Gesundheit

Chronisches Müdigkeitssyndrom: Symptome und Behandlung

Behandlungen für CFS / ME zielen darauf ab, Ihre Symptome zu lindern.

Ihre Behandlung wird auf Ihre Symptome zugeschnitten. Eine frühzeitige Diagnose, die Einnahme von Medikamenten zur Kontrolle bestimmter Symptome und Änderungen des Lebensstils können hilfreich sein.

CFS / ME kann lange dauern, aber die meisten Symptome bessern sich mit der Zeit.

Manche Menschen erholen sich vollständig und können zu ihren vorherigen Aktivitäten zurückkehren. Andere haben weiterhin Symptome oder Perioden, in denen sich ihre Symptome verschlimmern.

Behandlungspläne für CFS / ME

Es gibt keine einzige Möglichkeit, CFS / ME zu verwalten, die für alle funktioniert, aber es gibt eine Reihe von Behandlungsoptionen.

Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) sagt, Sie sollten einen Behandlungsplan erhalten, der auf Ihre Symptome zugeschnitten ist.

Ihr Arzt sollte alle Optionen mit Ihnen besprechen und die Vorteile und Risiken einer Behandlung erläutern.

Sie sollten mit Ihnen zusammenarbeiten, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der zu Ihnen passt und Ihre Umstände und Vorlieben berücksichtigt.

Möglicherweise benötigen Sie Ratschläge zu Änderungen des Lebensstils, speziellen Behandlungen oder einer Kombination aus beiden.

Wenn Ihre Symptome schwerwiegend sind, sollte Ihr Arzt einen Spezialisten um Rat fragen.

Ihr Behandlungsplan sollte regelmäßig überprüft werden.

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Wenn Sie an leichtem oder mittelschwerem CFS / ME leiden, sollte Ihnen eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT) angeboten werden.

CBT ist eine sprechende Behandlung, die Ihnen beim Umgang mit CFS / ME helfen kann, indem Sie Ihre Denk- und Verhaltensweise ändern.

Es kann Ihnen helfen:

  • Akzeptieren Sie Ihre Diagnose
  • Fühlen Sie sich besser in der Kontrolle über Ihre Symptome
  • Fordern Sie Gefühle heraus, die eine Besserung Ihrer Symptome verhindern könnten
  • Erlangen Sie ein besseres Verständnis dafür, wie sich Ihr Verhalten auf die Erkrankung auswirken kann

Ihr CBT-Therapeut wird idealerweise Erfahrung im Umgang mit CFS / ME haben und die Behandlung wird eins zu eins angeboten.

Die Verwendung von CBT bedeutet nicht, dass CFS / ME als psychische Erkrankung angesehen wird. Es wird verwendet, um eine Vielzahl von langfristigen Erkrankungen zu behandeln.

Was ist chronisches Müdigkeitssyndrom?


Wenn Sie am Ende Ihres Tages völlig erschöpft sind und nachts an Schlaflosigkeit leiden, können Sie sich nicht mehr an den Namen Ihres Gesprächspartners erinnern, der Ihnen vor einer Minute mitgeteilt wurde, und wenn Sie sich über jede Kleinigkeit ärgern, müssen Sie sich auf jeden Fall Sorgen machen!

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie der relativ neuen, aber bereits weit verbreiteten Krankheit zum Opfer gefallen sind - chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS).

CFS, das heute eine bekannte und weit verbreitete Erkrankung ist, wurde erst in den 1970-80er Jahren entdeckt.

Sein Auftreten hängt eng mit der enormen Beschleunigung des Lebenstempos und dem zunehmenden psychologischen Druck auf die Menschen zusammen.

Die ersten Symptome des chronischen Müdigkeitssyndroms sind Müdigkeit, Schmerzen, Müdigkeit, Energiemangel und Apathie.

Infolgedessen leidet eine Person unter Gedächtnisstörungen und benötigt mehr Zeit und Mühe, um komplizierte Probleme zu lösen.

