Kinder

Endometriumverletzungen, die Qualität der Embryonen und der Blastozystentransfer sind die wichtigsten Prognosefaktoren für den Erfolg der In-vitro-Fertilisation nach wiederholten erfolglosen Versuchen

Laut Statistik beträgt die Effektivität des IVF-Verfahrens in unserem Land (nach dem ersten Versuch) nicht mehr als 50 Prozent. Niemand garantiert 100% Erfolg, weder in unseren noch in ausländischen Kliniken. Dies ist jedoch kein Grund zur Verzweiflung: Ein erfolgloser Versuch ist kein Urteil! Die Hauptsache ist, an sich selbst zu glauben, die Essenz des Problems zu verstehen und in Zukunft richtig zu handeln. Was sind die Hauptgründe für das Scheitern der IVF und wie kann es weiter gehen?

Inhalt des Artikels:

  • Gründe für das Scheitern
  • Wiederherstellung
  • Nach einem erfolglosen Versuch

Die Hauptgründe für eine erfolglose IVF

Leider ist das Scheitern mit IVF - Realität für viele Frauen. Nur in 30-50 Prozent der Fälle wird eine Schwangerschaft diagnostiziert, und dieser Prozentsatz ist bei Vorliegen von Krankheiten signifikant reduziert. Die häufigsten Gründe für das erfolglose Verfahren:

  • Minderwertige Embryonen Für ein erfolgreiches Verfahren sind Embryonen von 6-8 Zellen mit hohen Spaltungsraten am besten geeignet. Bei Fehlern im Zusammenhang mit der Qualität von Embryonen sollte darüber nachgedacht werden, eine neue Klinik mit qualifizierteren Embryologen zu finden. Im Falle eines Versagens im Zusammenhang mit dem männlichen Faktor ist es sinnvoll, einen qualifizierten Andrologen aufzusuchen.

  • Endometriumpathologie. Der Erfolg der IVF ist am wahrscheinlichsten bei einer Endometriumgröße von 7 bis 14 mm zum Zeitpunkt des Embryotransfers. Eine der Hauptpathologien des Endometriums, die den Erfolg behindert, ist die chronische Endometritis. Sie wird mittels Echographie erfasst. Und auch Hyperplasie, Polypen, Feinheit des Endometriums usw.
  • Pathologie der Tuben der Gebärmutter. Die Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu entwickeln, verschwindet, wenn Flüssigkeit in den Eileitern ist. Solche Anomalien erfordern eine Behandlung.
  • Probleme genetischer Natur.
  • Ähnlichkeit von Vater und Mutter mit Antigenen HLA.
  • Das Vorhandensein von Antikörpern im weiblichen Körper, die den Beginn der Schwangerschaft stören.
  • Probleme des Hormonsystems und hormonelle Störungen.
  • Altersfaktor.
  • Schädliche Gewohnheiten.
  • Fettleibigkeit.
  • Analphabetische Empfehlungen oder Nichtübereinstimmung einer Frau mit den Empfehlungen eines Arztes.
  • Schlecht durchgeführte Untersuchung (nicht übereinstimmende Immunogramme, Hämostasiogramme).
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (die Qualität der Eier nimmt ab).
  • Abnahme der Follikelreserve. Gründe - Eierstockversagen, Entzündung, die Auswirkungen der Operation usw.
  • Vorliegen chronischer Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems, der Leber, der Nieren, der Lunge, des Magen-Darm-Trakts usw.
  • Verfügbarkeit von Infektionskrankheiten (Herpes, Hepatitis C usw.)
  • Störungen im Gesundheitszustand während des IVF-Eingriffs (Influenza, akute respiratorische Virusinfektion, Asthma oder Trauma, Cholelithiasis usw.). Das heißt, jede Krankheit, die die Einbeziehung von Körperkräften erfordert, um sie zu bekämpfen.
  • Adhäsionsprozesse im kleinen Becken (Durchblutungsstörungen, Sakto- und Hydrosalpinx etc.).
  • Externe Genitalendometriose.
  • Angeborene und erworbene Anomalien - oder zweiköpfige Gebärmutter, Verdoppelung, Myome usw.

und andere Faktoren ..

Erholung des Monats

Die Reaktion des weiblichen Körpers auf IVF ist immer individuell. Die Wiederherstellung der Menstruation erfolgt in der Regel pünktlich, die Verzögerung höherer Gewalt nach einem solchen Eingriff jedoch nicht. Die Gründe für die Verzögerung können sowohl in den Merkmalen des Organismus selbst als auch im allgemeinen Gesundheitszustand liegen. Es sollte beachtet werden, dass die unabhängige Einnahme von Hormonen mit Verzögerung nach IVF nicht empfohlen wird - sie wird eine Verzögerung der Menstruation nach der Einnahme der Hormone selbst hervorrufen. Woran müssen Sie sich noch erinnern?

  • Kann monatlich nach IVF reichlich sein. Dieses Phänomen weist nicht auf ernsthafte Probleme hin, es besteht kein Grund zur Panik. Monatlich kann auch schmerzhaft sein, länger und mit der Anwesenheit von Blutgerinnseln. In Anbetracht der Stimulation des Eisprungs liegen diese Veränderungen innerhalb normaler Grenzen.
  • Die nächste Menstruation sollte zu den üblichen Parametern zurückkehren.
  • Bei Abweichungen in den Parametern des Zeitraums nach der IVF ist es sinnvoll, sich an den Arzt zu wenden, der das Protokoll geführt hat.
  • Die Verzögerung im Monat nach dem fehlgeschlagenen Versuch von IVF (und seinen anderen Änderungen) verringert die Chancen für einen erfolgreichen nachfolgenden Versuch nicht.

Kann eine natürliche Schwangerschaft nach einem erfolglosen IVF-Versuch auftreten?

Laut Statistik sahen sich rund 24 Prozent der Eltern mit einem Scheitern des ersten IVF-Versuchs konfrontiert, nachdem sie Babys natürlich gezeugt hatten. Solch ein Experte für "spontane Empfängnis" erklärt den "Start" des physiologischen Hormonzyklus nach IVF. Das heißt, IVF wird zum Auslöser für die Einbeziehung natürlicher Mechanismen des Fortpflanzungssystems.

Was tun nach einem erfolglosen IVF-Versuch? Beruhigen Sie sich und verhalten Sie sich nach Plan!

