gesundheit Es zeigte sich, dass Menschen, die sich selbst und anderen mehr vergeben, wahrscheinlich länger und besser schlafen als diejenigen, die weniger vergeben.

Wie es Ihnen hilft, vergeben zu lernen

Warum vergeben? Vergeben lernen ist mächtig. Sich selbst und anderen zu vergeben, hilft Ihnen dabei, neue Erkenntnisse zu gewinnen, Ihre Wahrnehmungen und Ihre Beziehungen zu heilen.

Frei von Groll zu sein, erhöht dein Glück. Sie gewinnen die gesamte Energie zurück, die Sie verwendet haben, um Ihre Ressentiments am Leben zu erhalten. Sobald dieser Kraftstoff freigesetzt wird, steht er für Heilung, Vergnügen und Ihre Lebensziele zur Verfügung. Zusammen mit Ihrer physischen und mentalen Energie steigt auch Ihre Schwingungsenergiefrequenz, wodurch Sie sich glücklicher, ausgeglichener und offener für die guten Dinge fühlen, die das Universum zu bieten hat.

Sie gewinnen nur, wenn Sie vergeben.

Ein Freund von mir pflegte zu sagen, wenn Sie mit dem Finger auf jemanden zeigen, sollten Sie die drei Finger betrachten, die auf Sie zurückweisen. Seine Illustration fasste das Gesetz der Anziehung und der harmonischen oder schwingenden Resonanz perfekt zusammen.

Ihr Unterbewusstsein sendet eine Frequenz aus, die eine Resonanzfrequenz anzieht.

Die Bibel sagt: "Richtet nicht, dass ihr nicht gerichtet werdet" und "Wenn ihr sät, werdet ihr auch ernten". Wie wäre es mit dem Vaterunser, in dem wir Gott bitten, uns zu vergeben? wie wir vergeben anderen? Dies sind alles Lehren zum Gesetz der Anziehung, die zeigen, wie die Energie, die wir abgeben, die Energie ist, die wir anziehen.

Warum vergeben? Anderen zu vergeben und sich selbst zu vergeben, befreit Sie von dem Folterer, den Sie im Kopf haben. Es erlaubt dir, die positiven Energien der Liebe, Gesundheit und Freude zu akzeptieren und zu vibrieren.

Als ich beobachte, wie ich den spirituellen Weg gehe, habe ich etwas anderes entdeckt. Wenn ich eine Mauer zwischen mir und einer anderen bauen wollte, wurde auch eine Mauer zwischen mir und allen anderen gebaut, einschließlich dem Göttlichen. Daran führt kein Weg vorbei.

Wenn Sie die Kraft des spirituellen Wohlbefindens in Ihrem Leben erfahren möchten, müssen Sie lernen, anderen und sich selbst zu vergeben. Wenn Sie die Denkweise glücklicher Menschen verstehen und authentisches Glück für sich selbst erfahren möchten, werden Sie feststellen, dass Sie die Vergangenheit loslassen und Schmerzen und Groll an der Spitze der Liste loslassen müssen.

Das soll nicht heißen, dass man jeden mögen oder sein Freund sein oder sie jemals wiedersehen muss. Es bedeutet nicht, dass Sie sie von den natürlichen Folgen ihrer Handlungen befreien. Es bedeutet nur, dass Sie sie und sich selbst von der negativen Bindung zwischen Ihnen befreit haben. Und vielleicht öffnen sich neue Türen für eine neue und bessere Beziehung zwischen Ihnen.

Aber vor allem, wenn Sie diese Ketten loslassen, die sich binden, werden Sie feststellen, dass die wahre Kraft des Lernens, zu vergeben und eine saubere Tafel zu bewahren, darin besteht, dass Sie selbst die Person sind, die Sie wirklich freigeben.

Warum ist es so schwierig, jemandem zu vergeben?

Es ist schwer, eine schmerzhafte Erfahrung loszulassen und der Person zu vergeben, die vielleicht weiß oder nicht, was sie getan hat.

Sie können davon überzeugt sein, dass die Person, die Sie verletzt hat

Es gibt jedoch noch andere Faktoren, die Ihrer Vergebungsmotivation entgegenstehen. Sie könnten glauben, die beleidigende Person würde nicht zugeben, was sie getan hat, oder Sie denken, Vergebung ist eine Form des Zurückweichens oder des Vergrabens Ihres Kopfes im Sand.

Ein weiterer Grund, warum es schwierig ist, Vergebung anzubieten, ist der Selbstschutz. Sie müssen wachsam sein, um zu verhindern, dass Sie erneut verletzt werden. Solange Sie der anderen Person feindlich gesinnt sind, haben Sie eine Entschuldigung für Ihre Verteidigungsmauer.

Wenn Sie sich jedoch sagen, dass Vergebung bedeutet, anfälliger für mehr Schmerz zu sein, dann bekennen Sie sich zu einem verbreiteten Irrtum, dass Vergebung die Handlungen der beleidigenden Person duldet. Jemandem zu vergeben ist keine Absolution von Schuld oder den Folgen schädlichen oder verletzenden Verhaltens.

Vergebung findet in Ihrem Herzen statt und erfordert eine bewusste und absichtliche Bereitschaft, die negativen Gedanken und Gefühle, die mit der betreffenden Person verbunden sind, freizusetzen. Dies bedeutet nicht, dass Sie eine schlechte Behandlung akzeptieren müssen oder dass Sie keine angemessenen Konsequenzen ziehen müssen.

Sie können Ihr Herz von Ärger befreien und gleichzeitig gesunde Grenzen beibehalten. Sie können wirklich vergeben und gleichzeitig emotional gereift über die schädlichen Auswirkungen der Situation kommunizieren.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich in andere hineinzuversetzen, fällt es Ihnen möglicherweise besonders schwer, jedem zu vergeben, der Sie verletzt hat. Obwohl Sie nie genau wissen können, warum sich eine andere Person auf eine bestimmte Weise verhält, können Sie, wenn Sie Empathie üben, die Situation rational betrachten und versuchen, sie aus ihrer Sicht zu betrachten.

Um dies zu tun, müssen Sie das Beste bei anderen Menschen sehen, anstatt zu Schlussfolgerungen über deren Charakter oder Absichten zu gelangen.

Die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen von Schuld

Leider kann die Entscheidung, sich für den Rest Ihres Lebens unglücklich zu fühlen, tragische Folgen haben. Und das nicht immer auf offensichtliche Weise.

Zum einen liebt das Elend die Gesellschaft. "Wenn Sie sich weiter verprügeln, wird auch die Person, die versucht, Sie zu lieben, verprügelt", erklärt Luskin. Das ist unvermeidlich. Jeder, der sich in Schuld wälzt, wird zurückgezogener, kritischer und weniger offen als normalerweise. Also, wer auch immer in der Nähe ist - Ihr Ehepartner, Ihre Kinder, Ihre Eltern, Ihre Freunde, sogar Ihr Hund - wird gleich mit Ihnen leiden.

Aber das Leiden hört nicht bei denen um dich herum auf. Der Geist beeinflusst den Körper auf zig Millionen Arten und diese Schuldgefühle, die Sie pflegen, erzeugen Chemikalien, die direkt auf Ihre lebenswichtigen Organe zusteuern. Sie erhöhen Ihre Herzfrequenz, erhöhen Ihren Blutdruck, stören Ihre Verdauung, spannen Ihre Muskeln an, leiten Cholesterin in Ihren Blutkreislauf und verringern Ihre Fähigkeit, klar zu denken. Und jedes Mal, wenn Sie sich erinnern, was Sie getan haben und zusammenzucken, geben Ihnen diese schlechten Gefühle einen frischen Schlag von ätzenden Chemikalien.