Dann kann eine Person unter grundlosen Ängsten, Schlaflosigkeit, Schmerzen in Gelenken und Muskeln, Kopfschmerzen und sogar Appetitlosigkeit leiden.

Amerikanische Wissenschaftler haben mehr als 2000 Fälle dieser Krankheit analysiert und die folgende Regelmäßigkeit ihres Auftretens entdeckt.

CFS betrifft in der Regel Menschen mit dem höchsten Alter (28-45 Jahre).

Frauen, die von Natur aus emotionaler und empfänglicher sind, leiden doppelt so häufig unter CFS wie Männer.

Geschäftsleute und Journalisten (Menschen, die bei der Arbeit unter Stress leiden) gehören zur Hochrisikogruppe.

Zu dieser Gruppe gehören auch Menschen, die in ökologisch rauen Regionen, Gebieten mit hoher Umweltbelastung durch Schadstoffe oder in Regionen mit erhöhter Strahlenbelastung leben.

Das chronische Müdigkeitssyndrom befällt normalerweise Menschen, die häufig ihren Tagesablauf ändern oder den größten Teil ihres Tages an Orten mit künstlichem Licht verbringen.

Abgestufte Bewegungstherapie (GET)

Die abgestufte Bewegungstherapie (GET) ist ein strukturiertes Trainingsprogramm, das darauf abzielt, die Dauer einer körperlichen Aktivität schrittweise zu erhöhen.

In der Regel geht es um körperliche Betätigung, die Ihren Herzschlag erhöht, beispielsweise Schwimmen oder Gehen. Ihr Trainingsprogramm wird an Ihre körperlichen Fähigkeiten angepasst.

GET sollte nur mit Hilfe eines geschulten Spezialisten mit Erfahrung in der Behandlung von CFS / ME durchgeführt werden und sollte nach Möglichkeit eins zu eins angeboten werden.

Nachdem Sie herausgefunden haben, was Sie bereits bequem tun können, werden die Trainingsdauer und die Intensität schrittweise erhöht.

Im Rahmen Ihres Übungsprogramms setzen Sie und Ihr Therapeut Ziele, z. B. das Gehen in die Läden oder das Gärtnern. Es kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern, bis Sie diese Ziele erreichen, aber es ist wichtig, nicht zu früh zu versuchen, zu viel zu tun.

Symptome des chronischen Müdigkeitssyndroms

Sie können genau sagen, dass Sie ein CFS-Syndrom haben, wenn Sie die folgenden Symptome bemerken:

  • Sie sind ständig erschöpft und dieses Gefühl verschwindet auch nach einer Pause nicht.
  • Sie fallen oft in Depressionen,
  • Sie leiden unter übermäßiger Reizbarkeit und können ohne Angabe von Gründen einen Skandal auslösen.
  • Sie fühlen sich auch nach einem langen Schlaf schläfrig und müde,
  • Sie werden sehr leicht nervös,
  • Sie leiden nachts an Schlaflosigkeit,
  • Du fühlst Schmerzen in deinen Muskeln und Gelenken,
  • Sie haben Magenbeschwerden,
  • Dein Kopf schmerzt häufiger,
  • Ihre Immunität ist gesunken.

Wenn Sie mindestens drei Symptome erkannt haben, müssen Sie sofort handeln! Verschlechtern Sie nicht Ihren Zustand, er ist bereits ungesund geworden!

Symptome

Das auffälligste Symptom eines chronischen Müdigkeitssyndroms ist ein unerklärliches Müdigkeitsgefühl, das durch Ruhe nicht gelindert wird. Diese Müdigkeit ist stark genug, um das Aktivitätsniveau einer Person zu Hause, auf der Arbeit oder in der Schule um 50% oder mehr zu senken. Darüber hinaus erfordert die Diagnose, dass die Patienten mindestens vier der folgenden Symptome aufweisen, die auch mindestens sechs Monate lang vorhanden sind:

Beeinträchtigung der Konzentration oder des Kurzzeitgedächtnisses, schwerwiegend genug, um Routinetätigkeiten zu Hause, bei der Arbeit, in der Schule oder in sozialen Funktionen zu beeinträchtigen