Für die Schwangerschaft nach einem Misserfolg mit dem ersten IVF-Versuch entscheiden sich viele Mütter für die wichtigsten Maßnahmen - die Änderung nicht nur der Klinik, sondern auch des Landes, in dem die Klinik gewählt wird. Manchmal ist das wirklich eine Lösung, denn ein qualifizierter, erfahrener Arzt ist der halbe Erfolg. Bei den meisten Empfehlungen für Frauen, die eine erfolglose IVF erlebt haben, handelt es sich jedoch um eine Reihe bestimmter Regeln. Damit, Was tun, wenn IVF nicht erfolgreich ist? Wir ruhen uns bis zum nächsten Protokoll aus. Dies bedeutet nicht, dass Sie zu Hause unter einer warmen Decke überwintern müssen (im Übrigen sind zusätzliche Pfunde ein Hindernis für die IVF), sondern einfachen Sport (Gehen, Schwimmen, Aufladen, Bauchtanzen und Yoga usw.). Es ist wichtig, sich auf Übungen zu konzentrieren, die die Durchblutung der Beckenorgane verbessern.

  • Wir kehren „nach Belieben“ und nicht nach Zeitplan in unser Privatleben zurück. Während der Pause können Sie die Diagramme verlassen.
  • Wir führen eine vollständige Umfrage, die erforderlichen Analysen und alle zusätzlichen Verfahren durch, um das Risiko eines wiederholten Ausfalls zu minimieren.
  • Wir nutzen alle Möglichkeiten zur Genesung (Arztbesuch nicht vergessen): Schlammbehandlung und Akupressur, Girudo- und Reflextherapie, Einnahme von Vitaminen etc.
  • Die Depression verlassen. Das Wichtigste, ohne das Erfolg einfach unmöglich ist - das ist die psychologische Einstellung einer Frau. Eine erfolglose IVF ist kein Scheitern der Hoffnung, sondern nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zur gewünschten Schwangerschaft. Stress und Depression verringern die Erfolgsaussichten des zweiten Versuchs dramatisch, daher ist es nach einem Misserfolg wichtig, nicht den Mut zu verlieren. Unterstützung für Familie, Freunde und Ehepartner ist jetzt extrem wichtig. Manchmal ist es sinnvoll, sich an Profis zu wenden. Was sollte der Arzt nach einem Misserfolg beachten?
    • Qualität des Endometriums und der Embryonen.
    • Der Grad der Vorbereitung des Körpers auf eine mögliche Schwangerschaft.
    • Qualität der Reaktion der Eierstöcke auf anhaltende Stimulation.
    • Vorhandensein / Fehlen der Tatsache der Befruchtung.
    • Parameter der Struktur / Dicke des Endometriums zum Zeitpunkt der Übertragung.
    • Qualität der Entwicklung von Embryonen unter Laborbedingungen.
    • Alle möglichen Ursachen für das Nichtauftreten der erwarteten Schwangerschaft.
    • Das Vorhandensein von Anomalien in der Entwicklung des Endometriums während des IVF-Verfahrens.
    • Notwendigkeit einer zusätzlichen Untersuchung und / oder Behandlung vor dem zweiten Eingriff.
    • Die Notwendigkeit von Änderungen im vorherigen Behandlungsschema vor der wiederholten IVF.
    • Dauer der wiederholten IVF (wenn möglich).
    • Änderungen im Protokoll der Stimulation der Eierstöcke.
    • Änderung der Dosierung von Medikamenten, die für die Superovulation verantwortlich sind.
    • Die Notwendigkeit, ein Spenderei zu verwenden.

    Wann kann ein Wiederholungsvorgang durchgeführt werden?

    Der Wiederholungsversuch ist bereits im nächsten Monat nach dem Fehlschlagen zulässig. Alles hängt vom Wunsch der Frau und den Empfehlungen des Arztes ab. Häufig wird jedoch eine längere Pause empfohlen, um die Kraft wiederherzustellen - etwa 2-3 Monate, um die Eierstöcke nach der Stimulation wiederherzustellen und den Körper nach Stress wieder in den normalen Zustand zu versetzen, was im Wesentlichen eine IVF ist.

    Analysen und Vorgehensweisen nach mehreren erfolglosen Versuchen:

    • Lupus Antikoagulans.
    • Karyotypisierung.
    • Antikörper gegen hCG.
    • Hysteroskopie, Endometriumbiopsie.
    • HLA-Typisierung eines Ehepaares.
    • Serumblockierungsfaktor.
    • Untersuchung des Immun- und Interferonstatus.
    • Bluttest auf Antiphospholipid-Antikörper.
    • Doppler-Untersuchung des Gefäßbettes der Genitalien.
    • Analyse zur Aussaat zur Identifizierung eines möglichen Erregers des Entzündungsprozesses.
    • Untersuchung der Gebärmutter zur Bestimmung der geschätzten Parameter des biophysikalischen Profils der Gebärmutter.

    Bei versteckten entzündlichen Prozessen in der Gebärmutter (in der Risikozone - Frauen nach Reinigung, Schwangerschaftsabbruch, Geburt, diagnostische Kürettage usw.) Behandlungsmethoden können wie folgt sein:

    • Arzneimitteltherapie (Verwendung von Antibiotika).
    • Physiotherapie.
    • Lasertherapie.
    • Sanatoriumsbehandlung.
    • Methoden der Alternativmedizin (einschließlich Kräutermedizin, Hirudotherapie und Homöopathie). Wie viele Versuche erlaubt eine IVF?

    Nach Ansicht von Experten hat das Verfahren selbst keine signifikanten negativen Auswirkungen auf den Körper und wie viel der Körper Verfahren benötigt - niemand wird sagen. Alles individuell. Manchmal ist es für den Erfolg der IVF notwendig, sich 8-9 Verfahren zu unterziehen. In der Regel werden jedoch nach dem dritten und dritten erfolglosen Versuch bereits alternative Optionen in Betracht gezogen. Zum Beispiel mit einem Spenderei / Sperma.

    Zweck

    Ziel dieser Studie war es, die wichtigsten prognostischen Faktoren für das Erreichen einer Schwangerschaft nach In-vitro-Fertilisation (IVF) bei Frauen mit wiederholten erfolglosen IVF-Versuchen in der Vorgeschichte herauszufinden.

    Fruchtbarkeitsbehandlung ist nicht für alle der gleiche Weg

    Bei der Fruchtbarkeitsbehandlung wird allgemein davon ausgegangen, dass der Fruchtbarkeitsbehandlungspfad für alle so aussieht: zuerst Clomid, dann IUI mit injizierbaren Medikamenten, dann IVF. Es ist jedoch komplizierter.

    Erstens hat fast jede Behandlungsmethode „Ergänzungen“, die angepasst oder ergänzt werden können. Zum Beispiel kann Clomid alleine ausprobiert werden. Oder es kann zusammen mit Metformin, Babyaspirin, Progesteron, IUI oder einem Auslöserschuß von hCG angewendet werden. Oder Ihr Arzt wird Sie möglicherweise von Clomid auf Letrozol umstellen. Diese Änderungen oder Ergänzungen können von Anfang an verwendet werden, oder Ihr Arzt kann Pläne später anpassen.

