Psychologie

Transformation der Familie in der modernen russischen Gesellschaft

Familie ist sehr wichtig für jeden Menschen. Zu einer Familie zu gehören, ist eine Bindung, die fast jeder auf der Welt teilt. Ein Zeichen dafür, dass dies zutrifft, ist, dass die Menschen in der Regel sehr besorgt über die Familie als Institution sind.

Es gibt viele verschiedene Arten von Familien. Während die meisten Familien traditionell sind und einen Vater, eine Mutter und ein oder mehrere Kinder umfassen, werden einige von ihnen von einem Elternteil geführt, normalerweise einer Frau. In einigen Familien gibt es keine Kinder. Diese kinderlosen Paare glauben möglicherweise, dass sie keine guten Eltern abgeben würden, dass sie sich von den Pflichten der Kinder befreien möchten oder dass sie körperlich nicht in der Lage sind, Kinder zu bekommen. Andere Familien haben einen Erwachsenen, der ein Stepparent ist. Eine Stiefmutter oder ein Stiefvater ist eine Person, die sich einer Familie anschließt, indem sie einen Vater oder eine Mutter heiratet.

Die Menschen tolerieren und akzeptieren diese verschiedenen Arten von Familien. In vielen Ländern haben die Menschen das Recht auf Privatsphäre und sie glauben nicht daran, anderen zu sagen, welcher Art von Familiengruppe sie angehören müssen. Sie respektieren die Entscheidungen der anderen in Bezug auf Familiengruppen. Familien sind für alle sehr wichtig. Ein Zeichen dafür, dass dies zutrifft, ist, dass die Menschen der Familie als Institution große Sorge entgegenbringen. Viele glauben, dass es zu viele Scheidungen gibt. Sie machen sich Sorgen, dass Teenager ihren Eltern nicht gehorchen. Sie sind besorgt darüber, ob berufstätige Frauen ihre Kinder richtig versorgen können. Sie sorgen sich auch, dass zu viele Familien in Armut leben.

Zeitungen, Spielfilme und Fernsehsendungen machen die Schwierigkeiten innerhalb der Familien deutlich. Familienverbrechen, Probleme und Missbrauch werden zu Nachrichten. Aber die meisten Familien erleben diese Probleme nicht. Seit den frühesten Tagen haben die Menschen den Niedergang der Familie vorhergesagt.

Familien erfüllen viele Funktionen. Sie bieten eine Umgebung, in der Kinder geboren und aufgezogen werden können. Familien helfen, ihre Mitglieder zu erziehen. Eltern vermitteln ihren Kindern Werte - was sie für wichtig halten. Sie vermitteln ihren Kindern alltägliche Fertigkeiten wie Fahrradfahren. Sie lehren sie auch gängige Praktiken und Bräuche, wie den Respekt vor den Ältesten und das Feiern der Feiertage. Einige Familien bieten jedem Mitglied einen Ort, an dem es Geld verdienen kann, die meisten verdienen jedoch Geld außerhalb des Hauses. Die wichtigste Aufgabe für eine Familie ist es, emotionale Unterstützung und Sicherheit zu geben.

Familien in einem schnelllebigen, städtischen Land haben viele Schwierigkeiten, sich durch Veränderungen an den Druck der modernen Gesellschaft anzupassen. Diese Änderungen sind nicht unbedingt gut oder schlecht. Sie sind einfach die Art und Weise, wie sich die Menschen an ihre Welt anpassen.

Die Familieneinheit ist für die meisten Menschen nach wie vor die Grundversorgung. Aber für immer mehr Menschen bedeutet dies definitiv die Kernfamilie. Es ist schon ungewöhnlich, dass Erwachsene verschiedener Generationen in der Familie zusammenleben. Nur noch wenige Kinder wachsen in großen Familien auf und immer mehr Erwachsene leben mit. Außerdem heiraten die Menschen heute später als früher. Einige Frauen und Männer verzögern Ehe und Familie, weil sie die Universität beenden oder ihre Karriere beginnen wollen. Auch Frauen geben immer häufiger ihre Rolle in der Gesellschaft auf, um Karriere zu machen oder sich mit ihrem eigenen Leben zufrieden zu geben.

Heutzutage arbeiten die meisten Frauen außerhalb ihrer Häuser. Es gibt zwei Gründe, warum Mütter und Frauen arbeiten. Ein Grund ist, dass es viele Möglichkeiten für Frauen gibt. Die andere besteht darin, ihre Familien zu unterstützen. Die Mehrheit der Frauen arbeitet, weil es eine wirtschaftliche Notwendigkeit ist. Männer haben gearbeitet, arbeiten und werden arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Was ist das Ergebnis der Arbeit beider Eltern? Wenn beide Elternteile arbeiten, haben sie weniger Zeit, um mit ihren Kindern und untereinander zu arbeiten. Gleichzeitig gibt die Mehrheit der Männer und Frauen an, dass sie eine Ehe bevorzugen, in der der Ehemann und die Ehefrau die Verantwortung für den Heimarbeitsplatz teilen. Sie bevorzugen eine Ehe, in der der Ehemann und die Ehefrau über ihre Probleme sprechen und sie lösen, bevor sie zu groß werden. Mitglieder einer starken Familie fühlen sich einander verpflichtet, zeigen sich gegenseitig Zuneigung und Wertschätzung.

Viele Ehen scheitern heute und enden in einer Scheidung. Dies bedeutet nicht, dass Paare nicht an eine Ehe glauben. Es bedeutet einfach, dass sie es aufgeben, mit einer bestimmten Person verheiratet zu sein. Die meisten Menschen, die geschieden werden, heiraten wieder und leben zusammen, ohne verheiratet zu sein.

Kinder und TV.

Über einen längeren Zeitraum fernzusehen, beeinträchtigt die Fähigkeit der Kinder, klar zu denken, erheblich und die Sensation des Fernsehens raubt den Jugendlichen die Kindheit.

Es stellt sich als katastrophaler Einfluss heraus, zumindest soweit wir es derzeit feststellen können. Das Fernsehen scheint die Aufmerksamkeitsspanne der Jugendlichen zu verkürzen und ihre sprachlichen Fähigkeiten und ihre Fähigkeit, mit mathematischen Symbolen umzugehen, in erheblichem Maße zu untergraben. Noch ernster ist aus meiner Sicht, dass das Fernsehen alle Geheimnisse und Tabus der Gesellschaft öffnet und so die Trennlinie zwischen Kindheit und Erwachsenenalter aufhebt.

Ich nenne das Fernsehen den "ersten Lehrplan", weil unsere Kinder ihm viel Aufmerksamkeit schenken. Inzwischen sind die grundlegenden Fakten allen bekannt: Im Alter zwischen 6 und 18 Jahren verbringt ein durchschnittliches Kind ungefähr 15.000 bis 16.000 Stunden vor einem Fernseher, während die Schule wahrscheinlich nicht mehr als 13.000 Stunden verbraucht es wird offensichtlich, dass es wirklich keine "Kinder" -Programmierung gibt. Zwischen Mitternacht und zwei Uhr morgens sehen in ganz Amerika etwa 750.000 Kinder täglich fern. Es gibt eine Fantasie, die die Leute nach 22 Uhr haben. Kinder schauen nicht fern, das ist Unsinn.

Viele Eltern wie auch Erzieher glauben fälschlicherweise, dass Fernsehen ein "Unterhaltungsmedium" ist, in dem wenig von dauerhaftem Wert gelehrt oder daraus gelernt wird. Das Fernsehen hat eine Umwandlungskraft, die mindestens der der Druckmaschine und möglicherweise der des Alphabets selbst entspricht.

Fernsehen ist im Wesentlichen ein visuelles Medium. Es zeigt Bilder, die sich sehr schnell und in einer sehr dynamischen Reihenfolge bewegen. Obwohl im Fernsehen menschliche Sprache zu hören ist, enthält das Bild immer die wichtigsten Bedeutungen.

Das Fernsehen kann niemals lehren, was ein Medium, das ich mag, in einem Buch lehren kann, und dennoch versuchen die Pädagogen immer so zu tun, als könnten sie das Fernsehen nutzen, um die kognitiven Gewohnheiten und die intellektuelle Disziplin, die der Druck fördert, zu fördern. In dieser Hinsicht werden sie immer zum Scheitern verurteilt sein. Fernsehen ist kein geeignetes Medium, um Ideen zu vermitteln, da eine Idee im Wesentlichen aus Sprache - Wörtern und Sätzen - besteht.

Der Code, über den das Fernsehen kommuniziert - das visuelle Bild - ist für jeden zugänglich. Das Verstehen von gedruckten Wörtern muss erlernt werden, das Betrachten von Bildern erfordert kein Lernen. Daher ist Fernsehen ein Medium, das für Kinder ab einem Alter von etwa 36 Monaten verständlich wird. Ab diesem frühen Alter übt das Fernsehen kontinuierlich Einfluss aus.