Vergrößerte Lymphknoten (geschwollene Drüsen) im Nacken- oder Achselbereich

Schmerzen in mehreren Gelenken, ohne Rötung oder Schwellung

In gewisser Weise andere Kopfschmerzen: eine neue Art von Kopfschmerzen, ein neues Muster von Kopfschmerzen oder Kopfschmerzen, die schwerwiegender sind als zuvor

Schlaf, der sich nicht erholt oder sich beim Aufwachen nicht ausgeruht fühlt

Eine extreme Reaktion auf Anstrengung: Übelkeit nach sportlicher Betätigung oder anstrengender Tätigkeit, die oft erst am nächsten Tag einsetzt

Menschen mit chronischem Müdigkeitssyndrom haben oft andere Symptome, die nicht Teil der offiziellen Definition der Krankheit sind, wie Übelkeit und Schwierigkeiten, alkoholische Getränke oder Medikamente, die auf das Gehirn einwirken, zu tolerieren. Viele Menschen haben auch Allergien wie Heuschnupfen (allergische Rhinitis) oder wiederkehrende Nebenhöhlenprobleme.

Ungefähr die Hälfte der Menschen mit chronischem Müdigkeitssyndrom entwickelt in den Monaten und Jahren nach Beginn ihrer Krankheit eine Depression. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das chronische Müdigkeitssyndrom keine psychiatrische Erkrankung ist. Es scheint vielmehr eine körperliche Krankheit zu sein, die bei manchen Menschen zu Depressionen führt.

Was wissen wir über CFS?

Die Statistik der Entstehung und Entwicklung dieses Zustandes des Menschen ist nur ein paar Jahrzehnte. Während dieser Zeit haben Wissenschaftler festgestellt, dass die Anzeichen eines chronischen Müdigkeitssyndroms bei Bewohnern von Städten häufiger auftreten als bei Menschen, die dauerhaft in kleinen Städten und Dörfern leben. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass in kleinen Städten eine besondere Atmosphäre herrscht, in der es keine Eile, Aufregung und hohe emotionale Spannung gibt.

Bei Patienten mit CFS dominieren zwei Kategorien von Menschen: Wissensarbeiter, insbesondere solche mit unregelmäßigen Arbeitsplänen, und Mitarbeiter, deren Tätigkeit mit hoher Verantwortung verbunden ist. Diese schließen ein:

Wie relevant sind heute Medikamente gegen Würmer beim Menschen? Was für Kreaturen sind diese Würmer, was sind moderne Behandlungsmethoden? Wir werden versuchen, diese Fragen zu beantworten, da Unkenntnis in diesem Bereich unerwünscht ist. Stellen Sie sich eine Mumie vor, die in k irreführend ist.

Jeder von uns begegnet mindestens einmal im Leben einem kleinen, aber sehr kleinen Riss, der die Haut an den Händen reißt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es Wunden unterschiedlicher Größe, die weh tun und Unannehmlichkeiten bereiten, insbesondere wenn sie mit Wasser oder Reinigungsmitteln in Berührung kommen. .

Männliche Impotenz ist eine pathologische Erkrankung, die mit einer anormalen physiologischen Fähigkeit des Penis verbunden ist, sich wieder zu reginieren und dem Sexualpartner Vergnügen im Bett zu bereiten. Sexuelle Impotenz - Impotenz darf den Menschen nicht unbemerkt bleiben - sie verdirbt normalerweise sein nervöses sy.

  • Ärzte in einigen Fachgebieten, zum Beispiel Chirurgen, Hospizisten, Unfallspezialisten.
  • Lehrer.
  • Büroarbeiter.
  • Geschäft.
  • Piloten.
  • Fluglotsen.
  • Die Retter.
  • Alle Menschen, die zwei und manchmal drei Jobs haben.