    Zweitens sollte nicht jeder bei Clomid anfangen. Für manche ist es die beste Option, direkt zu IUI oder sogar IVF zu gehen. Wenn Sie zum Beispiel Eileiter oder schwere männliche Unfruchtbarkeit blockiert haben, kann IVF Ihre einzige Option sein. Clomid zuerst zu "versuchen" macht vielleicht überhaupt keinen Sinn.

    Drittens wird manchmal eine Behandlung ausprobiert, deren Erfolg unwahrscheinlich ist - aber Sie entscheiden sich als Team, sie trotzdem ein paar Mal auszuprobieren. Angenommen, eine Frau leidet an einer primären Ovarialinsuffizienz. Angenommen, ihre Ärztin weiß, dass IUI mit injizierbaren Medikamenten in ihrer Situation nur geringe Erfolgsaussichten hat, aber das Paar möchte es vor der IVF ein paar Mal versuchen. Möglicherweise entscheiden sie dies, weil sie keine Mittel für IVF haben (und daher ist IUI ihre einzige praktikable Option), oder weil es für ihren Versicherungsschutz erforderlich ist, zuerst IUI zu testen. Die Anzahl der Befruchtungszyklen, die vor dem Übergang durchgeführt werden müssen, unterscheidet sich möglicherweise grundlegend von der Anzahl der Zyklen, für die IUI eine bessere Prognose liefert.

    Beachten Sie dies alles, wenn Sie die folgenden Richtlinien lesen.

    Methoden

    In einer retrospektiven Studie mit 429 IVF / ICSI-Zyklen, die bei Frauen unter 40 Jahren durchgeführt wurden und bei denen mindestens drei IVF / ICSI-Versuche fehlgeschlagen waren, analysierten wir Faktoren, die die Schwangerschaftsrate beeinflussten.

    Monatliche Wiederherstellung

    Die Reaktion des weiblichen Körpers auf IVF ist immer individuell. Die Wiederherstellung erfolgt in der Regel monatlich pünktlich, die Verzögerung höherer Gewalt nach einem solchen Verfahren jedoch nicht. Die Gründe für die Verzögerung können in den Merkmalen des Organismus und im allgemeinen Gesundheitszustand liegen. Es sollte beachtet werden, dass die Selbstverabreichung von Hormonen mit einer Verzögerung nach der IVF nicht empfohlen wird - sie wird nach Erhalt der Hormone selbst eine Verzögerung der Menstruation hervorrufen. Woran müssen Sie sich noch erinnern?

    • Es gibt reichlich monatlich nach IVF. Dieses Phänomen spricht nicht von ernsthaften Problemen, kein Grund zur Panik. Die Menstruation kann auch schmerzhaft und bei Vorhandensein von Blutgerinnseln dauerhafter sein. Angesichts der Tatsache stimulieren diese Veränderungen den Eisprung - im normalen Bereich.
    • Die nächste Menstruation sollte über die üblichen Parameter hinausgehen.
    • Bei Abweichungen in den Parametern der 2. ECO nach der Menstruation ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen, der den Bericht leitete.
    • Eine verspätete Menstruation nach einem fehlgeschlagenen IVF-Versuch (und seinen anderen Änderungen) verringert die Chancen für einen erfolgreichen Nachsorgeversuch nicht.

    Ob nach einer gescheiterten IVF-Schwangerschaft alles selbstverständlich wird?

    Laut Statistik sahen sich rund 24 Prozent der Eltern mit dem Scheitern des ersten IVF-Versuchs konfrontiert, als Babys natürlich gezeugt wurden. Diese Experten für "spontane Empfängnis" erläutern den physiologischen Hormonzyklus nach der IVF nach dem Start. Das heißt, die ECO wird zum Auslöser, um die natürlichen Mechanismen des Fortpflanzungssystems einzuschalten.

    Wenn die Behandlung mit Clomid (oder Letrozol) fehlschlägt

    Clomid, auch bekannt als Clomifencitrat, ist das am häufigsten verschriebene Fruchtbarkeitsmedikament. Letrozol ist von Natur aus kein Fruchtbarkeitsmedikament (es ist eigentlich ein Krebsmedikament), aber es wirkt sehr ähnlich wie Clomid. Letrozol ist möglicherweise besser für Frauen, die bei Clomid keinen Eisprung haben, oder für Frauen mit PCOS.

    Bei weiblicher Unfruchtbarkeit mit leichten bis mittelschweren Ovulationsproblemen kann Clomid erfolgreich sein. Wenn Eisprungprobleme die einzige Schwierigkeit sind, erreicht die Schwangerschaftserfolgsrate nach sechs Zyklen 60 Prozent.

    Für diejenigen, die auf Clomid schwanger werden, werden die meisten in den ersten drei Monaten schwanger. Ungefähr 71 bis 87 Prozent der Schwangerschaften, die mit Clomid gezeugt wurden, ereignen sich nach Versuch Nummer drei.

    Wie viele Zyklen sollten Sie probieren, bevor Sie weitermachen? Zwischen drei und sechs Zyklen scheinen der empfohlene Bereich zu sein. Nach dem sechsten Zyklus treten nur wenige Schwangerschaften auf.

    Tatsächlich wird von Clomid mit mehr als sechs Zyklen abgeraten. Einige Studien haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebsarten festgestellt, wenn Clomid mehr als sechs Mal angewendet wird, ohne dass eine Schwangerschaft erfolgreich verläuft.

    Was ist, wenn Clomid (oder Letrozol) nach drei bis sechs Zyklen nicht wirkt? Injizierbare Medikamente mit IUI sind normalerweise die nächsten.

    Was tun nach einem gescheiterten IVF-Versuch? Beruhigen Sie sich und verhalten Sie sich nach Plan!

    Für die Schwangerschaft nach dem Scheitern des ersten IVF-Versuchs entschieden sich viele Mütter für drastische Maßnahmen, die nicht nur die Klinik, sondern auch das Land, in dem die Klinik ausgewählt wurde, veränderten. Manchmal wird es wirklich eine Lösung für das Problem, weil ein qualifizierter Arzt es erlebt - es ist die halbe Miete. Die meisten Empfehlungen für Frauen mit IVF-Versagen beschränken sich jedoch auf eine Reihe spezifischer Regeln. Damit, Was tun, wenn die IVF nicht erfolgreich war?