Es ist kein Wunder, dass Studien über Vergebung Wissenschaftler zu dem Verdacht veranlasst haben, dass diejenigen, denen es schwerfällt, zu vergeben, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Herzinfarkt, Bluthochdruck, Depressionen und anderen Krankheiten leiden.

"Vergebung ist ein Instrument, mit dem wir uns dem stellen, was wir in der Vergangenheit getan haben, unsere Fehler anerkennen und weitermachen. Es bedeutet nicht, dass Sie das Geschehene entschuldigen oder entschuldigen. Es bedeutet nicht, dass Sie es vergessen", sagt Luskin. "Es gibt eine Zeit für unser Leiden und Bedauern. Wir müssen das haben. Aber die Saison endet, die Welt bewegt sich weiter. Und wir müssen damit weitermachen."

Hier sind 12 Möglichkeiten, wie Sie Selbstvergebung finden können - ganz gleich, was Sie getan haben.

Der Essay über Arterienerkrankungen Herzschmerz Brust

. ist in der Regel Angina Pectoris (Brustschmerzen) oder Herzinfarkt. Die wichtigsten Symptome eines Herzinfarkts sind starke Schmerzen in der Brust, plötzlich Erkältung, Schwitzen, Schwäche und. . Plötzlich krümmt man sich vor Brustdruck, Schmerzen oder sogar einem Herzinfarkt. Dies sind beängstigende Symptome einer Erkrankung der Herzkranzgefäße.

Während jeder eine einzigartige Perspektive hat, wie man verzeiht, haben sich die folgenden Strategien für eine Vielzahl von Menschen als effektiv erwiesen. Sich ausdrücken Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie jemandem vergeben können, kann es hilfreich sein oder auch nicht, Ihre Gefühle der anderen Person gegenüber auszudrücken. Wenn die Beziehung für Sie wichtig ist und Sie sie beibehalten möchten, kann es für Sie sehr nützlich sein, der anderen Person in einer nicht bedrohlichen Sprache mitzuteilen, wie sich ihre Handlungen auf Sie ausgewirkt haben (Tipps finden Sie in diesem Artikel zur Konfliktlösung).

Wenn die Person nicht mehr in Ihrem Leben ist, wenn Sie die Beziehung abbrechen möchten oder wenn Sie Grund zu der Annahme haben, dass sich die Lage erheblich verschlechtern wird, wenn Sie sich direkt mit der Situation befassen, möchten Sie möglicherweise nur einen Brief schreiben und ihn zerreißen up (oder brenne es) und mach weiter. Es kann immer noch hilfreich sein, Ihre Gefühle in Worte zu fassen, wenn Sie loslassen. Die Menschen müssen nicht wissen, dass Sie ihnen vergeben haben. Vergebung ist mehr für Sie als für die andere Person. Achten Sie auf das Positive

Das Aufzeichnen einer Situation, in der Sie verletzt oder verletzt wurden, kann Ihnen dabei helfen, das Geschehene zu verarbeiten und weiterzumachen. Die Art und Weise, wie Sie darüber schreiben und auf die Sie sich konzentrieren, kann jedoch entscheidend dazu beitragen, wie einfach es wird, zu vergeben. Nachforschungen haben ergeben, dass das Aufzeichnen der Vorteile, die Sie aus einer negativen Situation gezogen haben, anstatt sich auf die Emotionen zu konzentrieren, die Sie in der Umgebung des Ereignisses haben, oder über etwas zu schreiben, das nichts damit zu tun hat, Ihnen tatsächlich dabei hilft, leichter zu vergeben und weiterzumachen.

Lesen Sie dieses Stück, um mehr über diese Vergebungsforschung zu erfahren. ) Nimm also einen Stift und beginne ein Tagebuch über den Silberstreifen, wenn du das nächste Mal jemanden findest, der auf deiner Parade regnet, oder führe ein Dankesjournal und vergebe jeden Tag ein bisschen. Empathie pflegen Während Sie nicht mit dem einverstanden sein müssen, was die andere Person Ihnen angetan hat, hilft es oft, sich in die Lage der anderen Person zu versetzen, wenn Sie daran arbeiten, zu vergeben. Untersuchungen haben gezeigt, dass Empathie, insbesondere bei Männern, mit Vergebung verbunden ist und den Prozess erleichtern kann.

1. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Gefühle

Einer der ersten Schritte, um zu lernen, wie man sich selbst vergeben kann, besteht darin, sich auf seine Emotionen zu konzentrieren. Bevor Sie vorankommen können, müssen Sie Ihre Emotionen erkennen und verarbeiten. Geben Sie sich die Erlaubnis, die in Ihnen ausgelösten Gefühle zu erkennen und zu akzeptieren und begrüßen Sie sie.

Auch wenn sich Vergebung unmöglich anfühlt

Anderen zu vergeben ist wesentlich für das geistige Wachstum. Ihre Erfahrung mit jemandem, der Sie verletzt hat, ist jetzt nichts mehr als ein Gedanke oder ein Gefühl, das Sie herumtragen. Diese Gedanken an Ressentiments, Wut und Hass stellen langsame, schwächende Energien dar, die Sie entmächtigen, wenn Sie weiterhin zulassen, dass diese Gedanken Platz in Ihrem Kopf einnehmen. Wenn Sie sie freigeben könnten, würden Sie mehr Frieden erfahren.

Im Folgenden teile ich mit, wie Sie jemandem vergeben, der Sie in 15 Schritten verletzt hat:

Jemandem vergeben

Obwohl es schwierig ist, zu vergeben und loszulassen, ist es wichtig, Ruhe und Glück zu finden. Sehen wir uns einige Szenarien an, in denen Sie möglicherweise jemandem vergeben und praktische Strategien erkunden müssen, um Sie bei diesem Prozess zu unterstützen.

Der Essay über Vergeben und Vergessen 2

. Diese Freundschaft blüht am Quell der Vergebung. Warum ist es immer noch so schwierig, zu vergeben und zu vergessen? Hier sind ein paar von. Jemand, der uns schwer verletzt hat. Wie schwierig kann es für uns sein, dieser Person zu vergeben. Auch wenn wir Rache vermeiden. nur ungern. Obwohl Sie sich vielleicht entschlossen haben, dieser Person zu vergeben, haben Sie es doch vollständig getan? Hast du es geschafft?

Anstatt sie als "Feind" zu betrachten, versuchen Sie, die Faktoren zu verstehen, mit denen sie zu tun hatten. Waren sie in ihrem Leben in einer besonders schwierigen Zeit? Hast du jemals ähnliche Fehler gemacht? Versuchen Sie, sich an die guten Eigenschaften der anderen Person zu erinnern, und gehen Sie davon aus, dass ihre Motive nicht absichtlich zu Schmerzen geführt haben (es sei denn, Sie haben eindeutige Anhaltspunkte dafür). Schützen Sie sich und machen Sie weiter Eines meiner Lieblingsklischees lautet: „Zum ersten Mal, Schande über Sie, zum zweiten Mal, Schande über mich. Manchmal ist es schwierig zu vergeben, wenn Sie das Gefühl haben, dass Vergebung Sie für zukünftige Wiederholungen derselben negativen Behandlung offen lässt. Es ist wichtig zu verstehen, dass Vergebung nicht das Gleiche ist wie das Dulden der beleidigenden Handlung, und es ist in Ordnung (und manchmal von entscheidender Bedeutung), Selbstschutzpläne für die Zukunft als Teil Ihres Vergebungsprozesses einzubeziehen. Wenn Sie zum Beispiel einen Kollegen haben, der Ihre Ideen ständig stiehlt, Sie vor der Gruppe herabsetzt oder über Sie schwatzt, kann es schwierig sein, solch ein anhaltendes negatives Verhalten zu verzeihen.