Aber unter diesen Patienten mehr Frauen als Männer. Die Erklärung dafür kann man einfach sagen: Unsere schöne Frau hat die gleichen hohen Maßstäbe wie die starken, mutigen Männer gesetzt und dabei einen Abschlag auf die physiologischen Eigenschaften des weiblichen Körpers und die Tatsache gemacht, dass fast jede Frau eine Familie hat, was auch erforderlich ist Engagement und Energie. In vielen Familien, insbesondere dort, wo Ehemänner die Ausführung von Hausarbeiten ablehnen, sind Frauen, wie sie sagen, von der hohen Müdigkeit „erschöpft“, weil sie die Last auf die Produktion und Pflege der Kinder tragen und das Haus behalten müssen.

Das relative Alter von CFS wird am häufigsten bei jungen und mittleren Menschen (unter 45 Jahren) diagnostiziert, zu einer Zeit, in der viele von uns alle Anstrengungen unternehmen, um ihren eigenen Wohlstand zu schaffen, eine Karriere aufzubauen, neue Fähigkeiten zu erwerben und kleine Kinder großzuziehen Kinder, rüste dein Leben aus.

Sie täuschen sich, wenn Sie denken, dass CFS - das ist Unsinn, das ist nur eine gute Pause, zum Beispiel für eine Woche, um alles fallen zu lassen und irgendwohin im Resort zu gehen, und alles wird zusammenfallen. Wissenschaftler haben das chronische Müdigkeitssyndrom erkannt. Daher ist es notwendig zu behandeln. Ruhe ist nur ein Teil einer umfassenden therapeutischen Tätigkeit. Was ist die Gefahr von CFS? Wie wird es diagnostiziert? Wie ist seine Behandlung? Wie kann man eine Fälschung von einer wirklich kranken Person unterscheiden? Was ist die Folge von CFS? Lass uns verhandeln.

Aktivitätsmanagement

Das Aktivitätsmanagement beinhaltet die Festlegung individueller Ziele und die schrittweise Erhöhung Ihrer Aktivitätsstufen.

Möglicherweise werden Sie gebeten, ein Tagebuch Ihrer aktuellen Aktivitäten und Ruhezeiten zu führen, um Ihre Basis zu bestimmen. Die Aktivitäten können dann schrittweise auf eine Weise erhöht werden, die Sie für überschaubar halten.

Kernsymptome

Chronische Müdigkeit führt unter anderem zu unerbittlicher Erschöpfung.

Die Ärzte konzentrieren sich zunächst auf die Identifizierung der primären (Kern-) Symptome des CFS. Diese können sich von Person zu Person geringfügig ändern. Um jedoch eine Diagnose für CFS zu erhalten, müssen diese drei der folgenden Kernsymptome notiert werden.

Ermüden

Müdigkeit ist ein extremer Energiemangel. Ärzte erkennen extreme Müdigkeit offiziell als signifikant reduzierte Fähigkeit an, Aktivitäten auszuführen, die vor dem Einsetzen von CFS Routine waren. Die Müdigkeit bei CFS dauert oft 6 Monate oder länger.

Im Zusammenhang mit CFS ist es wichtig zu beachten, dass ein Arzt "Müdigkeit" nicht verwendet, um sich auf eine Person zu beziehen, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt des Tages müde oder unmotiviert fühlt. Menschen mit CFS sind möglicherweise nicht in der Lage, diese Müdigkeit zu erschüttern. Schlaf oder Ruhe füllen die Energie nicht wieder auf und können bei manchen Menschen die Symptome sogar verschlimmern.

Die Müdigkeit bei CFS kann so stark sein, dass sie die tägliche Funktion beeinträchtigt.

Unwohlsein nach Belastung

Postexertionales Unwohlsein (PEM) ist ein weiteres Kernsymptom von CFS. PEM ist eine Verschlechterung der Symptome nach körperlicher oder geistiger Anstrengung.

Wenn eine Person mit PEM zu viel körperliche oder geistige Aktivität betreibt, werden sich die Symptome in den nächsten Stunden oder Tagen verschlechtern, und sie fühlen sich bei ihrer Genesung oft sehr erschöpft.