    • Wir ruhen uns vor dem nächsten Protokoll aus. Dies bezieht sich darauf, nicht unter einer warmen Decke zu Hause zu schlafen (übrigens, zusätzliches Gewicht - ein Hindernis für IVF) und leichte Sportarten (Gehen, Schwimmen, Bewegung, Bauchtanz und Yoga usw.). Es ist wichtig, sich auf Übungen zu konzentrieren, die die Durchblutung der Beckenorgane verbessern.
    • Rückkehr ins Privatleben "auf Anfrage" und nicht nach Zeitplan. Zum Zeitpunkt der Pause kann auf Grafiken verzichtet werden.
    • Wir führen eine vollständige Prüfung, die erforderlichen Tests und alle zusätzlichen Verfahren durch, um das Risiko wiederholter Ausfälle zu minimieren.
    • Wir nutzen alle Möglichkeiten zur Wiederherstellung (nicht vergessen, Ihren Arzt zu konsultieren): Schlammtherapie und Akupressur, Reflexzonenmassage und Girudo-, Vitamine und so weiter.
    • Wir gehen aus der Depression. Das Wichtigste, ohne das Erfolg einfach unmöglich ist - es ist die psychologische Stimmung der Frauen. IVF gescheitert - ist nicht der Zusammenbruch von Hoffnungen, sondern nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zur gewünschten Schwangerschaft. Stress und Depression verringern die Erfolgsaussichten des zweiten Versuchs dramatisch, daher ist es nach dem Scheitern wichtig, nicht den Mut zu verlieren. Unterstützung für Familie, Freunde, Ehepartner ist jetzt extrem wichtig. Manchmal ist es sinnvoll, sich an Profis zu wenden.

    Was sollte der Arzt nach dem Scheitern beachten?

    • Die Qualität des Endometriums und des Embryos.
    • Der Grad der Vorbereitung des Körpers auf eine mögliche Schwangerschaft.
    • Die Qualität der Reaktion auf die durchgeführte Stimulation der Eierstöcke.
    • Das Vorhandensein / Fehlen der Befruchtung von Tatsachen.
    • Strukturparameter / Endometriumdicke zum Zeitpunkt der Übertragung.
    • Die Qualität der Embryonen im Labor.
    • Alle möglichen Ursachen für das Nichtauftreten der erwarteten Schwangerschaft.
    • Das Vorhandensein von Anomalien in der Entwicklung des Endometriums während IVF-Verfahren.
    • Notwendigkeit zusätzlicher Tests und / oder Behandlungen vor dem zweiten Eingriff.
    • Die Notwendigkeit von Änderungen des vorherigen Behandlungsschemas für eine erneute IVF.
    • Termine von Re-ECO (wenn möglich).
    • Änderungen im Stimulationsprotokoll der Eierstöcke.
    • Änderung der Dosierung von Medikamenten, die für die Superovulation verantwortlich sind.
    • Die Notwendigkeit, Spendereier zu verwenden.

    Wann darf das Verfahren wiederholt werden?

    Wiederholte Versuche, das Problem im nächsten Monat nach dem Ausfall zu beheben. Alles hängt vom Wunsch der Frau und von den Empfehlungen des Arztes ab. Aber häufiger als über eine längere Pause empfohlen, um sich zu erholen - etwa 2-3 Monate, um sich nach der Stimulation der Eierstöcke zu erholen und den Körper nach dem Stress, der im Wesentlichen eine IVF ist, wieder zu normalisieren.

    Tests und Prozeduren nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen:

    • Lupus Antikoagulans.
    • Karyotypisierung.
    • Antikörper gegen hCG.
    • Hysteroskopie, Endometriumbiopsie.
    • HLA-Schreibpaar.
    • Der blockierende Faktor des Serums.
    • Die Untersuchung des Immun- und Interferonstatus.
    • Ein Bluttest für Antiphospholipid-Antikörper.
    • Doppler-Studie des Gefäßbettes der Genitalien.
    • Analyse der Ernte, um mögliche Erreger des Entzündungsprozesses zu identifizieren.
    • Uterusstudie zur Bestimmung der Bewertungsparameter des biophysikalischen Profils der Gebärmutter.

    Bei versteckten Entzündungen in der Gebärmutter (gefährdet - Frauen nach Reinigung, Schwangerschaftsabbruch, Geburt, diagnostischer Kürettage usw.). Behandlungen können umfassen:

    • Arzneimitteltherapie (Verwendung von Antibiotika).
    • Physiotherapie.
    • Lasertherapie.
    • Spa-Behandlung.
    • Methoden der Alternativmedizin (einschließlich Kräutermedizin, Hirudotherapie und Homöopathie).

    Wie viele Versuche sind zur IVF erlaubt?

    Nach Ansicht von Experten hat das Verfahren selbst auf die IVF des Körpers keine wesentlichen negativen Auswirkungen, und wie sehr Ihr Körper Behandlungen benötigt - niemand wird es sagen. Alle indiv>

    Ergebnisse

    Klinische Schwangerschaft wurde in 140/429 (32,6%) Zyklen beobachtet. Die klinische Schwangerschaftsrate (CPR) war in Zyklen mit LEI signifikant höher als in Zyklen ohne LEI vor dem Embryotransfer (44,4 vs. 26,54%). p = 0,007). Die CPR war in Zyklen mit Blastozystentransfers am 5. Tag im Vergleich zu Embryotransfers im Spaltungsstadium am 3. Tag ebenfalls höher (45,51 vs. 26,54%). p Schlüsselwörter: Wiederholtes IVF-Versagen, lokale Endometriumverletzung, Blastozystentransfer

    Wenn Injectables / Gonadotropine oder IUI versagen

    Gonadotropine sind injizierbare Fruchtbarkeitsmedikamente. Sie können allein verwendet werden, um den Eisprung zu stimulieren, und dann hat das Paar Geschlechtsverkehr, der für die Empfängnis des Eisprungs geplant ist. Oder sie können zusammen mit intrauteriner Insemination (IUI) angewendet werden. Da Gonadotropine bereits teuer sind und IUI diesen Aufwand geringfügig erhöht und gleichzeitig die Chancen auf einen Schwangerschaftserfolg leicht erhöht, kombinieren die meisten Ärzte die Therapie mit IUI und Gonadotropinen.

    IUI kann auch bei leichter männlicher Unfruchtbarkeit empfohlen werden. In diesem Fall können Fruchtbarkeitsmedikamente zusammen mit diesem Medikament verwendet werden oder auch nicht. IUI mit Gonadotropinen kann auch bei unerklärlicher Unfruchtbarkeit angewendet werden. Abhängig von der Ursache der Unfruchtbarkeit variieren die Erfolgsraten für IUI erheblich, von niedrigen 7 Prozent pro Zyklus bis zu 20 Prozent.