Tatsächlich ist die pauschale Vergebung für jemanden, der Sie ständig verletzt, nicht unbedingt eine gute Idee für Ihre emotionale Gesundheit. Wenn Sie jedoch vorhaben, das Verhalten mit der Personalabteilung in Angriff zu nehmen, in eine andere Abteilung zu wechseln oder den Arbeitsplatz zu wechseln, um aus der negativen Situation herauszukommen, wird das Loslassen Ihrer Wut und der Versuch, zu vergeben, die Vorteile der Vergebung mit sich bringen, ohne Sie zu öffnen weiteren Missbrauch. Sie müssen keinen Groll hegen, um sich zu schützen.

Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie sie brauchen Manchmal kann es schwierig sein, die Vergangenheit zu vergessen und zu vergeben, insbesondere wenn die beleidigenden Handlungen andauern oder traumatisch waren. Wenn Sie immer noch Schwierigkeiten haben, jemandem zu vergeben, der Ihnen in erheblichem Maße Unrecht getan hat, können Sie mit einem Therapeuten erfolgreicher sein, der Ihnen dabei hilft, Ihre Gefühle auf einer tieferen Ebene zu verarbeiten und Sie persönlich bei diesem Prozess zu unterstützen. Wenn Sie verletzt wurden, kann es schwierig sein, herauszufinden, wie Sie vergeben können. Diese Strategien sollten hilfreich sein, um loszulassen und den Stress der Vergangenheit loszulassen.

2. Bestätigen Sie den Fehler laut

Wenn Sie einen Fehler machen und weiterhin Schwierigkeiten haben, ihn loszulassen, bestätigen Sie laut, was Sie aus dem Fehler gelernt haben, sagt Jordan Pickell, MCP, RCC.

Wenn Sie den Gedanken in Ihrem Kopf und den Emotionen in Ihrem Herzen eine Stimme geben, können Sie sich von einigen Belastungen befreien. Sie prägen sich auch ein, was Sie aus Ihren Handlungen und Konsequenzen gelernt haben.

Die Fähigkeit zu vergeben. Wie lernt man, Straftaten zu vergeben?

Eine der wichtigsten und begehrtesten Eigenschaften des Menschen ist Vergebung. Es scheint, dass diese Wissenschaft nach einer gewissen Lebensphase jeden einzelnen beherrschen kann. Nicht alle haben Erfolg. Und Ressentiments Ressentiments - sind anders. Jeder sieht, dass dasselbe Wort völlig anders ist: Jemand beleidigt sich und jemand achtet nicht auf ihn.

Jeder von uns empfindet Ressentiments auf eigene Faust, und die Tiefe dieser Erfahrungen hängt nicht nur vom Temperament und den Charaktermerkmalen ab, sondern auch von der Erziehung des Menschen und sogar von seiner Physiologie. Vergebung - ein ziemlich schwieriger WegWas manchmal sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Last der schweren Gedanken wegen der unangenehmen Einflüsse abwerfen

Eine sehr wichtige Frage ist, wenn zu vergebenUnter welchen Umständen. Einerseits ist die Frage einfach: Gerade als sich der Täter entschuldigte und bereute. Es gibt aber auch Fälle, in denen sich der Täter nicht mehr entschuldigen kann. Zum Beispiel, wenn er in die andere Welt geht. Wie also leben? Mit Bitterkeit und Frustration mit Leichtigkeit oder Vergebung? Natürlich entscheidet jeder für sich selbst, aber lohnt es sich, in so kurzen Momenten im Angriff zu stehlen? .
Und hier genau das, was Sie niemals tun sollten - um den Täter zu rächen. Rache - eine unerschöpfliche Quelle der Aggression, die nicht nur den beleidigten Menschen zerstört, sondern ihm auch das Leben unerträglich macht.

Schritt 1: Fahren Sie mit dem nächsten Akt fort

Deine Vergangenheit und alles Ihrer Verletzungen sind nicht mehr hier in Ihrer physischen Realität. Erlaube ihnen nicht, hier in deinem Kopf zu sein und deine gegenwärtigen Momente zu verwirren. Dein Leben ist wie ein Theaterstück mit mehreren Akten. Einige der Charaktere, die eintreten, haben kurze Rollen zu spielen, andere sind viel größer. Einige sind Bösewichte und andere sind gute Jungs. Aber alle sind notwendig, sonst wären sie nicht im Spiel. Umarme sie alle und gehe zum nächsten Akt über.

Bevor du Untreue vergibst, solltest du dir überlegen, was alles passiert ist!


Schritt 1 - Entscheiden Sie, ob Sie Untreue vergeben sollten.

Bevor du Untreue vergibst, solltest du dich entscheiden, ob es sich lohnt, es zu tun. Egal wie sehr du deinen Schatz liebst, du solltest es wissen: Untreue zu verzeihen kann eine der schwierigsten und emotional schwersten Taten sein, die du jemals tun musstest.

Aber wenn Sie es wirklich wollen, gibt es einige gewichtige Argumente, die Ihnen helfen, Untreue zu vergeben:

Wenn es ein Moment der Verwegenheit wäre.

Vielleicht hatten Sie einen kleinen Streit, oder es war ein Alkoholschlag, oder er traf jemanden, der ihm besonders am Herzen lag ... für diesen Moment.

Deshalb gibt es keinen wichtigen Grund für Untreue, wenn es nur einmal passiert ist. Überlegen Sie gut, ob Sie es einfach vergessen können. Achten Sie darauf, wenn sich Ihr Partner schuldig fühlt, verärgert und emotional niedergeschlagen ist, sein Bestes gibt, um Ihnen zu zeigen, dass er aufgrund seines Verhaltens entmutigt ist, und verspricht, dass dies niemals mehr passieren wird.

Wenn Sie lange gesunde intime und unglaubliche Beziehungen hatten.

Auch wenn Ihre Beziehungen nach der Entdeckung der Untreue Ihres Schatzes nicht so wunderbar erscheinen mögen, sollten Sie Ihr Bündnis wahrscheinlich retten, wenn es solche Fälle nicht gab, während Sie zusammen waren.

In welchen Fällen sollten Sie Untreue nicht verzeihen:

Untreue als Gewohnheit.

Wenn Ihr Partner Ihnen nicht treu war, bevor es höchste Zeit ist, haben Sie ihn verabschiedet.

Und was ist, wenn Sie die Untreue zum ersten Mal aufgedeckt haben, aber Sie vermuten, dass er zuvor ein paar Mal ausgeschieden ist? Dann musst du recht haben.

Verzeihen Sie keine Untreue zu Beginn einer Beziehung.

Wenn Sie erst mit dem Dating angefangen haben und er bereits untreu war, dann ist das Herzstück Ihrer Beziehung zu steinig, um fortgesetzt zu werden.

Fühlen Sie sich erleichtert, wenn Sie glauben, dass es erst zu Beginn Ihrer Beziehung passiert ist, als es noch nicht so weh getan hat.

Verzeihen Sie dem Verräter nicht, wenn seine Untreue ein Zeichen für das Ende Ihrer Beziehung ist.

Wenn Sie glauben, dass Untreue passiert ist, weil Sie nichts mehr mit Ihrem Partner zu tun haben oder wenn Sie aufgehört haben, sich gegenseitig anzuziehen, dann betrachten Sie es als Vorwand, ihn gehen zu lassen.

Wenn Sie sehen, dass Ihre Beziehung zu Ende geht, trennen Sie sich und es wird die beste Variante für Sie beide sein.

Schritt 2 - Machen Sie eine Pause, um sich zu beruhigen.

Verbringen Sie einige Zeit beim Gehen, Arbeiten oder Weinen in Ihrem Zimmer. Tun Sie alles, was Sie brauchen, um den Strom abzulassen und klar zu denken.