Eine Person, die PEM erlebt, kann beschreiben, dass der interne Akku vollständig und sofort entladen ist. Wenn sie sich zu weit drücken, kann dies den Körper schädigen. Menschen mit CFS müssen daher den ganzen Tag über Schritt halten, um Überanstrengungen zu vermeiden.

Schlafstörungen

Menschen mit CFS leiden auch unter einer Reihe von Schlafstörungen, einschließlich nicht erfrischendem Schlaf. Selbst nach einer langen Nacht der Ruhe wachen sie müde auf.

Es gibt eine Reihe von Schlafstörungen, die möglicherweise zu einem Schlaf führen können, der die Energie nicht auffüllt, darunter:

  • Schlaflosigkeit, die Probleme beim Fallen und Einschlafen ist
  • Hypersomnie, die übermäßigen Schlaf ist
  • Schlafapnoe, bei der eine Person beim Schlafen aufhört zu atmen
  • Leichter Schlaf, eine Störung, die bedeutet, dass ein Mensch niemals in die tieferen Stadien des Schlafs eintritt
  • fragmentierter Schlaf, bestehend aus häufigem Aufwachen und Einschlafen
  • Phasenverschiebung, bei der eine Person möglicherweise erst bei Sonnenaufgang einschlafen kann
  • unwillkürliche Krämpfe in den Beinen oder Armen
  • unruhige Beine
  • Alpträume mit lebhaften Träumen, die den Schlaf stören
  • Nachtschweiß

Neben den drei oben genannten Kernsymptomen muss eines oder beide der folgenden Symptome für die Diagnose von CFS vorliegen:

Kognitive Beeinträchtigung

Schwierigkeiten mit Denkprozessen können bei Menschen mit CFS in vielfältiger Form auftreten.

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen können Gedächtnisprobleme haben. Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, sich an kürzlich geführte Gespräche zu erinnern, oder verlieren immer Habseligkeiten. Filme und Bücher können extrem schwer zu verfolgen sein.

Denken oder einfache Problemlösung können das Energieniveau einer Person mit CFS erheblich reduzieren.

Andere Menschen mit diesem Syndrom können sich in vertrauten Umgebungen wie ihrer eigenen Nachbarschaft verirren. Sie erfordern möglicherweise intensive Anstrengungen, um sich einfache Anweisungen, Namen oder sogar schriftliche Anweisungen zu merken.

CFS kann bei verschiedenen Menschen unterschiedliche kognitive Beeinträchtigungen verursachen.

Orthostatische Unverträglichkeit

Dies sind Symptome, die auftreten, wenn Sie vom Liegen auf dem Rücken zum Sitzen oder Stehen wechseln, einschließlich Schwindel, Benommenheit oder Ohnmacht. Dies kann auch dazu führen, dass eine Person das Gefühl hat, Flecken zu sehen oder verschwommenes Sehen zu spüren.

Behandlung von Symptomen nach Belastungsstörungen (PEM)

PEM tritt auf, wenn bereits geringe körperliche, geistige oder emotionale Belastungen zu einer Verschlechterung der CFS-Symptome führen.

Verschlimmerungssymptome treten normalerweise 12 bis 48 Stunden nach der Aktivität auf und dauern Tage oder sogar Wochen.

Aktivitätsmanagement, auch Stimulation genannt, kann helfen, Ruhe und Aktivität in Einklang zu bringen, um PEM-Ausbrüche zu vermeiden. Sie müssen Ihre individuellen Grenzen für geistige und körperliche Aktivitäten finden, diese Aktivitäten planen und sich dann ausruhen, um innerhalb dieser Grenzen zu bleiben.

Einige Ärzte bezeichnen das Einhalten dieser Grenzwerte als „Energiebilanz“. Wenn Sie Tagebücher führen, können Sie Ihre persönlichen Grenzwerte leichter ermitteln.

Es ist wichtig zu beachten, dass kräftiges Aerobic-Training für die meisten chronischen Erkrankungen gut ist, Menschen mit CFS solche Trainingsroutinen jedoch nicht tolerieren.