    Was ist, wenn IUI fehlschlägt? Wie viele Zyklen sollten Sie versuchen?

    Es wird oft gesagt, dass der Versuch mit drei Zyklen gut genug ist und dass der Versuch mit vier oder mehr Zyklen sich nicht lohnt. Dies ist jedoch möglicherweise nicht der Fall. In einer großen Forschungsstudie wurden die laufenden und zyklusbezogenen IUI-Erfolgsraten von 3.700 Paaren untersucht. Es umfasste mehr als 15.000 IUI-Zyklen, und Paare wurden entweder wegen männlicher Unfruchtbarkeit, zervikalem Faktor oder ungeklärter Unfruchtbarkeit behandelt.

    In drei Zyklen wurden 18 Prozent empfangen. Nach sieben Zyklen lag die Schwangerschaftsrate bei 30 Prozent. Nach neun erreichte es 41 Prozent. Die Studie ergab, dass die durchschnittliche Erfolgsrate pro Zyklus etwa 5,6 Prozent betrug. Die Erfolgsraten pro Zyklus für die Zyklen Nummer sieben, acht und neun lagen nahe am Durchschnitt - 5,1, 6,7 bzw. 4,6 Prozent. Dies bedeutet, dass die Erfolgsquote nach drei Versuchen nicht signifikant gesunken ist.

    Sie kamen zu dem Schluss, dass es sinnvoll ist, bis zu neun IUI-Zyklen mit einer milden Stimulation der Eierstöcke durchzuführen. Wenn IUI nicht erfolgreich ist, ist IVF oft der nächste Schritt. Ein Paar kann jedoch nach drei IUI-Fehlern weiterhin entscheiden, weiterzumachen. Hier ist der Grund.

    Zuallererst bringt jeder Behandlungszyklus, der fehlschlägt, einen emotionalen Tribut. Je mehr fehlgeschlagene Zyklen ein Paar erlebt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich entscheidet, es nicht mehr zu versuchen. Die Erfolgsraten pro Zyklus sind bei IVF höher als bei IUI. Wenn Mittel verfügbar sind und IVF ein sinnvoller nächster Schritt ist, kann es sinnvoll sein, weiterzumachen.

    Zweitens ist IUI billiger als IVF, aber keineswegs billig. Je nach Versicherungsschutz und dem Bedarf an Fruchtbarkeitsmedikamenten zur Stimulierung des Eisprungs kann ein Versuch mehrere hundert bis einige tausend Dollar kosten.

    Das Durchlaufen mehrerer IUI-Zyklen kann bedeuten, dass weniger oder keine Mittel für IVF verfügbar sind.

    Fazit: Wenn IVF in Reichweite ist und Sie nach drei Zyklen von IUI wechseln möchten, ist dies möglicherweise eine gute Wahl. Wenn IVF aus finanziellen Gründen keine Option ist oder Sie es vorziehen, bei IUI zu bleiben, bevor Sie fortfahren, ist es sinnvoll, bis zu neun IUI-Zyklen auszuprobieren.

    Einführung

    Ein wiederholtes Versagen der IVF-Behandlung ist sowohl für die Patienten als auch für die Ärzte sehr frustrierend. Sogar in nachfolgenden IVF / ICSI-Zyklen sind bei diesen Patienten niedrigere Schwangerschaftsraten zu erwarten 1, 2. Es wurden zahlreiche Forschungsarbeiten durchgeführt, um die Faktoren zu ermitteln, die die Schwangerschaftsrate bei diesen Paaren beeinflussen, und um die Patienten nicht nur über den Behandlungserfolg, sondern auch über den Behandlungserfolg zu informieren Behandlungsmethoden vorzuschlagen, die ihre Empfängnismöglichkeiten verbessern. Das Alter der Frau, die Indikation für eine IVF, die Eierstockreserve, das angewandte Behandlungsprotokoll, die Gebärmutterpathologie, immunologische Faktoren, die Anzahl der übertragenen Embryonen, die Anzahl der verfügbaren Embryonen, die Embryoqualität, die Embryoübertragungstechnik, die Spermienqualität und die Lutealphasenunterstützung wurden als identifiziert Beeinträchtigung der erfolgreichen Implantation und Beitrag zu wiederholtem Versagen. Eine verminderte Empfänglichkeit für das Endometrium und eine niedrige Embryoqualität werden jedoch als die wichtigsten Faktoren angesehen.

    Es wurden verschiedene Ansätze vorgeschlagen, um die Erfolgsraten bei diesen Frauen zu verbessern, darunter Blastozystenkultur, lokale Endometriumverletzung (LEI), assistiertes Schlüpfen, sequenzieller Transfer, Co-Kultursystem, Zygoten-Intrafallopentransfer, genetisches Screening vor der Implantation (PGS) und intrazytoplasmatische Morphologie Ausgewählte Spermieninjektion (IMSI) zur Behandlung von männlicher Unfruchtbarkeit usw. Der Nutzen dieser Methoden wurde jedoch in ordnungsgemäß konzipierten Studien nicht bestätigt. LEI und Blastozystentransfer sind die Methoden mit den meisten Belegen in der Literatur.

    Ein LEI in der Lutealphase des Zyklus vor der Ovarialstimulation für IVF wurde mit einer verbesserten Implantation bei Frauen mit ungeklärtem wiederholtem Implantationsversagen (RIF) in Verbindung gebracht. Eine systematische Überprüfung der Literatur und die Metaanalyse von sieben Studien, die bis 2012 veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Schwangerschaftsrate bei Frauen, die einen LEI erhalten hatten, um 71% höher war als bei Frauen ohne Intervention. (RR 1,71, 95% CI 1,44-2,02). In einem anschließenden Cochrane-Review, der 14 Studien umfasste, war LEI auch mit einer höheren Schwangerschaftsrate assoziiert, der Nutzen dieses Verfahrens war jedoch weniger offensichtlich (RR 1,34, 95% CI 1,21–1,61), und die Autoren kamen zu dem Schluss, dass mehr Beweise aus gut durchdachten Studien stammen Versuche sind erforderlich. Die mögliche Verzerrung besteht auch darin, dass es keine einheitliche Definition von RIF gibt. Nicht alle folgen der Empfehlung, dass RIF nicht dasselbe ist wie ein wiederholtes Versagen der IVF-Behandlung und dass die Definition von RIF die Übertragung von Embryonen guter Qualität erfordert 6, 7. Die Wirkung von LEI bleibt umstritten und die Untergruppe der Patienten mit RIF, die dies tun würden Die meisten LEI-Vorteile müssen noch ermittelt werden. Trotz dieser Bedenken wurde kürzlich in einer Umfrage festgestellt, dass 92% der Ärzte LEI bei Frauen mit RIF empfehlen würden.