Aus diesem Grund, denke ich, ist es fair zu sagen, dass Fernsehen als Lehrplan die Intelligenz und den Charakter von Jugendlichen weit mehr prägt als formale Schulbildung. Darüber hinaus häufen sich die Beweise, dass das Fernsehen die akademische Leistung beeinträchtigt. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des kalifornischen Bildungsministeriums ergab, dass die Ergebnisse der Leistungstests umso schlechter sind, je mehr Kinder vor dem Fernseher sitzen.

Aus der Masse der Zahlen zahlreicher Umfragen geht am deutlichsten hervor, dass Eltern nur wenig Kontrolle über das Sehvermögen ihrer Kinder ausüben, selbst wenn es ihnen Sorgen macht. Sie werfen den Programmmachern die Verantwortung auf, was sowohl feige als auch verantwortungslos ist. Die Leute, die Programme machen und planen, sollten nicht diejenigen sein, die sich Sorgen machen müssen, dass kleine Kinder verärgert sind.

Ich persönlich bin sehr dafür, den Eltern einen Hinweis auf die Eignung von Programmen zu geben. Während Kinder nur von ihren Eltern zu Hause gesehen werden dürfen, da sie ein X-Zertifikat im Kino haben können, gibt es einen Präzedenzfall für eine Anleitung auf andere Weise. Die Verabschiedung eines R for Restriction, das in Programmzeitschriften und in On-Air-Trailern eindeutig mit kniffligen Titeln in Verbindung gebracht werden sollte, wäre eine enorme Hilfe für verantwortungsbewusste Eltern und würde diejenigen ermutigen, die weniger daran interessiert sind, ihre Aufgabe, die Jugend ernst zu nehmen, ernst zu nehmen.

Ich kritisiere das Fernsehen nicht dafür. Ich sage, das macht das Fernsehen, das ist die Natur des Mediums. Das Fernsehen hat schließlich eine wertvolle Fähigkeit, Menschen emotional in seine Bilder einzubeziehen.

Radio in Großbritannien.

Das Radio hat überwiegend tagsüber ein Publikum mit den Haupthörzeiten zum Frühstück und Mittagessen, während tragbare Radios und Autoradios zu anderen Tageszeiten zum Hören anregen. Rundfunkdienste bieten eine Reihe von Programmen für das nationale und lokale Publikum und richten sich an ganz unterschiedliche Geschmäcker. Es gibt fünf nationale BBC-Radiosender: die regionalen BBC-Radiosender für Schottland, Wales und Nordirland und die lokalen BBC-Radiosender in England sowie unabhängige lokale Radiosender, die von Sendern in ganz Großbritannien angeboten werden.

BBC NATIONAL RADIO SERVICES

Die fünf nationalen Radiosender von BBC Radio haben jeweils einen eigenen Charakter und bieten dem Hörer den ganzen Tag über eine große Auswahl. Radio 1 ist ein Rock- und Pop-Musiksender, der für jeden Geschmack etwas bietet, angefangen von neuer Musik über klassische Oldies bis hin zu Heavy Metal, Tanz und Weltmusik. Außerdem gibt es Dokumentarfilme, Comedy, Quiz, Nachrichten, Social-Action-Kampagnen und Live-Konzerte.

Radio 2 ist stolz darauf, ein 24-Stunden-Unterhaltungsnetzwerk zu sein, das tagsüber eine Mischung aus guter Musik und Unterhaltung bietet und abends und am Wochenende von Jazz, Big Bands, Country, Folk, Blues und leichter klassischer Musik ergänzt wird. Der Zeitplan ist mit einigen der beliebtesten Quizshows im Radio durchsetzt. Das Netzwerk bietet nicht nur stündliche Zusammenfassungen von Nachrichten rund um die Uhr, sondern informiert Sie auch über Neuigkeiten, sobald diese eintreten. Zusammengenommen machen die Radios 1 und 2 fast 80 Prozent des Radiohörens aus.

Radio 3 ist das klassische Musik-Netzwerk der BBC. Tagsüber sendet es auch Jazz und traditionelle Musik aus der ganzen Welt sowie Sprachprogramme über Musik. Abends wird BBC Radio 3 zu einem gemischten kulturellen Netzwerk, obwohl es immer noch von der Musik geleitet wird. Die Programme umfassen Theater, Dokumentarfilme, Wissenschaft, Lyrik I und Kunstdiskussionen. Das Netzwerk greift auf die Ressourcen der fünf Symphonieorchester der BBC zurück, gibt über 30 neue Werke pro Jahr in Auftrag und sendet alle Proms.

Radio 4 ist ein Nachrichten- und Zeitungskanal. Es überträgt Nachrichten des Tages, politische Diskussionen, Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, aktuelle Theaterstücke und eine tägliche Vielfalt von Sonderprogrammen und Programmen für Menschen mit Behinderungen. Es gibt jeden Tag Theaterstücke und Humor mit Sit-Coms, Quiz und Satire.

Radio 5 (gestartet 19907) ist Großbritanniens neuestes nationales Netzwerk und kombiniert Sport, Bildung, Jugendprogramme und eine Auswahl von BBC World Service-Sendungen. Radio 5 ist das Sport-Netzwerk mit Live-Berichterstattung über alle wichtigen "nationalen und internationalen Ereignisse". Es bietet auch eine Reihe von Programmen für die ganze Familie mit Kindergeschichten, Theaterstücken und Zeitschriften, Programmen für junge Erwachsene jeden Abend und Familienzeitschriften sowie Aufklärung von der Vorschule zur Open University.

Zusätzlich zu den fünf nationalen BBC-Radiosendern gibt es Dienste für Zuhörer in Schottland, Wales und Nordirland, die den Einwohnern dieser Gebiete zur Verfügung stehen. Der lokale Radiosender der BBC bietet lokale Nachrichten- und Informationssendungen an.

BBC EXTERNAL SERVICES

Die BBC sendet per Radio in die meisten Länder im Ausland (in 38 Sprachen, einschließlich Englisch) insgesamt 705 Stunden pro Woche. Die Hauptziele sind, unvoreingenommene Nachrichten zu geben, die britische Meinung zu reflektieren und das britische Leben, die britische Kultur und die britische Entwicklung in Wissenschaft und Industrie zu projizieren.

Sie BBC English von Radio and Television Service ist das größte Sprachlehrunternehmen der Welt. Der Englischunterricht wird wöchentlich im Radio mit Erklärungen in anderen Sprachen ausgestrahlt, und die aufgezeichneten Lektionen werden an die Sender in etwa 90 Ländern geliefert!

Bitte beachten Sie: 2016-08-10, Нарушение авторского права страницы

Аннотация научной статьи по социологии, автор научной работы - Отраднова Ольга Анатольевна

Der Artikel untersucht das Konzept der Familie in der russischen Gesellschaft, Veränderungen in der Interpretation der Familie, verbunden mit modernen Tendenzen und Prozessen in verschiedenen soziokulturellen Bereichen. Der Artikel ist strukturiert und hat genaue Grenzen für Einführung, Hauptteil und Schlussfolgerung. Die Relevanz der Forschung wird durch gegenwärtige Krisentendenzen verursacht, die mit Selbstmordaktionen, Zerstäubung und Hedonisierung der Gesellschaft, Wertminderung der Familie verbunden sind. Gegenstand der Forschung ist die Analyse der Familienauffassung und ihrer Veränderung im Zustand der modernen russischen Gesellschaft. Die Aufgaben bestehen darin, den Begriff Familie zu bestimmen, Ansätze zum Verständnis der Familie und ihrer Entstehung zu analysieren, einige Besonderheiten der modernen russischen Gesellschaft aufzudecken, die Transformation der Interpretation der Familie in der modernen Gesellschaft zu erforschen, die Frage der modernen russischen Gesellschaft zu untersuchen Thema ist die Transformation von Familienstrukturen, wobei folgende Forschungsmethoden angewendet werden: historischer und kultureller Ansatz, typologische Methode, existentielle Methode, gemeinsame logische Verfahren. Die Recherche umfasst die Definition des Begriffs Familie durch den Autor, die historische und kulturelle Analyse und die typologische Erläuterung der Interpretationsansätze des Problems sowie die Klassifizierung der in der russischen Gesellschaft gebildeten Familienstrukturen auf der Grundlage statistischer und soziologischer Daten. Einige Verflechtungen der Begriffsfamilie mit den wichtigsten existenziellen Werten (Liebe, Freiheit, Verantwortung) wurden untersucht und einige Tendenzen zur Weiterentwicklung der Familienbeziehung in der russischen Gesellschaft aufgedeckt, deren Probleme und Perspektiven herausgestellt. Die Ergebnisse der Untersuchung belegen, dass sich moderne Arten von ehelichen Beziehungen in der Einschränkung der Funktionalität und der gegenseitigen Verantwortung unterscheiden, so dass sich die Interpretation der Familie in der modernen russischen Gesellschaft verändert hat.