Diagnose

Obwohl es viele Hinweise gibt, dass das chronische Müdigkeitssyndrom durch ein physisches Problem verursacht wird, das das Immunsystem, den Energiestoffwechsel und das Nervensystem betrifft, gibt es keinen Labortest oder kein Verfahren zur Bestätigung der Diagnose. Bis ein besserer Weg gefunden ist, müssen Ärzte das chronische Müdigkeitssyndrom anhand der Krankheitssymptome und der Beseitigung anderer Krankheiten diagnostizieren, die zu einer dauerhaften Müdigkeit führen können.

Aus diesem Grund wird Ihr Arzt Sie nach Symptomen anderer müdigkeitsverursachender Krankheiten fragen, darunter:

Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

Nebenniereninsuffizienz (unteraktive Nebenniere)

Schlafapnoe oder Narkolepsie

Nebenwirkungen von Medikamenten

Hepatitis B oder Hepatitis C

Bestimmte psychiatrische Erkrankungen, insbesondere schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und Wahnvorstellungen sowie Demenz

Die Essstörungen Anorexia nervosa und Bulimie

Drogenmissbrauch, einschließlich Alkoholmissbrauch

Ihr Arzt wird Sie untersuchen und Ihren psychischen Zustand beurteilen. Es können einige grundlegende Bluttests angeordnet werden, z. B. ein Test auf rote Blutkörperchen (Hämatokrit), weiße Blutkörperchen und differentielle weiße Blutkörperchen, Schilddrüsen-, Nieren- und Lebertests. Möglicherweise sind zusätzliche, speziellere Tests erforderlich, einschließlich Tests Ihres autonomen Nervensystems.

Was ist der Ursprung des chronischen Müdigkeitssyndroms?

«Unsere Müdigkeit wird oft nicht durch Arbeit verursacht, sondern durch Sorge, Frustration und Ressentiments.»

Wissenschaftler aus aller Welt versuchen, das Rätsel um den Ursprung des CFS zu lösen. Sie haben jedoch den genauen Grund ihres Auftretens noch nicht herausgefunden.

Die einzige Hypothese, die die Wissenschaftler bereits aufgestellt haben, ist, dass der Grund für CFS in nervöser Arbeit oder Überstunden bestehen kann.

Diese Hypothese erklärt jedoch nicht, warum CFS mehr Frauen als Männer trifft.

Ich bin kein Wissenschaftler, aber ich muss Ihnen etwas sagen. In den meisten Fällen geschieht CFS aufgrund von Hoffnungslosigkeit und Dummheit. Heutzutage sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Frauen haben das Recht auf Arbeit gewonnen, ABER!

Aber sie haben ihre Hausarbeit nicht auf Männer verlagert! Deshalb arbeiten Männer 8 Stunden am Tag und wenn sie nach Hause zurückkehren, liegen sie auf der Couch und tun nichts.

Wenn Sie versuchen, ihnen Vorwürfe zu machen, werden Sie auf jeden Fall die folgende Antwort hören: "Was wollen Sie von mir? Ich arbeite und ich bekomme ein großes Gehalt für meine Arbeit! Das ist alles was ich tun muss! "

Frauen sehen diese Situation aus einem anderen Blickwinkel.

Frauen arbeiten auch 8 Stunden am Tag, aber wenn sie nach Hause kommen, müssen sie kochen und putzen, Wäsche waschen und auf Kinder aufpassen (wenn sie welche haben, natürlich).

Infolgedessen entspannen sich Männer, während Frauen bis in die Nacht Hausarbeiten erledigen.

Irgendwann platzt diese angesammelte Erschöpfung heraus und entwickelt sich zu einem chronischen Müdigkeitssyndrom.

Natürlich ist dies nur eine der Ursachen für CFS, aber Sie können nicht widersprechen, dass es weniger Fälle von CFS geben würde, wenn Männer auf ihre Frauen hören und ihnen im Haushalt helfen würden.