    Bei Patienten mit wiederholtem Versagen der IVF-Behandlung wird häufig auch ein Blastozystentransfer empfohlen. Diese Empfehlung basiert auf Studien, die eine höhere Implantationsrate bei Frauen mit Blastozystentransfer festgestellt haben als bei Frauen, bei denen Embryonen am 2. oder 3. Tag, 9. bis 12. Tag, transferiert wurden. In einigen anderen Fällen wurde jedoch kein positiver Effekt des Blastozystentransfers berichtet 2, 13.

    Trotzdem gibt es einige Hinweise, die beide genannten Ansätze unterstützen. LEI und Blastozystentransfer sowie andere prognostische Faktoren, die die Schwangerschaftsrate beeinflussen, wurden noch nicht unter Verwendung eines multiplen logistischen Regressionsmodells bei einer nicht ausgewählten Gruppe von Frauen mit wiederholtem IVF-Versagen untersucht.

    Materialen und Methoden

    In einer retrospektiven Studie wurden 429 IVF / ICSI-Zyklen eingeschlossen, die bei Frauen unter 40 Jahren durchgeführt wurden und bei denen mindestens drei vorherige IVF / ICSI-Versuche fehlgeschlagen waren. Die Daten wurden von Januar 2014 bis Dezember 2015 aus der Datenbank aller IVF / ICSI-Zyklen abgerufen, die in der Abteilung für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums in Maribor, Slowenien, durchgeführt wurden. Zyklen bei Frauen mit Gebärmutterpathologie und intrauterinen Eingriffen in den letzten drei Jahren Monate mit schlechtem Ansprechen der Eierstöcke nach den Bologna-Kriterien und ohne Embryotransfer wurden ausgeschlossen. Nach der Vereinbarung zwischen Arzt und Patient waren einige Frauen für die LEI vorgesehen. Bei allen Frauen wurde die LEI in der Lutealphase des Zyklus vor der Ovarialstimulation in einer Office-Hysteroskopie durchgeführt. Multiple endometriale Verletzungen mit einer Tiefe und Breite von ungefähr 2 mm im oberen Teil der Gebärmutterhöhle wurden unter Verwendung einer Greifzange oder einer Schere durchgeführt.

    Die Patienten erhielten eine Ovarialstimulation unter Verwendung von Protokollen mit einer Kombination aus GnRH-Agonist / GnRH-Antagonist und rekombinantem FSH (Gonal-F, Serono International SA, Genf, Schweiz) / HMG (Menopur, Ferring Pharmaceuticals Inc., Saint-Prex, Schweiz), die zuvor beschrieben wurden im Detail . Nach der Befruchtung der Eizellen unter Verwendung eines IVF- oder ICSI-Verfahrens wurden Embryonen in dem erweiterten BlastAssist-Kulturmedium (Origio, Dänemark) kultiviert. Die Embryoqualität wurde von einem erfahrenen Embryologen am 2. und 3. Tag nach der Befruchtung der Eizellen beurteilt. Der Blastozystentransfer am 5. Tag wurde durchgeführt, wenn am 3. Tag mehr als drei optimale Embryonen gemäß unseren Standardrichtlinien verfügbar waren. Nach Rücksprache mit den Patienten wurde der Zeitpunkt des Embryotransfers nach Absprache zwischen Arzt und Patient auf Tag 3 oder Tag 5 eingestellt. Die Blastozysten wurden 5 Tage nach der Befruchtung der Eizellen 15, 16 nach unserem etablierten Bewertungssystem bewertet. Kurz gesagt, die Blastozyste wurde als optimal angesehen, wenn sie vollständig expandiert war und das Blastocoel den Embryo vollständig füllte. Es enthielt ein zusammenhängendes Trophektoderm und eine kompakte innere Zellmasse (ICM). Am Tag 3 wurden nicht mehr als drei Embryonen und am Tag 5 nicht mehr als zwei Embryonen übertragen. Überschüssige Blastozysten, die nicht für den Transfer ausgewählt wurden, wurden kryokonserviert. Nach dem Embryotransfer erhielten die Patienten eine Lutealphasenunterstützung mit 600 mg vaginalem Progesteron täglich (Utrogestan, Ferring Pharmaceuticals Inc., Saint-Prex, Schweiz). Der Serum-hCG-Spiegel wurde 16 Tage nach der Entnahme der Eizellen gemessen und 2 Wochen später mit Ultraschall untersucht, wenn der Bluttest die Schwangerschaft bestätigte. Klinische Schwangerschaft wurde als Vorhandensein eines Schwangerschaftssacks mit fötalem Herzschlag definiert.

    Es wurde auch festgestellt, dass diese Parameter mit der klinischen Schwangerschaft unter Verwendung einer univariaten logistischen Regression zusammenhängen. Im multivariaten logistischen Regressionsmodell blieben nur die Übertragung von mindestens einem Embryo guter Qualität, die lokale Schädigung des Endometriums und die Übertragung am 5. Tag wichtige unabhängige Prognosefaktoren für die klinische Schwangerschaft (Tabelle (Tabelle 2)).

    Wir haben auch die multivariate Regressionsanalyse durchgeführt, bei der nur die beiden signifikanten Variablen gleichzeitig berücksichtigt wurden. Unter Verwendung dieses Ansatzes blieben diese drei Variablen unabhängige Prognosefaktoren für die klinische Schwangerschaft in jedem der Modelle.

    Diskussion

    Wir haben gezeigt, dass lokale Endometriumverletzungen und der Transfer von Blastozysten wichtige unabhängige Prognosefaktoren für das Erreichen einer klinischen Schwangerschaft nach einer erneuten fehlgeschlagenen IVF sind. In unserer Studie haben wir eine multivariable Analyse durchgeführt, um alle wichtigen Faktoren zu berücksichtigen, die die Schwangerschaftsrate im aktuellen Zyklus gemeinsam beeinflussen könnten. Schlechtes Ansprechen der Eierstöcke nach den Bologna-Kriterien und im fortgeschrittenen Alter sind sehr gut dokumentierte und häufige Ursachen für ein wiederkehrendes IVF-Versagen, und diese Zyklen wurden von der Studie ausgeschlossen. Wir haben nur Zyklen mit Embryotransfer eingeschlossen, so dass eine relativ hohe klinische Schwangerschaftsrate von 32,6% nicht unerwartet ist.