ТРАНСФОРМАЦИЯ СЕМЬИ В СОВРЕМЕННОМ РОССИЙСКОМ ОБЩЕСТВЕ

В статье исследуется концепт семьи в российском обществе, изменения в понимании семьи, связанные с современными тенденциями и процессами в различных социо-культурных сферах. Статья имеет сквозное, монолитное строение, но внутри структурована и имеет четкие границы веде Актуальность исследования обусловлена ​​кризисными тенденциями современности, связанными с суицидальными практиками, аномизацией, гедонизацией общества, ценностной девальвацией семьи, цель анализ понимания семьи и ее трансформации в условиях современного российского социума, задачи определение термина семья, анализ подходов к пониманию семьи и ее генезису, выявление особенностей современного российского общества, исследование трансформации понимания семьи современном общсов о, предмет трансформация семейных структур, методы: историко-культурный подход, типологический метод, экзистенциальный метод, общелогические процедуры. Исследование содержит авторскую дефиницию термина «семья», историко-культурный анализ и типологическую экспликацию подходов к пониманию проблемы, классификацию семейных структур, сформировавшихся в современном российском обществе на основе статистического и социологического материала. Исследованы взаимосвязи концепта семья с важнейшими экзистенциальными ценностями (любовь, свобода, ответственность) выявлены тенденции дальнейшего развития семейственности в российском обществе, обозначены его проблемы и перспективы. Результаты исследования показывают, что современные типы брачных отношений отличаются ограничением функциональности, взаимной ответственности, в силу чего можно утверждать о трансформации понимания семьи в современном российском обществе.

Текст научной работы на тему «Transformation der Familie in der modernen russischen Gesellschaft»

VERÄNDERUNG DER FAMILIE IN DER MODERNEN RUSSISCHEN GESELLSCHAFT

Der Artikel untersucht das Konzept der Familie in der russischen Gesellschaft, Veränderungen in der Interpretation der Familie, verbunden mit modernen Tendenzen und Prozessen in verschiedenen soziokulturellen Bereichen. Der Artikel ist strukturiert und hat genaue Grenzen für Einführung, Hauptteil und Schlussfolgerung. Die Relevanz der Forschung wird durch gegenwärtige Krisentendenzen verursacht, die mit Selbstmordaktionen, Zerstäubung und Hedonisierung der Gesellschaft, Wertminderung der Familie verbunden sind. Gegenstand der Forschung ist die Analyse der Familienauffassung und ihrer Veränderung im Zustand der modernen russischen Gesellschaft. Die Aufgaben bestehen darin, den Begriff Familie zu bestimmen, Ansätze zum Verständnis der Familie und ihrer Entstehung zu analysieren, einige Besonderheiten der modernen russischen Gesellschaft aufzudecken, die Transformation der Interpretation der Familie in der modernen Gesellschaft zu erforschen, die Frage der modernen russischen Gesellschaft zu untersuchen Thema ist die Transformation von Familienstrukturen, wobei folgende Forschungsmethoden angewendet werden: historischer und kultureller Ansatz, typologische Methode, existentielle Methode, gemeinsame logische Verfahren. Die Recherche umfasst die Definition des Begriffs Familie durch den Autor, die historische und kulturelle Analyse und die typologische Erläuterung der Interpretationsansätze des Problems sowie die Klassifizierung der in der russischen Gesellschaft gebildeten Familienstrukturen auf der Grundlage statistischer und soziologischer Daten. Einige Verflechtungen der Begriffsfamilie mit den wichtigsten existenziellen Werten (Liebe, Freiheit, Verantwortung) wurden untersucht und einige Tendenzen zur Weiterentwicklung der Familienbeziehung in der russischen Gesellschaft aufgedeckt, deren Probleme und Perspektiven herausgestellt. Die Ergebnisse der Untersuchung belegen, dass sich moderne Arten von ehelichen Beziehungen in ihrer Funktionseinschränkung voneinander unterscheiden

Verantwortung, so kann man sagen, dass sich die Interpretation der Familie in der modernen russischen Gesellschaft verändert hat.

Schlüsselwörter: Familie, moderne Gesellschaft, Ehe, Liebe.

ТРАНСФОРМАЦИЯ СЕМЬИ В СОВРЕМЕННОМ РОССИЙСКОМ

В статье исследуется концепт семьи в российском обществе, изменения в понимании семьи, связанные с современными тенденциями и процессами в различных социо-культурных сферах. Статья имеет сквозное, монолитное строение, но внутри структурована и имеет четкие границы веде Актуальность исследования обусловлена ​​кризисными тенденциями современности, связанными с суицидальными практиками, аномизацией, гедонизацией общества, ценностной девальвацией семьи, цель - анализ понимания семьи и ее трансформации в условиях современного российского социума, задачи - определение термина семья, анализ подходов к пониманию семьи и ее генезису, выявление особенностей современного российского общества, исследование трансформации понимания семьи в современном обществе, объект исследования - современное российское общес тво, предмет - трансформация семейных структур, методы: историко-культурный подход, типологический метод, экзистенциальный метод, общелогические процедуры. Исследование содержит авторскую дефиницию термина «семья», историко-культурный анализ и типологическую экспликацию подходов к пониманию проблемы, классификацию семейных структур, сформировавшихся в современном российском обществе на основе статистического и социологического материала. Исследованы взаимосвязи концепта семья с важнейшими экзистенциальными ценностями (любовь,

свобода, ответственность) Результаты исследования показывают, что современные типы брачных отношений отличаются ограничением функциональности, взаимной ответственности, в силу чего можно утверждать о трансформации понимания семьи в современном российском обществе.

Ключевые слова: семья, современное общество, брак, любовь.

Die moderne russische Gesellschaft durchläuft die Phase des Abbaus des alten sowjetischen Mentalitätsmodells und der Gestaltung des neuen Mannes in Russland, der über ein aktuelles System von Werten, Prioritäten, Einstellungen zu sich selbst, einem anderen, der Natur und der Welt verfügt. Diese Phase gilt als die komplexeste und umstrittenste, da mehrere Denksysteme, die für verschiedene Generationen charakteristisch sind - der sowjetische Paternalismus und der postsowjetische Liberalismus -, die das Bild des modernen Russischen prägen, aufeinander treffen. In vielen Fällen wird es die weitere existenzielle Existenz und Entwicklung des Individuums in der russischen Gesellschaft bestimmen. Die Familie spielt in diesem Prozess die wichtigste Rolle, da sie die anfängliche Sozialisation eines Individuums erfüllt, ihn an die Errungenschaften der Kultur gewöhnt und axiologische Zwecke formuliert, die als moralische Regulatoren des zukünftigen Verhaltens eines Mannes fungieren.

Solche zerstörerischen Phänomene wie die Zunahme von Selbstmordaktionen (insbesondere im Umfeld von Teenagern und Jugendlichen), die zunehmende Zahl von alleinstehenden Männern und Frauen, Aggressivität, Dystrophie des Mitgefühls, Egozentrismus, Anomie, Hedonismus usw. sind Anzeichen für Krisentendenzen in der Familie Kugel, ihre Entwertung und funktionale Transformation. Traditionelle Großfamilien und solche mit vielen Kindern, die zuvor das Zentrum der Sozialisation, der Anhäufung von Eigentum und der Übergabe von Status waren, verschwinden, während moderne Familien dazu neigen, sich zu atomisieren, von Gesellschaft und Staat zu isolieren, Stabilität zu verlieren und sich zu verändern. Diese verstörenden Tendenzen erfordern wissenschaftliche Aufmerksamkeit und Untersuchung und bestimmen die Relevanz der vorliegenden Arbeit.

Grad der Ausarbeitung. Die Interpretation der Familie wurde seit der Antike erforscht. Dieses Thema wurde von Platon, Aristoteles, dem heiligen Thomas von Aquin, F. Bacon, T. Hobbes, J.J. Rousseau, J.A. Condorcet, I. Kant, G. Hegel und einige andere. J. J. Bachofen und L. H. Morgan studierten Familie aus Sicht des Evolutionismus, während P. Sorokin und T. Parsons aus Sicht des Funktionalismus studierten. In der modernen Wissenschaft wurden viele Ansätze zur Interpretation von Familien, die durch wirtschaftliche, pädagogische, psychologische, demografische, wertmäßige und andere Aspekte bedingt sind, entwickelt. Hier sollten wir wissenschaftliche Arbeiten von A.G. Kharchev und M.S. Matskovsky, S. I. Golod, T.A. Gurko, V.A. Lectorsky, I.S. Kon, A.G. Vishnevsky, A.I. Antonov und einige andere. In der westlichen Philosophie - A. Giddens, A. Guggenbuhl-Craig, G. Navaitis, A. Bettler, J. White, D. Klane und einige andere.