Sie können einige Wochen sogar benötigen, um abgesehen von Ihrem Schatz aufzuwenden. Sie werden einige Schwierigkeiten haben, wenn Sie zusammen leben. Versuchen Sie also, mehr Zeit mit Ihren Freunden, Ihrer Familie oder, falls erforderlich, einige Zeit im Hotel zu verbringen.

Schritt 3 - Mach dir keine Vorwürfe.

«Eine gute Ehe wäre zwischen einer blinden Frau und einem gehörlosen Ehemann.»
Michel de Montaigne

Denken Sie nicht, dass Ihr Partner ausgestiegen ist, weil Sie nicht so gut aussehen oder gesellig sind oder weil Sie zu beschäftigt mit Kindern oder Arbeit sind, und deshalb können Sie Ihren Beziehungen nicht die gebührende Aufmerksamkeit schenken.

Dein Seelenverwandter ist ausgestiegen und es ist seine oder ihre Schuld und deshalb konntest du nichts tun, um dies zu verhindern (nur wenn du als erster ausgestiegen bist, aber es ist ein völlig anderer Fall).

Außerdem solltest du dich niemals von deinem Partner beschuldigen lassen. Wenn er es tat - sofort gehen.

Schritt 4 - Fassen Sie Ihre Beziehungen zusammen.

Wenn Sie Kräfte spüren, sollten Sie über die Beziehung zu einer Ihnen untreuen Person nachdenken.

Es gibt einige Fragen, die Sie sich stellen sollten:

Was ist das Besondere an Ihren Beziehungen?

Wollen Sie wirklich Untreue vergeben, weil Sie wunderbare Beziehungen retten wollen, oder haben Sie nur Angst, einsam zu bleiben?

Wenn Sie den Grund für Ihre besonderen Beziehungen nicht finden, müssen Sie sie beenden.

Wie würden Sie die Entwicklung Ihrer Beziehung beschreiben?

War über einen langen Zeitraum alles in Ordnung und hat sich dann nur auf einmal geändert oder lief es für einige Zeit langsam ab?

Denken Sie an die Gründe, die es provoziert haben.

Können Sie sich vorstellen, was zu Untreue in Ihrer Beziehung geführt hat?

Denken Sie daran, dass es etwas anderes ist. Du solltest dir keine Vorwürfe machen.

Überlegen Sie gut, was die Untreue Ihres Partners provozieren könnte. Er ist vielleicht eifersüchtig, weil Sie erfahrener sind oder weil Sie seit Schultagen zusammen sind. Zehn Jahre sind vergangen, seit Sie die Schule verlassen haben, und er denkt, dass er sich zu schnell "aufgerichtet" hat.

Schritt 5 - Stellen Sie sicher, dass sich Ihr Partner nach dem Aufbau Ihrer Beziehungen sehnt.

Wenn Sie sich aus bestimmten Gründen entschlossen haben, dieser Person zu vergeben, und Ihre Beziehungen es wert sind, gerettet zu werden, stellen Sie sicher, dass Ihr Partner in Bezug auf Monate oder sogar Jahre harter Arbeit an Ihren Beziehungen die gleiche Einstellung hat.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Partner seine Untreue in der Tat bedauert. Es ist ein großer Unterschied, ob man es sagt oder sich wirklich fühlt.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Schatz es nicht nur bereut, sondern auch mit Ihnen weitergehen möchte.

3. Betrachten Sie jeden Fehler als eine Lernerfahrung

Laut Englander ist jeder „Fehler“ eine Lernerfahrung, die der Schlüssel ist, um in Zukunft schneller und konsequenter voranzukommen.

Wenn wir uns daran erinnern, dass wir mit den Tools und dem Wissen, über die wir damals verfügten, das Beste getan haben, helfen Sie uns, uns selbst zu vergeben und voranzukommen.

Wie man vergibt - die Stufen eines komplexen Weges

Der Weg zur Vergebung ist lang und schwierig. Um es jedoch erfolgreich zu überwinden, versuchen Sie, alle möglichen schwerwiegenden psychologischen Hindernisse zu überwinden und zu überwinden.

    Öffnung.

In diesem Stadium merkt der Mensch plötzlich, dass der Groll sein Leben plötzlich verändert hat und nicht zum Besseren. Er beginnt an der Gegenwart von Gerechtigkeit in der Welt zu zweifeln.
Um diese Phase erfolgreich zu überwinden, muss der Mensch seinen Gefühlen freien Lauf lassen: Ärger, Wut. Verweis kann vykrichatsya, aber nicht enge Freunde, und mit ihnen am meisten. Oder, wie im Witz über die Frau, die einmal im Jahr in eine Schlange verwandelt wurde, am Tag im Wald krabbelt - poshipet. Und du allein

Gut? Es ist einfacher geworden? Wahrscheinlich nicht viele. Jetzt kommt die Einsicht, dass Wut nicht der beste Ratgeber ist und Geschrei, Wut hat nichts geändert und wird sich auch nicht ändern.
Was ist zu tun? Den anderen Weg gehen, nicht den Weg der Rache und des Zorns und den Weg des Verstehens und der Vergebung. Zumindest zur Befreiung von negativen Emotionen. Handlung.

Es soll mögliche Ursachen für das Verhalten des Täters analysieren und suchen. Versuchen Sie, an seiner Stelle zu stehen. Natürlich nur, wenn wir nicht über Gewalt sprechen.
Man sollte aber auf keinen Fall den Begriff "verstehen" und "rechtfertigen" verwechseln. Beleidigung nicht erlaubt, aber wenn es passiert, ist es immer noch, die Gründe für Ihren Missbraucher zu solchen Handlungen zu finden. Ergebnis.

Auf dem Weg zur Vergebung entscheidet der Mann, wie er weiterleben soll. Manchmal setzt die Straftat neue Ziele, eröffnet neue Lebensbedeutungen und setzt unerfüllte Ziele. Das Verlangen, wütend zu sein, verschwindet und schafft eine ruhige Haltung gegenüber dem Täter und in einigen Fällen auch Dankbarkeit. Wie sie sagen, würde es einen Segen in der Verkleidung geben!

Wir erwachsene sollte von kleinen Kindern lernen, wie man wirklich vergibt.
Wenige Menschen im Vorschulalter haben seit langem ein Gefühl des Grolls.
Hier sind die Jungs, die gerade gekämpft haben, poobzyvalis, geweint, und einen Moment später sind sie wieder beste Freunde, Freundinnen.
Dies liegt daran, dass Kinder eine optimistische, positive Sicht auf die Welt haben. Für sie ist die Welt schön. Alle Leute darin sind gut und nett. Und mit dieser Einstellung ist nicht der Ort für langen Groll.

Psychologen sagen, dass es notwendig ist, um eine positive Einstellung zu erreichen Konzentrieren Sie sich nur auf die positiven Erinnerungen und Gefühle. Sie werden die Welt genießen, besser werden, freundlicher und mit uns heller werden und die Wahrnehmung der Umgebung.

Natürlich, leider, zu vergeben - bedeutet nicht immer, sich zu versöhnen und eine Beziehung aufrechtzuerhalten. Es kommt vor, dass Sie nach dem Wort "Verzeihen" "Auf Wiedersehen" sagen müssen, um weitere Enttäuschungen zu vermeiden. Denn auch nach Vergebung ist es nicht immer möglich, verlorenes Vertrauen und Respekt vor dem Menschen wiederzugewinnen.
Falsch und gezwungen zu vergebenUnter dem Druck hysterischer, klagender Bitten um Vergebung. Um dich loszuwerden und den angesammelten Schmerz zu erfassen, muss er sich zuerst dessen bewusst sein.

Man sollte lernen zu vergeben! Eine Verzeihung kann wieder Frieden in meinem Herzen finden, um eine harmonische Beziehung zu Menschen aufzubauen. Habe keinen Groll - weder an sich selbst noch an anderen, es ist so viel einfacher zu leben.