    In Konzeptionszyklen im Vergleich zu Zyklen ohne Konzeption wurde eine höhere Anzahl von Eizellen gewonnen, alle verfügbaren Embryonen, Embryonen guter Qualität, Blastozysten, Einfrieren überschüssiger Blastozysten, Anteil der Zyklen mit Embryotransfer von mindestens einem Embryo guter Qualität und eine niedrigere Dosis von Gonadotropine waren alle mit einer höheren klinischen Schwangerschaftsrate verbunden, was mit den Ergebnissen anderer Autoren 3, 15-18 übereinstimmt. Frauen, die nicht schwanger wurden, waren älter als diejenigen, die es taten, aber dieser Unterschied erreichte keine statistische Signifikanz. Der Hauptgrund könnte die Tatsache sein, dass die Schwangerschaftsrate nach IVF mit zunehmendem Alter abnahm, der Rückgang jedoch nach 40 Jahren am ausgeprägtesten war und diese Gruppe von Frauen aus unserer Studie ausgeschlossen wurde. Nach unseren Erkenntnissen ist die Anzahl der übertragenen Embryonen kein wichtiger Faktor für die Schwangerschaftsrate. In den meisten Zyklen wurden zwei Embryonen übertragen, und wie in einer kürzlich durchgeführten systematischen Überprüfung gezeigt wurde, ist die Übertragung von mehr als zwei Embryonen nicht mit einer höheren Geburtenrate verbunden.

    Der Blastozystentransfer war in unserer Studie ein unabhängiger Prognosefaktor für die klinische Schwangerschaft (OR = 3,02 (1,53–5,94)). Der mögliche Vorteil des Blastozystentransfers ist eine bessere Embryoselektion und Synchronisation des Embryostadiums mit dem Endometrium. In unserer Studie haben wir die Schwangerschaftsrate pro Transfer statt pro Zyklus berechnet. In Anbetracht dieses Aspekts kann eine bessere Embryoselektion ein noch wichtigerer Aspekt des Blastozystentransfers in unserer Patientengruppe sein. Ein weiterer Grund für diese Annahme ist auch unsere Transferrichtlinie. Dies bedeutet, dass der Transfer am 5. Tag nur durchgeführt wird, wenn am 3. Tag mehr als drei optimale Embryonen verfügbar waren. Dennoch zeigte das multiple logistische Regressionsmodell, dass der 5. Tag ein unabhängiger Prognosefaktor für die Schwangerschaft ist. unabhängig von Anzahl und Qualität der Embryonen am 2. Tag. Aus den Ergebnissen dieser Studie lässt sich jedoch nicht ableiten, dass derselbe Embryo eine bessere Implantationschance hat, wenn er am 5. Tag statt am 3. Tag übertragen wird In unserer vorherigen Studie, in der die Schwangerschaftsrate pro Zyklus zwischen Tag 2 und Tag 5 in Zyklen mit einem oder zwei entwickelten Embryonen verglichen wurde, wurden keine Unterschiede festgestellt 21, 22, aber diese Studien umfassten nicht ausgewählte Frauengruppen und nicht nur Patienten mit wiederholter IVF-Behandlung Fehler.

    Mehrere Studien haben gezeigt, dass eine lokale Endometriumverletzung (LEI) die Implantationsraten bei Patienten mit unerklärlichem wiederholtem Implantationsversagen verbessern kann. Still, there is a lot of debate on this subject due to heterogeneity in the design of the studies. Despite the lack of uniformity of the definition, relatively recent suggested consensus which is most commonly applied today is that RIF should be defined as a failure of implantation in at least three consecutive IVF attempts in which 1−2 embryos of high-grade quality are transferred in each cycle 6, 23. Our study confirmed the positive effect of LEI in patients with recurrent IVF failure, since pregnancy rate in women who have undergone hysteroscopy and LEI was 73% higher compared to pregnancy rate in women with no intervention (OR 1.73, 95% CI 1.02−2.92). The local injury to the endometrium can be induced by endometrial biopsy (scratch) or hysteroscopy, and it has been shown that endometrial biopsy is twice as effective as opposed to hysteroscopy . In our study, women underwent hysteroscopy not only to perform endometrial biopsy under visual control, but also to exclude pathology of uterine cavity, which can also contribute to improving the chances of conception. LEI was performed according to doctor-patient agreement, meaning that not every patient with recurrent IVF failure underwent this procedure and LEI was also done in patients who do not completely fulfill the recommended criteria for RIF 6, 23, regarding high-grade embryo quality.

    A limitation of the study is that LEI was performed in a relatively low proportion of patients with previous unsuccessful IVF attempts. Due to the retrospective nature of the study and non-specific criteria for LEI, there is a possibility of a selection bias. Nonetheless, we used a multiple regression model in order to account for possible confounders and to overcome this methodological problem. Limitation of our study is also that not all factors that could interfere with implantation were included in analysis.

    Our results suggest that quality of transferred embryos is the most important prognostic factor for conception and that blastocyst transfer and LEI should be recommended to patients with repeated IVF failure in order to improve the pregnancy rate. Larger prospective multi-center studies are needed to confirm these findings.

    IVF failed again – should I stop the treatment?

    Your last IVF failed? After multiple attempts, there comes a time when you may decide to stop the treatment. Stopping or halting the IVF treatment for some time is an individual decision to make. Women do that for various reasons. Some of them are as simple as lack of financial capabilities when you simply cannot afford another try. Let’s not forget it is not a cheap procedure and another one could be even more expensive if you decide to spend some additional money to boost your chances. However, there are IVF clinics which offer the money back guarantee on the IVF cycle.

    There is also a chance you won’t be emotionally capable to try again or you will just feel that the treatment overwhelmed you and put too much stress in your life. All that is OK. Do whatever your intuition tells you – if you think it is high time to get on with your life and stop the treatment, simply do it. The decision could also be taken out of your hands if your specialist tells you that there is too little or no chance at all of getting pregnant. Either way, if you feel you need failed IVF support and a helping hand to get over failed IVF, consider contacting fertility patient support group or a counselor.

    How many failed IVF before giving up – other options

    Stopping the treatment does not mean you are out of your options. There are other people that were in the same situation as you. Some of them opted for surrogacy, some of them decided to adopt, become a foster parent or even do volunteer work with children. You can contact such couples and seek their advice on what to do next. Whatever option you choose, make sure it feels right. You should also remember that many couples come to terms with their infertility and lead a full life with no children. Some of them even write blogs about their experiences and feelings. Many of them discover that their relationship and life after IVF can be stronger and meaningful.

    When IVF Fails

    IVF treatment may be recommended if the fallopian tubes are blocked, in some cases of male factor infertility, or if previous fertility treatments were unsuccessful. IVF treatment is invasive and expensive. According to one study, the average out-of-pocket expense for one cycle of IVF is around $19,000.