Der Zweck dieser Forschung ist die Analyse der Interpretation der Familie und ihrer Transformation in der modernen russischen Gesellschaft. Basierend auf dem Zweck werden die folgenden Hauptaufgaben formuliert: Bestimmung des Begriffs Familie, Analyse der Ansätze zur Interpretation der Familie und ihrer Entstehung, Erforschung der Transformation der Interpretation der Familie in der modernen russischen Gesellschaft. Gegenstand der Untersuchung ist die moderne russische Gesellschaft, das Thema sind Familienstrukturen. Als Untersuchungsmethoden haben wir einen historischen und kulturellen Ansatz angewendet, der es ermöglicht, die Familie in historischer und kultureller Perspektive zu untersuchen. Mit Hilfe typologischer Methoden wurden einige Ansätze zur Interpretation der Familie analysiert und verschiedene Arten von Familienstrukturen in der modernen russischen Gesellschaft formuliert. Die existentielle Methode ermöglicht es, die Verknüpfung der Begriffsfamilie mit individuellen Werten wie Liebe, Freiheit, Verantwortung usw. zu erfüllen. Es wurden auch einige gemeinsame logische Verfahren angewendet.

Konzept "Familie": konzeptionelle theoretische Analyse

Die Interpretation von Familie und Ehe ist schwierig und vielfältig und enthält rechtliche, juristische, moralische, wirtschaftliche, soziale, politische, psychologische und andere Elemente. Sie befindet sich an einem "interdisziplinären Scheideweg" der entsprechenden Wissenschaften, die nur begrenzt in der Erforschung eines subjektiven Teils der Familie sind , verbunden mit einem eigenen Problembereich. Soziologie interpretiert Familie als soziale Institution, die mit

Bestimmte soziale Vorschriften, Strafen, Verhaltensmuster, Rechte und Pflichten, die das Verhältnis zwischen Ehepartnern, Eltern und Kindern regeln. 36, s. 314-315. Aus soziologischer Sicht bedeutet Ehe die gesellschaftlich bestätigte Vereinigung eines Mannes und einer Frau, die Rechte und Pflichten gegeneinander und gegenüber Kindern begründet. . Die Soziologin AG Kharchev ist der Ansicht, dass Familie als historisch spezifisches Beziehungssystem zwischen Ehepartnern, Eltern und Kindern und als kleine soziale Gruppe definiert werden kann, deren Mitglieder durch eheliche oder familiäre Beziehungen sowie durch die Gemeinsamkeit des Privatlebens und die gegenseitige moralische Verantwortung, deren soziale Notwendigkeit, verbunden sind wird von der gesellschaftlichen Forderung nach körperlicher und geistiger Reproduktion der Bevölkerung vorgegeben. .

Aus juristischer Sicht kann Familie als eine Gruppe von Personen definiert werden, die durch Rechte und Pflichten aus der Ehe, Verwandtschaft, Adoption oder anderen Formen der Erziehung von Kindern gebunden sind und die anerkanntermaßen die Stärkung und Entwicklung der familiären Beziehung fördern 30, с .69. G.F. Shershenevich erklärte: «Familie ist ein ständiges Zusammenleben eines Mannes, einer Frau und von Kindern, mit anderen Worten, es ist eine Vereinigung von Menschen, die durch Ehe und von ihnen abstammende Menschen gebunden sind». Gleichzeitig betonte er, dass «die physische und mentale Art des Familienlebens ohne Kenntnis des Gesetzes etabliert ist. Rechtliche Aspekte sind im Bereich der Privatsphäre von Familienmitgliedern notwendig und zweckmäßig. »

Aus psychologischer Sicht vereint die Ehe zwei (manchmal mehr) Menschen, die sie an das System verbindlicher Verhaltensmuster binden, um die Einstimmigkeit in der Familie zu unterstützen. C. Jung betrachtet die Ehe als Vereinigung von Menschen mit unterschiedlicher Mentalität, betrachtet die Ehe jedoch gleichzeitig als eine Kombination aus Machismo und Weiblichkeit im psychologischen Ganzen eines Individuums. 209-224. PFUND. Für Schneyder ist die Beziehung zwischen zwei Personen der wichtigste Bestandteil der Ehe und der Bewertung dieser Beziehung durch Familienmitglieder.

Das philosophische Wörterbuch definiert Familie als "kleine soziale Gruppe", die wichtigste Form der Organisation des Privatlebens, die auf ehelicher Vereinigung und Ehe beruht

Beziehung »39. С. 361. I. Kant definiert Ehe als "Zusammenschluss verschiedener Geschlechtspersonen, um die sexuellen Eigenschaften des anderen dauerhaft zu besitzen". N. Berdyaev vermutete, dass die Essenz der Familie in ihrer säkularen Substanz und der Notwendigkeit besteht, sie als Institution des Positivismus zu schaffen, der das Leben eines Verwandten zusammenfasst. I. Iljin betrachtet die Familienteilung als eine eheliche Einheit, die in gegenseitigem Einvernehmen und durch die Eltern geschaffene Eltern-Kind-Institution geschaffen wurde: "Familie beginnt mit Ehe und schlägt sich in ihr nieder. Aber ein Mann beginnt sein Leben in der Familie, die er nicht hat schuf sich selbst, aber in dem von seiner Mutter und seinem Vater gegründeten, wo er geboren wurde, lange bevor er es schafft, sich selbst und äußere Dinge zu verwirklichen. Er bekommt die Familie als Geschenk des Schicksals.

Insgesamt zeigen die untersuchten Aspekte Besonderheiten der Interpretation der Familie als eine Kombination aus emotionalen, axiologischen, normativen, wertvollen, häuslichen und einigen anderen Faktoren, die Schwierigkeiten bei der Definition dieses Phänomens mit sich bringen.

Neben spezifisch wissenschaftlichen Ansätzen zur Interpretation von Familien (wie zum Beispiel soziologische, psychologische, juristische usw.) können die Ansätze einiger Autoren in der modernen Wissenschaft herausgearbeitet werden. G. Navaitis betont daher faktologische und logische Ansätze. According to the first approach family represents relationship hence the population is distributed to groups available for empirical treatment, while according to the second one the attention is focused not on the coverage of diversification of the groups but on peculiarity of social ties and features of stable relationship within family group. . American sociologist R. Hill proposes 5 approaches to interpretation of family: institutional historic approach researches family in cultural historic context, examining its evolution component, structure functional approach interprets family under relationship with outer social world and inward life, limited circle of acquaintance and differentiates its functional pecularities, interactive role approach investigates ties between members of family, their roles and authority, situation psychological approach focuses on value normative component of family, developmental approach touches upon phases of family existence and development. . In the book by A.I. Antonov and V.M. Medkov one can meet other 5

approaches to interpretation of family: evolutionism, functionalism, biologism, empiricism and scientism. Evolutional approach rests upon studying genesis of family, functional approach is based on socio-cultural family members' roles and basic goals of its existence, biologism positions matrimony and family as species peculiarity, empiricism puts family to the separate specific group which has its own phases of appearance, blossoming and eclipse, scientist approach underlines interpersonal attitudes both within the family and outside it .

In our turn we propose historic cultural and value functional approaches to determination of family and matrimony. According to the first approach family means a group of people, united with particular relationship occurring in particular historical period and deterministic cultural legal standards and traditions of that period. Historic cultural approach enables to research family as an individual cultural historic phenomenon with its own periods of appearance, formation and development and different modifications. The most crucial and topical question in this case is not so much the moment of origin of a family as a phenomenon (scientists concur that family engendered in archaic period) rather than its initial look and solution of this question depends on number of ethnological theories, which in general come to three groups :

- patriarchal group which consider patriarchal organization to be the initial form of family with so called father law in the base of it and family to be led by agnates. Such views had been held by almost all scientists till 18-th century (Plato, Aristotle, St. Thomas Aquinas, J.J. Rousseau, J.A. Condorcet) as well as H. Maine, K. Shtarke, A. Westermark, E. Grosse etc. Aristotle writes: «Domestic animals ranks much more higher by nature than wild ones and all domestic animals had better obey the man - this is how they join to their good. In the same way the husband behaves towards his wife: he ranks higher by nature while she is lower, that is why the man dominates and the woman obeys. The same principle must inevitably prevail in all mankind.» .