Der Essay über Vergebung Vergebe der Welt, lebe

. jemand anderem angetan? Sollte nur denen vergeben werden, die Buße tun? Ist Vergebung eine egoistische Handlung, ein Weg, uns selbst fühlen zu lassen? Ich glaube, wenn wir nicht irgendwie vergeben, was auch immer es ist, das uns krank macht, beunruhigt, wütend macht, wütend macht oder beschämt, oder. Gegenüber fühlen wir uns ihnen gegenüber. Vergebung ist eine Reise in die Freiheit. Vergebung wirkt sich direkt auf die Emotionen Wut, Ressentiments, Feindseligkeit und Hass aus.

Vorteile der Vergebung Verrat, Aggression und reine Unempfindlichkeit: Menschen können uns auf millionenfache Weise verletzen, und Vergebung ist nicht immer einfach. Egal, ob Sie im Straßenverkehr abgeschnitten, von Ihrer Schwiegermutter beschmutzt, von einem Ehepartner verraten oder von einem Kollegen schlecht geredet wurden, die meisten von uns sehen sich mit einer Vielzahl von Situationen konfrontiert, über die wir nachdenken oder nachdenken können verzeihen. Aber Vergebung ist, wie so viele Dinge im Leben, leichter gesagt als getan. Vergebung kann aus mehreren Gründen eine Herausforderung sein.

Manchmal kann Vergebung damit verwechselt werden, das zu dulden, was uns jemand angetan hat: "Das ist in Ordnung. Warum nicht nochmal? "Vergebung kann schwierig sein, wenn die Person, die uns Unrecht getan hat, unsere Vergebung nicht zu verdienen scheint. Man kann sich nur schwer daran erinnern, dass Vergebung dem Vergebenden mehr nützt als dem, dem vergeben wird. Letztendlich ist Vergebung eine besondere Herausforderung, da es schwierig ist, loszulassen, was passiert ist. Es ist jedoch wichtig, loszulassen und zu vergeben. Hier sind einige Gründe warum: * Vergebung ist gut für dein Herz - buchstäblich.

Eine Studie aus dem Journal of Behavioral Medicine ergab, dass Vergebung mit niedrigerer Herzfrequenz und niedrigerem Blutdruck sowie mit Stressabbau verbunden ist. Dies kann langfristige gesundheitliche Vorteile für Ihr Herz und Ihre allgemeine Gesundheit bringen. * Eine spätere Studie ergab, dass Vergebung mit fünf Gesundheitsmaßstäben in positivem Zusammenhang steht: körperliche Symptome, eingesetzte Medikamente, Schlafqualität, Müdigkeit und somatische Beschwerden. Es scheint, dass die Verringerung der negativen Auswirkungen (depressive Symptome), die Stärkung der Spiritualität, das Konfliktmanagement und der Stressabbau, den man durch Vergebung findet, einen signifikanten Einfluss auf die allgemeine Gesundheit haben.

Eine dritte Studie, die im Bulletin für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie veröffentlicht wurde, stellte fest, dass Vergebung nicht nur positive Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen gegenüber der beleidigenden Partei wiederherstellt (mit anderen Worten, Vergebung stellt die Beziehung zu ihrem vorherigen positiven Zustand wieder her), sondern auch die Vorteile der Vergebung spill over to positive behaviors toward others outside of the relationship. Forgiveness is associated with more volunteerism, donating to charity, and other altruistic behaviors. (And the converse is true of non-forgiveness.

So, to sum it up, forgiveness is good for your body, your relationships, and your place in the world. That’s reason enough to convince virtually anyone to do the work of letting go of anger and working on forgiveness. Forgiveness Boosts Health Forgiveness is not only a virtue, it’s a health-booster, too. Anger, bitterness and resentment are natural human emotions. But holding a grudge against your sister for not having arthritis or hanging onto jealousy over a coworker for snagging your well-deserved promotion may negatively impact your health – including your arthritis.

Step 2: Reconnect to Spirit

Make a new agreement with yourself to always stay connected to Spirit even when it seems to be the most difficult thing to do. If you do this, you will allow whatever degree of perfect harmony that your body was designed for to proliferate. Turn your hurts over to God, and allow Spirit to flow through you.

Your new agreement with reality in which you’ve blended your physical self and your personality with your spiritual God-connected self will begin to radiate a higher energy of love and light. Wherever you go, others will experience the glow of your God consciousness, and disharmony and disorder and all manner of problems simply will not flourish in your presence. Become “an instrument of thy peace,” as St. Francis desires in the first line of his famous prayer.

5 actions to forgive inf >Examine your feelings.

It’s important that your partner accepts your feelings. He or she may be sorry for his infidelity but it differs from understanding your heart pain and confusion you have to feel.

Tell your partner about your real feelings and make sure he or she really understands what’s happening in your mind.

Before going forward your sweetheart should realize that he put you in a terrible position.

Have a heart-to-heart talk.

A straight talk about what happened is the only way to move forward.

You should plan your day beforehand to talk with your partner about what has happened.

Here is what you should do:

Find out what he or she feels to another woman/man.

The best answer is: “I feel nothing to her”.

The worst answer is: “I don’t know”. Your partner must tell not only about his feelings but feel indeed nothing to her/him.

Ask your partner if it happened before.

When you are aware of everything you can take the right decision.

Ask what he feels about your relationship.

Ask him why he stepped out and what he thinks of being together with you.

Discuss the ways to set up your relations.

You may take the question in a businesslike manner and even make notes.

Work on frank communication.

You should be open and honest with each other, find some time to listen for what every one of you wants to say.

Here are some ways to establish open communication:

Find some time to talk every week.

Be outspoken talking about the relationship you had this week and what you can do to improve them.

Tell each other what you feel.

Though you could drift apart after you got to know about his infidelity you should work on being able to talk about your negative and positive emotions when you are ready.

You shouldn’t be passive-aggressive.

If you are angry with something you should mention it in the right moment.

Work on improvement of your relations.

There are a lot of things that can help you to form a tight coupling between both of you and to try to start everything from scratch.

There are some of them you could try:

Choose one joint hobby.

Every one of you should try something new that he has never done even if it’s climbing or ceramics.

Try to share your interests.

You could have drifted apart because you decided that you have nothing in common and nothing to talk about. Agree to read the same book every month or to watch a new TV program.

Even the share of a few interests may influence your relations.

Learn to make a compromise.

Don’t let everything be as your partner wants and remember that it shouldn’t be as you want as well despite you managed to forgive infidelity.

Go for a rest together.

Though a rest isn’t a long-term decision of the problem but it will help you to feel far from deception.

You should do that only after you thought over and decided to spend much time with your sweetheart.

Stop blaming your partner.

It may seem impossible but if you really want to set up your relations then you shouldn’t remind every second your partner of his infidelity.

Limit the praise of your sweetheart.

Though you may enjoy the compliments, flowers, hugs all the time try to size up as much as possible.

Though your partner is really sorry for his inf >Don’t be obsessed with another man or woman.

It’s the simplest way to go mad or to break up your relations.

If you know who’s this man or woman do everything possible to avoid meeting him or her.

Say yourself you must concentrate on your own relationship but not on relationship with another person.

The question how to forgive infidelity can’t be settled in a matter of days. It may take some years.

But you shouldn’t forget the deceiver can step out again. If it’s repeated you should go! Don’t be a milksop.

1. Change Your Perspective

You have to accept that whatever happened can't be undone, so it is important to let go of any resentment you are holding towards the other person.

This will be the first step toward forgiveness and moving on with your life and continuing your relationship with the other person if you wish to do so.

Tell yourself things like, “I am angry because he hurt me, but I accept that this has happened and it can't be changed.” Recognize that you have no control over the past, but you can control your reaction in the present moment.

4. Give yourself permission to put this process on hold

If you make a mistake but have a hard time putting it out of your mind, Pickell says to visualize your thoughts and feelings about the mistake going into a container, such as a mason jar or box.