    During conventional IVF, fertility drugs are used to overstimulate the ovaries, so they mature several oocytes or eggs. Then, these eggs are retrieved with an ultrasound-guided needle through the vaginal wall. The eggs are put together with sperm (which is either received from a sperm donor or the male partner produces a sperm sample through self-stimulation.) Hopefully, some of the eggs become fertilized with the sperm, and some healthy embryos result. After three to five days, one or two embryos are transferred to the woman’s uterus.

    Sometimes, an IVF cycle isn’t even able to reach embryo transfer. This is known as IVF cancellation. This is a slightly different situation from when an IVF cycle does get to embryo transfer but doesn’t result in pregnancy. You can read more about what’s next after IVF cancellation here.

    When a cycle of IVF fails, it can be devastating, emotionally and financially. However, one failed IVF cycle doesn’t mean it won’t succeed the next time.

    In fact, for couples that do conceive, it takes an average of 2.7 cycles to achieve pregnancy.

    Success rates are better for younger women, but even then, several cycles may be required. One study of over 178,000 linked cycles found that the cumulative live birth rate after three cycles was 42.3 percent. After eight cycles, the cumulative live birth rate was 82.4 percent.

    What Happens When IVF Doesn’t Result in Pregnancy?

    “Unfortunately, regardless of the age of the patient, many IVF cycles are unsuccessful,” says Dr. Michael C. Edelstein of Virginia Fertility Associates.

    “After such a cycle, I believe it is important for the physician to review with the patient the events of the unsuccessful cycle to see if any adjustments can be made in the next attempt,” explained Dr. Edelstein. “Candidly, in many cases, no changes are indicated, and the best option is to proceed again. Physicians understand that often many attempts may be necessary.”

    What kind of adjustments may be made? IVF treatment can be altered or enhanced with a variety of additional assisted reproductive technologies. Many times trying again with the same protocol makes sense. But sometimes, additional technologies or medical adjustments should be made.

    • Different medication protocols
    • Genetic screening like PGD/PGS
    • Immuntherapie
    • Adding in ICSI (which can aid in fertilization of the eggs)
    • Assisted hatching (which may help with implantation)

    How many cycles of IVF should you be open to trying? Research has found that trying up to six times can be worthwhile. One study found that the cumulative live-birth rate after six cycles was 65.3 percent.

    Six cycles, however, can be cost prohibitive for many people. This is why some fertility clinics offer a refund or shared risk programs to couples with a good prognosis. This is when you pay an upfront fee for several cycles. If you don’t get pregnant, you get back some of your money.

    Dr. Edelstein explains how this works at his clinic. “In the Shared Success/Money Back Guarantee Program of my own IVF Center, with our good prognosis patients we allow six fresh cycles and unlimited frozen cycles, and if a baby is not brought home, the patient receives a 100 percent refund of all money paid to the IVF program.”

    When Egg Donor Treatment Fails

    Egg donor IVF may be recommended in cases of primary ovarian insufficiency (premature ovarian failure), low ovarian reserves (more common in women over age 38), or poor egg quality during previously failed or canceled IVF cycles.

    Egg donor IVF is extremely expensive, costing as much as $25,000 to 30,000 per egg retrieval cycle. However, it has excellent success rates, better than conventional IVF even for couples with the best prognosis.

    “The preliminary data of the 2015 report of the Society of Assisted Reproductive Technology (SART) gives a live birth rate of 50.4 percent per attempt from almost 6000 cycles reported that year,” says Dr. Edelstein.

    That said, 50 percent isn’t 100 percent.

    Explains Dr. Edelstein, “Even with this excellent success rate, 1 in 4 women will have two consecutive failures, and 1 in 8 will experience three. In general, after two or three failures, it may make sense to repeat or do more testing on the recipient.”

    Testing may include repeat or further hormonal blood work (especially checking thyroid and prolactin levels) and uterine evaluations, like saline sonohysterogram or hysteroscopy.

    “There is some preliminary evidence that a special biopsy of the uterine lining called an Endometrial Receptivity Assay (ERA) can identify patients that may be having their embryos transferred on a day when the uterus is less receptive, and adjustments to the day of transfer may help,” says Dr. Edelstein. “Sometimes a biopsy of the lining of the uterine cavity can identify a chronic infection (endometritis) that can be treated.”

    Testing, however, doesn’t always bring answers to why treatment has failed.

    “Unfortunately, in many cases, no reason can be identified for the repetitive failure, and the best option would be another embryo transfer—and many patients do conceive on their fourth or fifth transfer cycle.”

    When egg donor IVF fails, is gestational surrogacy the next step? Not necessarily.

    In reference to surrogacy after IVF egg donor failure, Dr. Edelstein says, “This is obviously an expensive and complicated alternative that involves many emotional, financial, logistic, and legal issues. Most couples do not quickly move to this option unless there is definite evidence that the intended mother's uterus has a major identifiable issue that is the cause of the repetitive failure with the transfer of embryos created with donor oocytes.”

    What Happens After a Failed Cycle Regardless of Treatment

    Whatever treatment you’re having, you can expect that your doctor will discuss with you.

    • What went wrong: Sometimes it’s just a matter of trying again. But in cases of more complex treatments, like IVF, >
    • What the next step would be if you move on.

    In some cases, you may want to get a second opinion.

    “Patients need to be comfortable with their physician and the IVF clinic he or she is associated with,” says Dr. Edelstein. “They should be able to have all their questions answered, have a good understanding of the procedures being performed, and a knowledge of realistic success rates.”

    “However, there comes a point often—after three or four unsuccessful cycles—when a couple may question whether the process will ever work,” Dr. Edelstein continues. “This is understandable.”

    “Sometimes a couple may request a second opinion from another physician. I personally have no problem with this request and welcome it. It most cases it validates what we are doing and sometimes it helps us learn something that can help in the next IVF attempt. Only through openness and honesty on the part of the physician and the patient, can we have the best chance of achieving success.”

    Ein Wort von Verywell

    Coping with a failed fertility treatment cycle is not easy. Failed treatments take an emotional and financial toll. It’s normal to feel frustration and sadness.

    That said, few people have success on their first or even second try. Remember that one or two failed cycles don't mean things will never succeed. You may just need more time or a different treatment plan.

    That said, don’t be afraid to say “enough is enough” if you’ve reached that point. It’s easy for those on the outside to say, “Never give up.” But deciding to move on is not “giving up.”

    Choosing a childfree life after infertility or pursuing adoption may be alternatives to continuing with treatments. You don’t have to try every treatment available before deciding to move on.

    Be sure to seek out support from a counseling professional, a support group, or your friends and family while you navigate the fertility treatment arena, especially if you ultimately walk away without success. You don’t need to do this alone, and you shouldn’t. The more support you have, the better.