- matriarchal group adheres to the opinion that historically initial type of family relationship was based on mother law and family was formed by matriheritage. This point of view is supported by L.G. Morgan, F. Engels, J. J Bachofen, J. Mc.Lennon, J. Lubbock, J. Lafitau, М.О. Kbsven, М.М. Kbvalevsky etc. In his book "Ancient society" L.G. Morgan points out that «kin in archaic period consisted of reputed foremother and her children with her daughters' children and her matriheritage endlessly. Her sons' children and her agnate descendants were expelled from the kin .

- binary group states that family initially contained two parallel ways of development - patriarchate and matriarchate, which took place in different ethnic groups. This perspective was supported by W. Schmidt, E. Taylor, W. Koppers, S.P. Tolstov, H.M. Dumanov, V.P. Alexeev, A.I. Pershitz. Ethnologist and archeologist S.P. Tolstov thought that preservation of matriarchal organization had been one of the most progressive ways of development of primitive society till the formation of state while patriarchal organization prevailed where the temps of transition to civilization was very slow.. In the work by V.P. Alexeev and A.I. Pershitz "The history of primitive society" the following statement is given «sex and age organization existed in early primitive communaky didn't cause any inequality in relationship between adult men and women. All specialized in different and equally useful fields of labor activity. That's why relationship of domination and obedience couldn't exist in the status of sexes.» . E. Taylor admits presence of both patriarchate and matriarchate families in primitive society. .

Taking into consideration works by J. J Bachofen, J. Mc.Lennon, L.G. Morgan, F. Engels, E. Taylor, W. Rivers, M.O. Kosven modern science traces genesis of family back to promiscuity (chaotic sexual intercourse) through the dual kin matrimony (unification of two clans, providing interchange of their representatives for making new families which is caused by appearance of exogamy as prohibition for matrimony within one kin group ) to the pair matrimony and to monogamy which

is the most admissible form of family life in modern civilized countries. 46, 27, 44, 25.

Now we see that historic cultural approach allows to research problems of genesis of family phenomenon, its different forms and real incarnation of these forms in historic ethnic social groups.

Another side of family studying concerns axiological aspect and its functional filling and propose definition of a family as social group, which fulfills definite set of functions and possessed of value imperative as totality of moral ethic and social standards. Here we can emphasize three basic value functional lines of family making:

- sexual, of a value here is corporal directed sexual conduct of male and female and the most important functions are connected with procreation. This policy, according to many scientists (A. Westermark, A. Guggenbuhl-Craig, A.I. Antonov and some other) appears initial centrifugal link of family making in archaic period and during the existence of pre-class society 10, 14, 2. Since the society developed the function of procreation has gradually lost its primary in family making in modern civilized countries which causes crisis tendencies in demography and creates extra relevance of procreation,

- socioeconomic line. Social stability and steadiness as well as property enrichment are as values here, while functions of family in this case are based on socialization of children on the one hand and accrual and assignation of property on the other. The most important axiological element of the family in this case is a set of sociocultural roles conditioned by matrimony, kinship and parenthood. Researching family in socioeconomic context E. Durkheim studied mechanisms of family cohesion, the role of each family member in overall picture of family life and also the interaction between divorces and suicides 17, 18. The problems of motherhood and fatherhood are developed in the works by B. Malinovsky, who says that family is intended not so much for getting posterity rather than for «upbringing and building the base of citizenship and social» , i.e. upbringing determines social

temper of nation. Moral ethics values are of a great significance in this direction of family existing, which is instilled in human together with social values and which further development of the whole culture and civilization is depended on. The very origination of moral is interpreted by some scientists as response to exogamy i.e. it is connected with dual ancestral organization of family. (J.I. Semyonov, S.P. Tolstov, A.M. Zolotarev, J.M. Boroday etc.). Hence promiscuity is characterized with absence of mental and ethical standards, dual ancestral organization - with engendering of morality apparent from pristine taboos, paired matrimony presupposes complication of moral standards, development of traditions and customs, monogamous matrimony improves moral values, reinforcing them with economic and later with legal obligations.

- emotional line. The main values here are love and psychological comfort between conjoints and functions tends to provide this comfort and partnership in family. W. Ogburn is considered the first to ascertain phenomenon of transition from the family based on conforming to sociocultural regulations to the one based one interpersonal preferences, according to terminology of A. Burgess it means transition from "family-institute" to "family-fellowship". Such kind of a family has become popular only in modern society claiming to overcome patriarchate, equality of the sexes, absence of economic and social dependence of conjoints that engenders their partnership and family making is conditioned not by socioeconomic factors but by emotional intimacy and love. A. Giddens says about it pointing out that at the heart of the family in modern developed society there is a conjoints union (spouse) bound by feelings and emotional affection which either were lacking or auxiliary phenomena in traditional form of family: « The spouse took a central place in family life as its economic role decreased and love became the main reason of marriage» . According to S.I. Golod the main factor of uniting spouses which have been married for less than 10 years is mental and psychological consistency, than comes equitable distribution of household duties and at last sexual harmony . Cordiality and psychological consistency within family becomes an essential factor

of matrimony and underlines a number of researches in modern psychology and sociology which has formed socionics - a new direction of science which according to C. Jung's typology distinguishes sixteen types of human mentality nature and studies principles of relationship between them. So A. Augustinavichiute one of those who pioneered socionics considers love to be a way of solving two human needs: sexual stress relief and establishing mental affection with another person . Socionics sees mankind future in such reorganization of society due to which individual will choose a partner and elaborate a strategy of interpersonal relationship starting from his mental health and using knowledge about social types.

Thus value functional approach allows to research phenomenon of family in axiological perspective, deduce transformation of values around which family is made and functions as basic direction of family activity.

Family in modern Russian society.

Modern Russian society has experienced the process of democratization of family and its modernization in the likeness of Western pattern, it makes changes in the type of modern family both from historic culture and value functional perspective. Renunciation of patriarchate and heyday of sexual equality compete with traditional patriarchal monogamous family, one-parent family becomes a trend, different kinds of polygamy distribute, same-sex unions appear etc. As new tendencies of modern families one can enumerate following kinds: incomplete family, virtual family, trial matrimony, guest matrimony, open matrimony.

Incomplete family has become the most widespread, its peculiarity is it is a family without one of the participants of family relationship, it can be childless or single-parent. Certainly one shouldn't consider incomplete family modern phenomenon as such families existed in earlier historic cultural conditions, yet in previous epochs this phenomenon was forced and caused by particular circumstances (e.g. dowager family etc.) It is confirmed by the first general census of enumeration in Russian Empire 1897 that indicated that by the age of 50 almost all men and women were married the portion of those who had never been married by that age

was 4% for women and 5 % for men 48, с. 7-18. Modern incomplete family is the result of divorces, deliberate renunciation of children or partners. All-Russian census of enumeration 2010 demonstrated clearly these changes: among the men over 16 who indicated marriage status almost 37% were unmarried, among women over 16 who indicated marriage status almost 47,6% were unmarried, such tendencies are typical both for urban (unmarried 37% of men and 48,7% of women) and for rural (unmarried 37% of men and 44,3% of women) population, both for central regions (in the city of Moscow among those who indicated marriage status 39,6% и 50,2% of men and women thereafter were unmarried) and in provinces (for example in the Republic of Komi the percentage of unmarried is 36,7% of men и 45,8% of women, in Karelia republic these data are 34,2% of men and 47% are unmarried) .

One of the types of incomplete family incidental to modern transformation only is childfree family, characterized with conjoints deliberately renouncing to bear children because of many reasons, which in general mean the following:

- fear of being a bad parent,

- unwillingness to change habitual way of living,

- fear of social and financial instability

- woman's necessity of rebuilding her value hierarchy and unwillingness to sacrifice her job and career.

According to data of census of enumeration 2010 280 children under 15 account for one thousand able-bodied citizens of Russia, i.e. 1 child is born for 4 adults . "Atomization" of society and discharge of determination of society promote phenomenon of childfree families. A person has had a choice opportunity which didn't exist in traditional society and everyone makes this choice proceeding from his own system of values, underwent deformation towards straightening of egocentric principles.

In our opinion complete renunciation of procreation forms selfishness as ontological base of partners' life, as a result love is demolished as in integrity within family, concentration of a man's interests on his personality, understanding that birth

of a child is directly linked with responsibility, mental vulnerability of parents which shows up constant concern for his safety, health, upbringing and education prompt modern individual to alternative type of mutual relations excepting procreation. Such alternative brings danger for further viability of society, strengthening demographic crisis consisted in imbalancing between able to work population and retirement age people as well as between growing old North and advancing South and East. Hence we can reveal negative component of childfree family which lies in demographic deviation threatening with powerful geopolitical changes, also in axiological crisis, strengthening anomy, egocentrism, dying of family as the most important social institution, on the base of which social relations are formed.