Then, tell yourself you are putting this aside for now and will return to it if and when it will benefit you.

The Term Paper on The Positive Benefits Of Mass Communication To Societysociety

. 3/28/2000 Assignment #2 Professor Papa george The Positive Benefits of Mass Communications to Humanity Mass communications, like anything for . as he stays credible and they feel positive because of that fact. Another positive benefit that modern people have as opposed . and to obtain specific information on travel, business and health issues. Users were perceived positively as young career-oriented .

Forgiveness – giving up resentment or anger toward another – can greatly reduce your body’s anger and stress responses, which adversely affect your mental and physical health. Research conducted by the University of Michigan’s Institute for Social Research, Ann Arbor, reported that people who forgive themselves and others experience reduced feelings of restlessness, nervousness and hopelessness. Other research, including a University of Tennessee-Knoxville study, has found forgiveness can also lower blood pressure and heart rates. Stress exacerbates pain, tightens muscles and interferes with the smooth running of the immune system – all things that have an effect on arthritis,” says Fred Luskin, PhD, director of the Forgiveness Project at Stanford University, Stanford, Calif.

“People think they have this unlimited storage of anger, judgment and hostility that will never come home to roost, but it comes home immediately. ” And good news: You don’t have to be Gandhi to forgive others or ask for forgiveness. Forgiveness is a teachable skill, you can learn it just like you learn to play the piano,” says Luskin. Remember these tips when learning to forgive: Commit yourself. Do whatever you have to do to feel better. Forgiveness is for you, not for anyone else. Get perspective. Recognize that your primary distress comes from the hurt feelings and physical upset you suffer now, not what offended or hurt you two minutes or 10 years ago. Meet positive goals. Instead of mentally replaying your hurt, seek a new and positive future.

2. Practice Self-Awareness

Try to accept his or her wrongdoing by considering how you may have hurt people in the past, and remind yourself that you have flaws as well.

Everyone makes mistakes and acknowledging your own mistakes allows you to have empathy for the person who hurt you.

5. Have a conversation with your inner critic

Journaling can help you understand your inner critic and develop self-compassion. Pickell says one thing you can do is write out a “conversation” between you and your inner critic. This can help you identify thought patterns that are sabotaging your ability to forgive yourself.

You can also use journaling time to make a list of the qualities you like about yourself, including your strengths and skills. This can help boost your self-confidence when you’re feeling down about a mistake you made.

3. Listen to the Other Person

An important part of empathy is listening to the other person as they tell his or her side of the story.

There are always two perspectives, and even if you feel your viewpoint is the correct one, you should allow the person to talk without interrupting so you can gain insight into this person's heart and mind.

Try to give appropriate feedback during this conversation by asking clarifying questions to make sure you understand what he or she is saying.

This may not be a one-and-done process, but the sooner you can let go of your resentment, the sooner you will be able to move forward.

Step 3: Don’t Go to Sleep Angry

Each night as I drift off to sleep, I adamantly refuse to use this precious time to review anything that I do not want to be reinforced in the hours of being immersed in my subconscious mind. I choose to impress upon my subconscious mind my conception of myself as a Divine creator in alignment with the one mind. I reiterate my I ams, which I have placed in my imagination, and I remember that my slumber will be dominated by my last waking concept of myself. I am peaceful, I am content, I am love, and I attract only to myself those who are in alignment with my highest ideals of myself.

This is my nightly ritual, always eschewing any temptation to go over any fear of unpleasantness that my ego might be asking me to review. I assume the feeling in my body of those ich bin statements already fulfilled, and I know that I’m allowing myself to be programmed while asleep, for the next day I rise knowing that I am a free agent.

In sleep man impresses the subconscious mind with his conception of himself. — Neville Goddard

6. Notice when you are being self-critical

We are our own worst critics, right? That’s why Pickell says one important action tip is to notice when that harsh voice comes in and then write it down. You might be surprised by what your inner critic actually says to you.

Hurt People Hurt People By Dr. Sandra Wilson

. person’s life in negative ways. Wilson points out by the title of her book hurt people hurt other people because they have experienced hurt. Hurting people . forgiveness. (p. 212) 6. Consider confronting the people you have forgiven . health . take heart! ICH .

Step 4: Switch the Focus from Blaming Others to Understanding Yourself

Whenever you’re upset over the conduct of others, take the focus off those you’re holding responsible for your inner distress. Shift your mental energy to allowing yourself to be with whatever you’re feeling — let the experience be as it may, without blaming others for your feelings. Don’t blame yourself either! Just allow the experience to unfold and tell yourself that no one has the power to make you uneasy without your consent, and that you’re unwilling to grant that authority to this person right now.

Tell yourself that you are willing to freely experience your emotions without calling them “wrong” or needing to chase them away. In this way, you’ve made a shift to self-mastery. It’s important to bypass blame, and even to bypass your desire to understand the other person, instead, focus on understanding yourself.
By taking responsibility for how you choose to respond to anything or anyone, you’re aligning yourself with the beautiful dance of life. By changing the way you choose to perceive the power that others have over you and you will see a bright new world of unlimited potential for yourself and you will know instantly how to forgive and let go of anything.

7. Quiet the negative messages of your inner critic

Sometimes it can be difficult to recognize the thoughts that are getting in the way of forgiveness. If you’re struggling to sort out your inner critic, Pickell suggests this exercise:

  • On one side of a piece of paper, write down what your inner critic says (which tends to be critical and irrational).
  • On the other side of the paper, write a self-compassionate and rational response for each thing you wrote on the other side of the paper.

Hurt people

. Wilson (2001) begins her theory on why hurt people hurt people by conveying that a person’s childhood, no matter how good or . that temporal systems play in the development of a person’s health, illness, and personality (Slide Presentation, COUN 507 .

8. Get clear about what you want

If the mistake you made hurt another person, you need to determine the best course of action. Do you want to talk to this person and apologize? Is it important to reconcile with them and make amends?

If you’re on the fence about what to do, you might want to consider making amends. This goes beyond saying sorry to a person you've hurt. Instead, try to fix the mistake you've made. One study found that forgiving ourselves for hurting another is easier if we first make amends.

Health And Fitness People Morning Eat

. than each other in the ways of being a person but people into health and fitness will be able to enjoy life more . up some bacon and eggs, which is a heart attack waiting to happen. These people never eat fruit probably skip lunch, or .

Step 5: Avoid Telling People What to Do

Avoid thoughts and activities that involve telling people who are perfectly capable of making their own choices what to do. In your family, remember that you do not own anyone. The poet Kahlil Gibran reminds you:

Your children are not your children. They are the sons and daughters of Life’s longing for itself. They come through you but not from you . . .

This is always true. In fact, disregard any inclination to dominate in all of your relationships. Listen rather than expound. Pay attention to yourself when you’re having judgmental opinions and see where self-attention takes you. When you replace an ownership mentality with one of allowing, you’ll begin to see the true unfolding of the Tao in yourself and other people. From that moment on, you’ll be free of frustration with those who don’t behave according to your ego-dominated expectations.

How to Get Someone to Forgive You

If you have upset or hurt someone, and you know you're in the wrong, then hopefully you're eager to be forgiven. However, receiving this forgiveness is in the other person's hands. Here are some thoughts on how you might be able to facilitate the forgiveness you need:

9. Take your own advice

Oftentimes, it’s easier to tell someone else what to do than to take our own advice. Licensed marriage and family therapist, Heidi McBain, LMFT, LPT, RPT says to ask yourself what you would tell your best friend if they were sharing this mistake they made with you, and then take your own advice.

If you’re having a difficult time working through this in your head, it can help to role-play with your friend. Ask them to take on your mistake. They will tell you what happened and how they are struggling to forgive themselves.