Another type of incomplete family is a single-parent family, in modern variant it a has a number of reasons for appearing:

- It constitutes after divorce of conjoints. As stated above, modern family is built in the base of partnership, emotional affection and love, these components are the most sought for conjoints and their absence causes emotional, sexual, psychological dissatisfaction one of the main reasons for divorces. Data of Russian Public Opinion Research Centre avouch that in estimation of Russians ideal family is first of all that where despite financial hardship mutual understanding, support and respect prevail (81%), where general family concerns are more important than its members' (78%) and where a husband and a wife have mutual interests and spend pastime together (77%) . Divorce as the most frequent reason for occurring of incomplete family where a child remains with his mother ( In estimation made by The Institute of Social and Economic Studies of Population of the Russian Academy of Sciences in Russia the portion of children remaining with fathers is less than 1%) - has a number of possible negative consequences both for the family and upbringing of the next generation and for the whole society. Such consequences may contain socioeconomic - poverty, mother's excessive employment, lack of attention paying to a child etc, psychological and pedagogical - anxiety, unrest, personal deformation of children, presence of pernicious habits, nervous instability,

depression, susceptibility to suicide, frequent disease etc., state political - destruction of family as a social unit in negative way reflects in the whole state political system. Modern American philosopher and sociologist A. Battler considering the problem of family and its role in society points out the following dependence: «The more families in the state the lower its entropy is and vice versa. Therefore as soon as the quantity of divorces begins to exceed the number of marriages the state enters the phase of dying. It is doomed to downfall.» .

- It forms as a result of a lonely woman's donor conception. Such family varies from divorced one in mother's responsibility, her confidence in desire to have a baby, material well-being, more comfortable psychological and social conditions. However the family where the conception is made by force of artificial impregnation or embryo implantation with the use of father-donor is not widespread in Russia due to high cost operation on conception and the number of moot points concerning legal support of biological and social parents. The phenomenon of donor maternity in our country, its influence upon social looks of the state and other consequences haven't been a subject of researches in the field of sociology or philosophy and need studying. As T.A. Gurko says «social and psychological consequences of «substitution maternity» haven't been studied in Russia yet. How new technologies affect parenthood, whether the parents who get a child with great difficulties differ from "usual" ones, which sex of a child is preferred in Russia - this is what lies ahead of studying » .

Virtual family is a new simulated type of family relationship in modern society that means not only computer simulation of real life but any substitution of real action or relationship for the image regardless of applying computer technologies. The functions and goals of conjugal unit separate, tools and means of achieving these goals get independence and transform the face of the family making it virtual. We may deduce such metamorphoses in sexuality which in traditional unit is only the way of reproducing and intimate contacts are limited by procreation. Due to development of medical technologies in the area of contraception the connection

between sexuality and reproduction has been severed as a result sexuality became self-valuable and assumed the functions of communication and conjoints achieving psychological comfort, i.e. in modern family sexuality is not bound with procreation but serves hedonistic purposes. This fact is confirmed by modern demography: «Low fertility signifies almost absolute segregation of sexual behavior from procreative and thereby increases self-value of sexual behavior and its hedonistic component» . Sexual liberation results in distributing of sexual freedom reflecting at such phenomena as open matrimony, swingering, same-sex union etc. The very meaning of matrimony is virtualized, it isolates from religious and legal basis and is substituted for the term partnership that means mutually beneficial collaboration which is easy to break off at request. This type of relationship represents in cohabitation, civil or trial marriage which successfully compete with officially registered marriage. Another factor characterizing virtualization of family is changes in housekeeping, if conjoints don't live together without having mutual amenities and meet only for specific purposes while socialization of children is fulfilled by one of the parents time by time or in the distance, in this case parenthood and wedlock are simulated. Such relationship can be met in formally extended family where the parents have parted from each other but haven't legally divorced where a parent or a spouse works apart home and seldom communicate with his family and in complete families. The particular type of virtual substitution is cyber prosthetics in which family functions within the space of Internet. According to D.V. Ivanov union «Ego + РС» is an utmost form of virtual family «here the emotions getting in the process of communication with images generated on the computer screen make up the absence of one of classical partners - father (husband), mother (wife), child 19, p. 58. So if we interpret family as a group of people bound with each other by matrimonial or kindred relationship, mutual moral responsibility and carrying out such functions as procreation, socialization of children, accumulation and assignation of property etc. different deviations from traditional relationship will be considered to be virtualization.

Open marriage is a form of modern conjugal unit which lets conjoints covenant on their sexual liberty and independence and position their relationship as humane and democratic, overcoming monotony of family life. However this liberty in many instances has negative consequences as renunciation of sexual exclusiveness leads to loss of intimacy in conjugal intercourse. I.S. Kon says about such union: «Sex of four together can be funnier than of two, but it quickly, annoys making increase the number of pairs or constantly change them and the rise of affection between members of different pairs will sure to undermine initial conjugal unions» 24, p. 231-232. Another problem of liberal relationship in matrimony is complication of children upbringing and instilling them moral and ethics standards, assistance in existential and social self-identification.

In modern society trial or civil marriage has become a widespread phenomenon liberating conjoints from legal and pecuniary obligations and simplifying the procedure of family making and disintegration. Increasing number of civil marriages was mentioned by Russian Public Opinion Research Centre which in 2007 according to the results of public opinion poll registered 7-11 % of civil pairs in all age groups except old where people over 60 had only 2% of civil unions. The civil marriage is especially popular among the young who use this form of cohabitation as a "rehearsal" before legal registering of relationship i.e. they consider official marriage to be more important undertaking in their lives, which require special training of partners and their mutual assuredness in each other while civil marriage is simpler and insignificant owing to easiness of its dissolution, we may notice increase of youth consciousness and responsibility for taking decisions on family making and it differs modern marriage from traditional one. Russian academic demographists also stresses that fact: «Union if a man and a woman has become more intimate and sometimes deeper, sometimes more superficial but it doesn't require outward official registering of marriage. Selectivity in searching of long-term partner in wedlock increases but requirements for short-term sexual partners decrease as affair with them doesn't turn into solid matrimony. Such affairs are perceived by

both partners themselves and their social environment as preparation for matrimony and seem to be episodes on the way of trial and error that didn't absolutely reside traditional marriage. It did not declare a right to mistake, and was registered in early age once and for all and often against the will of future couple . Among negative peculiarities of civil marriages one can point out absence of social status and solidity of conjoints' position, perception of such marriages by society as frivolous relationship, absence of moral and legal defense of children and property in such marriage.

Guest marriage is a family where conjoints neither live together nor keep common house. There are many reasons of such union: impossibility to bear each other's habits, and be next to each other, unwillingness to take constant care of a spouse, "to create family hearth", idea of saving the liberty of personal preferences in everyday life, long-term preservation of novelty and romance of brief dates, impossibility of changing domicile or job etc., i.e. the basis of such marriage can be formed of "authorized" sexual relationship and obligations, but it is impossible to create some kind of nepotism or solid union in such marriage, as nothing but sexual intimacy binds conjoints, there is no any confidential relationship between partners as well as moral responsibility before each other and society.

Research of family in modern Russian society revealed significant transformation of interpretation and attitude towards family and matrimony which has experienced the evolution from traditional patriarchal union contained a number of generations headed by householder - father and husband, via nuclear family separated "small family" consisted of parents and their children to modern equal family where conjoints-partners participate in family life, distribute obligations and take decisions. We have mentioned the dependence of patriarchal family origin because of economic or another benefit while modern family proves to be the result of mental creative work of partners and its origin is one of the most significant steps for a person and mutual love is the most important reason for getting married. Diese

fact is verified by data of the survey held by Russian Public Opinion Research Centre, according to the poll a great deal of respondents regardless of age and marriage status considered intimacy to be the main reason for registering marriage.. We have proposed the definition of family as a group of people, tied by marriage or cognate relationship, mutual moral responsibility and fulfilling of definite functions. We examined such types of modern family as incomplete (single-parent) family, virtual family, trial (civil) marriage, guest marriage, open marriage, revealed specific peculiarities of each of them and some positive issues and negative tendencies. In general it should be pointed out that modern types of matrimony are distinguished with limitation of functionality, mutual responsibility thereby they don't correspond with common definition of family contained vital, corporal, social, economic values as well as moral, ethic etc.

1. Alekseev V.P. Pershits A.I. Istoriya pervobytnogo obshchestva Prehistory Moscow, 2007.

2. Antonov A. I., Medkov V. M, Sotsiologiya sem'I Sociology of the Family Moscow, 1996.

3. Aristotel'. Politika Politics. Soch.: v 4 t. — Moscow, 1983. — T. 4.

4. Augustinavichyute A. Dual'naya priroda cheloveka The dual nature of man. Kiev: Izd-vo Mezhdunarodnogo instituta sotsioniki, 1992.

5. Bem. S. Linzy gendera: Transformatsiya vzglyadov na problemu neravenstva polov The lenses of gender: Transforming the views on the problem of gender inequality. Moscow: ROSSPEN, 2004. - 336 p.

6. Berdyaev N.A. Smysl tvorchestva. Opyt opravdaniya cheloveka The meaning of creativity. Human experience of justification. Parizh, 1985.

7. Bol'shoy tolkovyy sotsiologicheskiy slovar' Big Explanatory Dictionary of Sociology. - T. 1. - Moscow, 1999.

8. Bettler A. O lyubvi, sem'e i gosudarstve: filosofsko-sotsiologicheskiy ocherk On Love, Family and the State: the philosophical-sociological essay. Moscow, 2006.

9. Veyninger, O. Pol i kharakter Sex and Character. Rostov-na-Donu : Feniks, 1998. - 605 p.

10. Vestermark E. Polovye voprosy Sexual issues. Moscow, 2011.

11. Giddens E. Uskol'zayushchiy mir. Kak globalizatsiya menyaet nashu zhizn' Elusive peace. How globalization is changing our lives. Moskau. 2004.

12. Giddens, E. Transformatsiya intimnosti. Seksual'nost', lyubov' i erotizm v sovremennykh obshchestvakh The transformation of intimacy. Sexuality, love and eroticism in modern societies. St. Petersburg : Piter, 2004. - 208 p.

13. Golod S. I. Stabil'nost' sem'i: sotsiologicheskiy i demograficheskiy aspekty Stability of the family: a sociological and demographic aspects. Leningrad, 1984.

14. Guggenbyul'-Kreyg A. Brak umer — da zdravstvuet brak! Marriage dead -long live the marriage!. St. Petersburg, 1997.

16. Demograficheskaya modernizatsiya Rossii, 1900-2000 Demographic Modernization in Russia, 1900-2000, pod red. A.G. Vishnevskogo. Moskau. 2006.

17. Dyurkgeym E. O razdelenii obshchestvennogo truda On the division of social labor.. Odessa, 1900.

18. Dyurkgeym E. Samoubiystvo. Sotsiol. etyud Suicide. Sociology etude. St. Petersburg, 1912.

19. Ivanov D.V. Virtualizatsiya obshchestva Virtualization of the society. St. Petersburg, 2000.

20. Il'in I.A. Put' dukhovnogo obnovleniya The path of spiritual renewal. Moscow : Rus. kn. XXI vek, 2006.

21. Kant I. Metafizika nravov v dvukh chastyakh Metaphysics of Morals. T. part 2., Moscow :Mysl', 1965.

22. Kerdellan K., Greziyon G. Deti protsessora: Kak internet i videoigry formiruyut zavtrashnikh vzroslykh Children of processor: How the Internet and video games shape tomorrow's adults. Ekaterinburg, 2006.

23. Kon I.S. Lunnyy svet na zare. Liki i maski odnopoloy lyubvi Moonlight on the crack of dawn. Faces and Masks same-sex love. Moscow, 2003.

24. Kon I.S. Seksologiya Sexology. Moscow, 2004.

25. Kosven M. O., Matriarkhat. Istoriyaproblemy Matriarchy. History of the problem. Moscow-Leningrad, 1948.

26. Malinovskiy B. Dinamika kul'turnykh izmeneniy The dynamics of cultural change. Moscow, 2004.

27. Morgan L.G. Drevnee obshchestvo ili issledovanie liniy chelovecheskogo progressa ot dikosti cherez varvarstvo k tsivilizatsii Ancient Society or the study of the lines of human progress from savagery through barbarism to civilization. Leningrad, 1935.

28. Navaytis G. Sem'ya v psikhologicheskoy konsul'tatsii Family in psychological counseling. Moscow: NPO «Modek», 1999.

29. Oksfordskiy tolkovyy slovar' po psikhologii The Oxford Dictionary of Psychology pod red. A.Rebera. Moscow, 2002.

30. Osnovy yuvenal'nogo prava Fundamentals of juvenile law: studies. Allowance. Voronezh, 2001.

31. Platon. Sobr. soch. Works. Moscow, 1993.

32. portal VTsIOM All-Russian Public Opinion Research Centre. http://wciom.ru (data obrashcheniya 26.08.2012)

33. portal Vserossiyskaya perepis' naseleniya. Tom 2 «Vozrastno-polovoy sostav i sostoyanie v brake» Portal National Census. Volume 2, "Age and sex composition and marital status» http://www.gks.ru/free_doc/new_site/perepis2010/croc/Documents/Vol2/pub-02-05.pdf (data obrashcheniya 21.08.2012)

34. Rossiya. Sotsial'no-demograficheskaya situatsiya Russia. Socio-demographic situation. Moscow, 1995.

35. Sartr, Zh. P. Allyuziya lyubvi Allusion love. Moscow : Algoritm, 2008. -

36. Sotsiologicheskiy entsiklopedicheskiy slovar' Encyclopedic Dictionary of Sociology. - Moscow, 1998.

37. Taylor E. Antropologiya Anthropology. St. Petersburg, 1882.

38. Tolstov S.P. Nekotorye problemy vsemirnoy istorii v svete dannykh sovremennoy istoricheskoy etnografii Some of the problems of world history in the light of modern historical ethnography, no 11 (1961).

39. Filosofskiy slovar' Philosophical Dictionary pod red. A. I. Rozentalya. Moscow, 1975.

40. Kharchev A. G. Brak i sem'ya v SSSR Marriage and Family in the USSR. Moscow, 1979.

41. Khill R. Sovremennye tendentsii v teorii sem'I Current trends in the theory of the family, no 4 (1970).

42. Shershenevich G. F. Uchebnik russkogo grazhdanskogo prava Textbook Russian civil law. Moscow, 1915.

43. Shneyder L.B. Psikhologiya semeynykh otnosheniy. Kurs lektsiy Psychology of family relationships. The course of lectures. Moscow, 2000.

44. Engel's F. Proiskhozhdenie sem'i, chastnoy sobstvennosti i gosudarstva Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates. Moskau: Politizdat, 1986.

45. Yung K. Brak kak psikhologicheskoe otnoshenie Die Ehe als eine psychologische Haltung. Moscow: Kanon, 1997. S. 209-224

46. ​​Bachofen J. Das Mutterrecht. Stuttgart, 1861.

47. Kinsey, Alfred C. Wardell, B. Pomeroy und Clyde E. Martin. Sexuelles Verhalten beim Menschen. - Philadelphia: W. B. Saunders Company, 1948.

48. Muster der Erstheirat: Zeitpunkt und Häufigkeit. NJ .: Vereinte Nationen,

49. Sorokin, P. Die amerikanische Sex Revolution. Boston: Porter Sargent Verlag, 1956. - 186 р.

50. White J.M. Klein D.M. Familientheorien. Kalifornien: USA Library, 2002.

1. Алексеев В.П. Першиц А.И. История первобытного общества М.,

2. Антонов А. И., Медков В. М, Социология семьи. М., 1996.

3. Аристотель. Stichwort // Ort // Ort: в 4 т. - М., 1983. - Т. 4.

4. Аугустинавичюте А. Дуальная природа человека. Artikel: Изд-во Международного института соционики, 1992.

5. Бем. С. Линзы гендера: Трансформация взглядов на проблему неравенства полов. Пер. с англ. - М .: РОССПЭН, 2004. - 336 с.

6. Бердяев Н.А. Смысл творчества. Опыт оправдания человека. Париж,

7. Большой толковый социологический словарь. - Т. 1. - M., 1999.

8. Бэттлер А. О любви, семье и государстве: философско-социологический очерк. М., 2006.

9. Вейнингер, О. Пол и характер / О. Вейнингер, пер. с нем. В. Лихтенштадта. - Ростов-на-Дону: Феникс, 1998. - 605 с.

10. Вестермарк Э. Половые вопросы. М., 2011.

11. Гидденс Э. Ускользающий мир. Как глобализация меняет нашу жизнь. М. 2004.

12. Гидденс, Э. Трансформация интимности. Сексуальность, любовь и эротизм в современных обществах / Э. Гидденс. - СПб. : Питер, 2004. - 208 с.

13. Голод С. И. Стабильность семьи: социологический и демографический аспекты. Л., 1984.

14. Гуггенбюль-Крейг А. Брак умер - да здравствует брак! СПб., 1997.

15. Гурко Т.А. Брак и родительство в России. М., 2008.

16. Демографическая модернизация России, 1900-2000 под ред. А.Г. Вишневского. М .. 2006.