You get to be the advice giver and practice telling your friend how to move on.

1. Be Patient

First, give her some time and space to relax and cool down. This will allow her to process what's happened and put things into perspective.

Waiting for forgiveness can be painful, but you need to allow the person you hurt time to calm down and move past the pain.

Person Perception People Stereotypes Process

. be true and I think that we should continue to study person perception. It is very interesting to me to read about . think that this research is just learn about how people use people perception to process verbal and nonverbal clues in every day .

Step 6: Learn to Let Go and Be Like Water

Rather than attempting to dominate with your forcefulness, be like water: flow everywhere there’s an opening. Soften your hard edges by being more tolerant of contrary opinions. Interfere less, and substitute listening for directing and telling. When someone offers you their viewpoint, try responding with: “I’ve never considered that before—thank you. I’ll give it some thought.”

When you give up interfering, and opt instead to stream like water—gently, softly, and unobtrusively— you become forgiveness itself.

Picture yourself as having the same qualities as water. Allow your soft, weak, yielding, fluid self to enter places where you previously were excluded because of your inclination to be solid and hard. Flow softly into the lives of those with whom you feel conflicted: Picture yourself entering their private inner selves, seeing perhaps for the first time what they’re experiencing. Keep this image of yourself as gently coursing water, and watch how your relationships change.

10. Quit playing the tape

It’s human nature to spend time and energy replaying our mistakes. While some processing is important, going over what happened again and again won’t allow you to take the proper steps to forgive yourself.

When you catch yourself playing the “I’m a horrible person” tape, stop yourself and focus on one positive action step. For example, instead of replaying the tape, take three deep breaths or go for a walk.

Interrupting the thought pattern can help you move away from the negative experience and reduce stress and anxiety.

2. Forgive Yourself

Guilt is a good reminder that you've done something wrong, but once you know this, you don't need to hang on to guilt.

While you are giving the other person space, you need to forgive yourself. Remind yourself that you are only human and you make mistakes. Think about what you can learn from your mistake rather than berating yourself about it.

Once you have come to terms with the situation yourself, you can talk to him about it in depth and come to an agreement on what can be done to resolve the situation.

Step 7: Take Responsibility for Your Part

Removing blame means never assigning responsibility to anyone else for what you’re experiencing. It means that you’re willing to say, “I may not understand why I feel this way, why I have this illness, why I’ve been victimized, or why I had this accident, but I’m willing to say without any guilt or resentment that I own it. I live with, and I am responsible for, having it in my life.”

If you take responsibility for having the experience, then at least you have a chance to also take responsibility for removing it or learning from it. If you’re in some small (perhaps unknown) way responsible for that migraine headache or that depressed feeling, then you can go to work to remove it or discover what its message is for you. If, on the other hand, someone or something else is responsible in your mind, then of course you’ll have to wait until they change for you to get better. And that is unlikely to occur. So you go home with nothing and are left with nothing when peace is really on the other side of the coin.

11. Show kindness and compassion

If your first response to a negative situation is to criticize yourself, it’s time to show yourself some kindness and compassion. The only way to begin the journey to forgiveness is to be kind and compassionate with yourself.

This takes time, patience, and a reminder to yourself that you’re worthy of forgiveness.

Forgive And Forget Reader Author Anger

. act. He exclaims, "Refuse to forgive, cherish our anger, remind others." If this were . , first, raise the awareness of people toward the ongoing destruction of nature . compares this anger to "one of constriction. a constriction in the heart that cuts .

3. Accept Responsibility and Ask for Forgiveness

During this conversation, you will want to admit that you were wrong and actually ask for his forgiveness.

People want to receive a genuine and sincere apology, not a simple, “I'm sorry.” If you want him to forgive you, you need to show your sincerity by making eye contact and communicating exactly what you're sorry for.

For example, you might say something like “Jack, I recognize that I made a big mistake that has damaged our relationship. Please forgive me for breaking your trust in me by sharing the information you asked me not to share. I want to make this right for both of us.”

Offering a longer apology that reflects your sincerity and your true desire to make things right.

12. Seek professional help

If you’re struggling to forgive yourself, you may benefit from talking to a professional. McBain recommends talking to a counselor who can help you learn how to break these unhealthy patterns in your life and learn new and healthier ways of coping with mistakes.

Step 8: Let Go of Resentments

What causes annoyance and anger after a dispute? The generic response would be a laundry list detailing why the other person was wrong and how illogically and unreasonably they behaved, concluding with something like, “I have a right to be upset when my daughter, mother-in-law, ex-husband, boss, or whomever you’re thinking of speaks to me that way!”

But if you’re interested in living a Tao-filled life, it’s imperative that you reverse this kind of thinking. Resentments don’t come from the conduct of the other party in an altercation—no, they survive and thrive because you’re unwilling to end that altercation with an offering of kindness, love, and authentic forgiveness. As Lao-Tzu says:

Someone must risk returning injury with kindness, or hostility will never turn to goodwill. — Lao-Tzu

So when all of the yelling, screaming, and threatening words have been expressed, the time for calm has arrived. Remember that no storm lasts forever, and that hidden within are always seeds of tranquility. There is a time for hostility and a time for peace.

4. Change Your Behavior Going Forward

An apology doesn't mean much if you don't change the offending behavior. If there's some wrong you need to right, take action immediately to restore the other person's faith in you.

Learn from your mistake and do your best not to repeat the offense. It will be much harder for someone to offer forgiveness a second or third time.

The takeaway

Forgiveness is important to the healing process since it allows you to let go of the anger, guilt, shame, sadness, or any other feeling you may be experiencing, and move on.

Once you identify what you’re feeling, give a voice to it and accept that mistakes are inevitable. You’ll begin to see how freeing forgiveness can be.

Step 9: Be Kind Instead of Right

There is a Chinese proverb,If you’re going to pursue revenge, you’d better dig two graves, which is saying to me: your resentments will destroy you.

The world is just the way it is. The people who are behaving “badly” in the world are doing what they’re supposed to be doing. You can process it in any way that you choose. If you’re filled with anger about all of those “problems,” you are one more person who contributes to the pollution of anger. Instead, remember that you have no need to make others wrong or to retaliate when you’ve been wronged.

Imagine if someone says something to you that you find offensive, and rather than opting for resentment, you learn to depersonalize what you’ve just heard and respond with kindness. You are willing to freely send the higher, faster energies of love, peace, joy, forgiveness, and kindness as your response to whatever comes your way. You do this for yourself. You would rather be kind than right.

1. Give Yourself Time

Give yourself some time to cool off after you find out about the infidelity before you make any decisions or have any heated conversations with your partner.

You may feel so overwhelmed by pain and betrayal that your first instinct is to end the relationship and lash out at your partner.

During this time, take stock of your relationship and how your partner makes you feel on a day-to-day basis. Do you generally have a good relationship? Could this be a wake-up call that you both need to work on the relationship?

Look for anything you can learn about yourself, your partner, and your relationship from this painful situation.

Don't start blaming yourself for the cheating, but rather take an objective look at other ways he or she may have hurt you in the past, and if it is in your best interest to stay in the relationship.

Step 10: Practice Giving

In the midst of arguments or disagreements, practice giving rather than taking before you exit. Giving involves leaving the ego behind. While it wants to win and show its superiority by being contrary and disrespectful, your Tao nature wants to be at peace and live in harmony. You can reduce your quarreling time to almost zero if you practice this procedure:

Wherever you are, whenever you feel strong emotions stirring in you and you notice yourself feeling the need to “be right,” silently recite the following words from the Prayer of Saint Francis:

Where there is injury, let me bring pardon.

Be a giver of forgiveness as he teaches: Bring love to hate, light to darkness, and pardon to injury. Read these words daily, for they’ll help you overcome your ego’s demands and know the fullness of life.