17. Дюркгейм Э. О разделении общественного труда. Одесса, 1900.

18. Дюркгейм Э. Самоубийство. Социол. этюд. СПб., 1912.

19. Иванов Д.В. Виртуализация общества. СПб., 2000.

20. Ильин И.А. Путь духовного обновления. М. : Рус. кн. XXI. Februar 2006.

21. Кант И. Метафизика нравов в двух частях. Ч. 2 // Кант И. Собр. Соч in 6-ти тт. Т. 4, ч. 2., М. : Мысль, 1965.

22. Керделлан К., Грезийон Г. Дети процессора: Как интернет и видеоигры формируют завтрашних взрослых / пер. с фр. А. Лущанова. Екатеринбург, 2006. С. 104.

23. Кон И.С. Лунный свет на заре. Лики и маски однополой любви М.,

24. Кон И.С. Сексология. М., 2004.

25. Косвен М. О., Матриархат. История проблемы, М.—Л., 1948.

26. Малиновский Б. Динамика культурных изменений // Малиновский Б. Beschreibung: Динамика культуры. М., 2004.

27. Морган Л.Г. Древнее общество или исследование линий человеческого прогресса от дикости через варварство к цивил.

28. Навайтис Г. Семья в психологической консультации. М .: НПО «Модэк», 1999.

29. Оксфордский толковый словарь по психологии / Под ред. А.Ребера, 2002 г.

30. Основы ювенального права: учеб. пособие. - Воронеж, 2001. - Т.1.

31. Платон. Собр. соч. : в 4 т. / Платон, под общ. ред. А. Лосева, В. Асмуса, А. Тахо-Годи. - М. : Мысль, 1993. - Т. 2.

32. портал ВЦИОМ. http://wciom.ru (дата обращения 26.08.2012)

33. портал Всероссийская перепись населения. Том 2 «Возрастно-половой состав и состояние в браке»

http://www.gks.ru/free_doc/new_site/perepis2010/croc/Documents/Vol2/pub-02-05.pdf (дата обращения 21.08.2012)

34. Россия. Социально-демографическая ситуация. М., 1995.

35. Сартр, Ж. П. Аллюзия любви / Ж. П. Сартр, С. де. Бовуар. - М. : Алгоритм, 2008. - 240 с.

36. Социологический энциклопедический словарь. - M., 1998.

37. Тайлор Э. Антропология. СПб., 1882.

38. Толстов С.П. Weitere Informationen zu diesem Artikel finden Sie in der Bedienungsanleitung von // Вопр. истории. 1961. № 11.

39. Философский словарь / под ред. А. И. Розенталя. - M., 1975.

40. Харчев А. Г. Брак и семья в СССР. - M. 1979.

41. Хилл Р. Современные тенденции в теории семьи // Социальные исследования. Проблемы брака, семьи и демографии. Вып.4. - М. 1970.

42. Шершеневич Г. Ф. Учебник русского гражданского права. - Т. 2. - М.,

43. Шнейдер Л.Б. Психология семейных отношений. Курс лекций. М.,

44. Энгельс Ф. Происхождение семьи, частной собственности и государства. - Маркс К., Энгельс Ф. Избранные произведения. В 3-х т. Т. 3. - М .: Политиздат, 1986.

45. Юнг К. Брак как психологическое отношение // Юнг К. Конфликты детской души. М .: Канон, 1997. С. 209-224

46. ​​Bachofen J. Das Mutterrecht. Stuttgart, 1861.

47. Kinsey, Alfred C. Wardell, B. Pomeroy und Clyde E. Martin. Sexuelles Verhalten beim Menschen. Philadelphia: W. B. Saunders Company, 1948.

48. Muster der Erstheirat: Zeitpunkt und Häufigkeit. NJ .: Vereinte Nationen,

49. Sorokin, P. Die amerikanische Sex Revolution. Boston: Porter Sargent Verlag, 1956. - 186 р.

50. White J.M. Klein D.M. Familientheorien. Kalifornien: USA Library, 2002. DATEN ÜBER DEN AUTOR

Otradnova Olga Anatolevna, Dozentin, Kandidatin für Wissenschaftstheorie, Abteilung für Philosophie

Astrakhan State University

20b, Tatishcheva Str., Astrakhan, Russland

ДАННЫЕ ОБ АВТОРЕ

Отраднова Ольга Анатольевна, доцент, кандидат философских наук

Астраханский государственный университет ул. Татищева, 20б, г. Астрахань, Россия olgaotradnova @ mail. ru

Variationen

Die TypeFamilies-Erweiterung im Glasgow Haskell Compiler unterstützt beide Geben Sie Synonymfamilien ein und Datenfamilien. Typensynonymfamilien sind flexibler (aber schwieriger zu überprüfen), sodass die Typen in der Codomäne der Typfunktion alle Typen mit der entsprechenden Art sein können. Andererseits schränken Datenfamilien die Codomäne ein, indem von jeder Instanz verlangt wird, einen neuen Typkonstruktor für das Ergebnis der Funktion zu definieren. Dies stellt sicher, dass die Funktion injektiv ist und es den Kontexten der Clients ermöglicht, die Typfamilie zu dekonstruieren und den ursprünglichen Argumenttyp zu erhalten.

Motivation und Beispiele

Typfamilien eignen sich zum Abstrahieren von Mustern, bei denen eine gemeinsame "Organisation" oder "Struktur" von Typen wiederholt wird, jedoch jeweils mit unterschiedlichen spezifischen Typen. Typische Anwendungsfälle sind die Beschreibung abstrakter Datentypen wie generischer Sammlungen oder Entwurfsmuster wie Model-View-Controller.

Selbstoptimierende abstrakte Datentypen

Eine der ursprünglichen Beweggründe für die Einführung zugehöriger Typen bestand darin, die Parametrisierung abstrakter Datentypen anhand ihres Inhaltstyps so zu ermöglichen, dass die den abstrakten Typ implementierende Datenstruktur "selbstoptimierend" variiert. Normale algebraische Datentypparameter können nur Datenstrukturen beschreiben, die sich in Bezug auf alle Argumenttypen einheitlich verhalten. Zugehörige Typen können jedoch eine Familie von Datenstrukturen beschreiben, die eine einheitliche Schnittstelle aufweisen, jedoch in der Implementierung gemäß einem oder mehreren Typparametern variieren. Beispielsweise können wir unter Verwendung der Haskell-Notation für zugeordnete Typen eine Typklasse gültiger Array-Elementtypen deklarieren, wobei eine zugeordnete Datenfamilie ein Array dieses Elementtyps darstellt:

Für diese Klasse können dann Instanzen definiert werden, die sowohl die verwendete Datenstruktur als auch die Operationen für die Datenstruktur an einem einzigen Ort definieren. Aus Gründen der Effizienz könnten wir eine gepackte Bitvektordarstellung für Arrays mit Booleschen Werten verwenden, während wir eine normale Arraydatenstruktur für ganzzahlige Werte verwenden. Die Datenstruktur für Arrays geordneter Paare wird rekursiv als ein Arraypaar für jeden der Elementtypen definiert.

Mit diesen Definitionen wird automatisch eine Implementierung unter Verwendung der definierten Instanzen ausgewählt, wenn ein Client auf ein Array (Int, Bool) verweist.

Eine Klasse für Sammlungen

Umgekehrt zum vorherigen Beispiel können wir auch Typfamilien verwenden, um ein> zu definieren

In diesem Beispiel ist die Verwendung einer Typensynonymfamilie anstelle einer Datenfamilie unerlässlich, da mehrere Auflistungstypen möglicherweise denselben Elementtyp haben.

Vergleich mit funktionalen Abhängigkeiten

Funktionsabhängigkeiten sind ein weiteres Typsystemmerkmal, das ähnliche Verwendungen wie zugeordnete Typen aufweist. Während ein zugeordneter Typ eine benannte Typfunktion hinzufügt, die die Parameter der einschließenden Typklasse einem anderen Typ zuordnet, listet eine funktionale Abhängigkeit den Ergebnistyp als einen weiteren Parameter der Typklasse auf und fügt eine Einschränkung zwischen den Typparametern (z. B. "Parameter") hinzu ein Bestimmt den Parameter eindeutig b", geschrieben a -> b). Die häufigsten Verwendungen von funktionalen Abhängigkeiten können direkt in zugehörige Typen konvertiert werden und umgekehrt.

Typfamilien gelten im Allgemeinen als einfacher zu prüfen als funktionale Abhängigkeiten. Ein weiterer Vorteil zugeordneter Typen gegenüber funktionalen Abhängigkeiten besteht darin, dass für letztere Clients erforderlich sind, die den Typ> verwenden

Schau das Video: Green New Deal по-русски? 12 (Februar 2020).