Step 11: Stop Looking for Occasions to Be Offended

When you live at or below ordinary levels of awareness, you spend a great deal of time and energy finding opportunities to be offended. A news report, a rude stranger, someone cursing, a sneeze, a black cloud —just about anything will do if you’re looking for an occasion to be offended. Become a person who refuses to be offended by any one, any thing, or any set of circumstances.

If you have enough faith in your own beliefs, you’ll find that it’s impossible to be offended by the beliefs and conduct of others.

Not being offended is a way of saying, “I have control over how I’m going to feel, and I choose to feel peaceful regardless of what I observe going on. When you feel offended, you’re practicing judgment. You judge someone else to be stupid, insensitive, rude, arrogant, inconsiderate, or foolish, and then you find yourself upset and offended by their conduct. What you may not realize is that when you judge another person, you do not define them. You define yourself as someone who needs to judge others.

Step 12: Don’t Live In the Past – Be Present

When we find it difficult to forgive, often it is because we are not living in the present, and instead, we assign more importance to the past. We assign a good portion of our energy and attention lamenting the good old days that are gone forever as the reason why we can’t be happy and fulfilled today. “Everything has changed,” “No one respects anyone else like they used to…” This is assigning responsibility to the past for why you can’t be happy today.

It’s doubtful that other creatures waste the present moment in thoughts of past and future. A beaver only does beaver, and he does it right in the moment. He doesn’t spend his days ruminating over the fact that his beaver siblings received more attention, or his father beaver ran off with a younger beaver when he was growing up. He’s always in the now. We can learn much from God’s creatures about enjoying the present moment rather than using it up consumed with anger over the past or worry about the future. Practice living in the moment by appreciating the beauty around you now.

2. Forgive without Punishing

Once you have decided that you want to forgive your partner and move forward in the relationship, try to forgive completely in spite of your changing emotions.

Don't go back and forth by punishing him one day and then trying to make amends the next. If you want to forgive, you need to work on your own fluctuating emotions so you don't create further discord in your relationship.

That doesn't mean you can't talk about your feelings or what you need from your partner in order to rebuild trust. But it does mean you avoid passive-aggressive comments and behaviors or outright shaming of your partner.

You may need individual and couple's counseling to help you navigate the early days of reconciliation and forgiveness.

3. Talk Together with Honesty

If your partner is also committed to making this relationship work, make sure that he validates your feelings and understands the damage he has done to the relationship.

If your partner hasn't apologized thoroughly or isn't accepting responsibility for his or her actions, be specific about what you need to hear before you can move forward.

Talk to him about why he cheated and what the two of you can do to make it work at this point. How can you strengthen your relationship together?

Part of this involves improving your daily communication and making it a point to talk to each other as much as possible.

You may need some behavior changes from your partner, and he or she may require some from you as well.

Step 13: Embrace Your Dark Times

In a universe that’s an intelligent system with a divine creative force supporting it, there simply can be no accidents. As tough as it is to acknowledge, you had to go through what you went through in order to get to where you are today, and the evidence is that you did. Every spiritual advance that you will make in your life will very likely be preceded by some kind of fall or seeming disaster. Those dark times, accidents, tough episodes, break ups, periods of impoverishment, illnesses, abuses, and broken dreams were all in order. They happened, so you can assume they had to and you can’t unhappen them.

Embrace them from that perspective, and then understand them, accept them, honor them, and finally transform them.

4. Be Patient

Healing after infidelity can take time. You will feel the sting of betrayal long after you've chosen to forgive, and you may struggle with hurt and mistrust for months or years.

The cheating partner may feel that she can never do enough to prove her remorse and may feel guilt and shame for a long time.

Recognize that the two of you must forgive each other every single day for as long as it takes to heal.

You may discover after a period of time that the relationship has been too damaged to continue on as a couple. If this is the case, you can still offer forgiveness and compassion, even if you have to move on.

Step 14: Refrain from Judgement

When you stop judging and simply become an observer, you will know inner peace. With that sense of inner peace, you’ll find yourself happier and free of the negative energy of resentment. A bonus is that you’ll find that others are much more attracted to you. A peaceful person attracts peaceful energy.

If I’m to be a being of love living from my highest self, that means that love is all I have inside of me and all that I have to give away. If someone I love chooses to be something other than what my ego would prefer, I must send them the ingredients of my highest self, which is God, and God is love.

My criticism and condemnation of the thoughts, feelings, and behavior of others—regardless of how right and moral my human self convinces me it is—is a step away from God-realization. And it is God-consciousness that allows for my wishes to be fulfilled, as long as they are aligned with my Source of being. I can come up with a long list of reasons why I should be judgmental and condemnatory toward another of God’s children and why, damn it, I am right. Yet if I want to perfect my own world—and I so want to do so—then I must substitute love for these judgments.

How to Forgive Yourself

Forgiving yourself can be more difficult than forgiving others, as we are often harder on ourselves when we fall short of our own expectations.

Why do you need to forgive yourself?

Because guilt and shame will eat you alive, preventing you from moving forward with happiness and self-confidence.

Remember that failure and mistakes don't make you a bad person, and they often offer you an opportunity to learn.

Move forward by adopting a new mindset about what you have learned, and apply this new thinking to everything you do in your life.

It is important not to dwell on the mistakes that you have made, but instead, make peace with them, accept them, learn from them, and move on. Focus on the present moment and the things that you can possibly do now to improve yourself.

You may need to outline a plan of forgiveness for yourself. Here are some ideas to help you:

  • Redefine the person you want to be based on your personal values and morals.
  • Identify how you strayed from your values with the behavior you need to forgive yourself for.
  • Consider how you will change your behavior going forward.
  • Clarify any actions you need to take to right any wrongs and seek forgiveness.
  • Remind yourself of your essential goodness and your desire to improve.
  • Acknowledge that you deserve forgiveness because mistakes are part of being human.
  • Practice self-acceptance daily, and try to focus on the good things you have done.
  • Remember that you may need to forgive yourself in the future. Self-improvement is a life-long endeavor.

Step 15: Send Love

Now I know that we are all human: you, me, all of us. We do occasionally slip and retreat from our highest self into judgment, criticism, and condemnation, but this is not a rationale for choosing to practice that kind of interaction. I can only tell you that when I finally got it, and I sent only love to another of God’s children whom I had been judging and criticizing, I got the immediate result of inner contentment.

I urge you to send love in place of those judgments and criticisms to others when you feel they impede your joy and happiness, and hold them in that place of love. Notice that if you stay steadfast, when you change the way you look at things, the things you look at change.

A Meditation to End on Love

Picture yourself at the termination of a quarrel or major dispute. Rather than reacting with old patterns of residual anger, revenge, and hurt, visualize offering kindness, love, and forgiveness.

Do this right now by sending out these “true virtue” thoughts to any resentments you’re currently carrying. Make this your standard response to any future altercations: I end on love, no matter what!

If you desire to learn even more about how to forgive and how it can assist you in discovering your fully divine intelligence, please enjoy my online course, Manifest Your Soul’s Purpose: Using the I AM LIGHT Principles.>

Did these strategies for forgiveness help you? Spread the love.

It can be very difficult to forgive someone who has hurt you — and even more difficult to forgive yourself.

You may discover you've finally forgiven someone when he or she crosses your mind, and you don't feel angry or hurt anymore. You've forgiven yourself when you no longer feel the sting of guilt or shame about the person or situation involved.

Remember, if you are wondering how to forgive someone, don't wait for them to apologize or show remorse. Forgiveness isn’t about the other person, it is about you and your feelings.

The willingness to forgive, even when forgiveness isn't sought, can improve your mental health, increase personal happiness, and even mend your relationship.

There are so many people struggling with issues around forgiveness, maybe someone who is a friend or in your own family. Spread the love by taking a moment to share this post on your favorite social media platform.