Außerdem kann CFS aufgrund der langen Betäubung auftreten, wenn eine Person im Leben keine Fortschritte macht.

Trotz der zahlreichen Gründe für das Auftreten von CFS kann und muss diese Störung geheilt werden!

Kognitive Verhaltenstherapie

Nach dem kognitiv-verhaltensbezogenen Modell von CFS ist es die Interpretation von Symptomen durch den Patienten, die in erster Linie sein Verhalten beeinflusst und die Krankheit aufrechterhält. Eine Änderung dieser Symptome kann zu einer vollständigen Genesung führen. Die auf diesem Modell basierende CBT versucht, die Symptome der Patienten umzukehren, indem sie ihre Interpretation ihrer Symptome und / oder das Verhalten, an dem sie beteiligt sind, ändert. CBT kann jedoch auch auf andere Weise auf CFS angewendet werden. Beispielsweise kann es verwendet werden, um dem Patienten bei der Bewältigung seiner Behinderung zu helfen, indem Ruhe und Aktivität innerhalb der Grenzen der Energieeinschränkungen der Störung besser verwaltet werden, und es versucht nicht aktiv, die physische oder psychische Kapazität des Patienten zu verbessern. Diese Art der Intervention geht nicht unbedingt davon aus, dass die Symptome auf krankheitsbedingten Fehlanpassungen beruhen.

Eine 2011 systematische Überprüfung der randomisierten kontrollierten Studie RCTs ergab, dass es moderate EV> A 2008 Cochrane Überprüfung der CBT abgeschlossen ist, "Die CBT ist wirksamer als die übliche Behandlung zur Verringerung von Müdigkeitssymptomen bei Erwachsenen mit CFS. 40% der Teilnehmer, die der CBT zugeordnet wurden, zeigten nach der Behandlung ein klinisches Ansprechen, verglichen mit 26%, die der üblichen Pflegekontrolle zugeordnet wurden.Es wurde jedoch auch festgestellt, dass die Vorteile von CBT bei der Aufrechterhaltung des klinischen Ansprechens bei der Nachsorge nicht schlüssig sind und es weder bei der Nachsorge noch bei der Nachsorge zu einer schlüssigen Verbesserung der körperlichen Funktion, Depression, Angst oder psychischen Belastung kam Nebenwirkungen wurden von keiner eingeschlossenen Studie systematisch dargestellt. Die Überprüfung kam auch zu dem Schluss, dass die Quantität und Qualität der ev>

Eine weitere systematische Überprüfung der CBT ergab, dass "die CBT einen signifikanten positiven Effekt auf Müdigkeit, Symptome, körperliche Funktionsfähigkeit und Schulbesuch hatte", sich jedoch bei der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit nicht als wirksam erwiesen hatte. Die Gutachter geben an, dass die Qualität vieler kürzlich durchgeführter CBT-Studien randomisierter kontrollierter Studien mit geringerer Qualität oder Studien mit d> ist

Eine 2007 durchgeführte Metaanalyse ergab, dass die Wirksamkeit der CBT von den verwendeten diagnostischen Kriterien abhängt, wobei Studien unter Verwendung der Oxford-Kriterien einen Trend zu signifikant höheren Effektgrößen aufweisen als diejenigen, die die CDC-Kriterien verwenden. Die Überprüfung stellt auch fest, dass CBT für chronische Müdigkeitsstörungen in etwa die gleiche Wirksamkeit hat wie verschiedene psychologische Behandlungen für eine Vielzahl von psychischen Störungen.

Eine 2010 durchgeführte Metaanalyse von Studien, in denen die körperliche Aktivität vor und nach der CBT objektiv gemessen wurde, ergab, dass die CBT zwar die Müdigkeits-Fragebogen-Scores der Patienten wirksam senkte, die Aktivitätsniveaus jedoch durch die CBT nicht verbessert wurden und die Änderungen der körperlichen Aktivität nicht mit den Änderungen der Müdigkeits-Fragebogen-Scores zusammenhängen. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Auswirkung der CBT auf die Fatigue-Fragebogen-Scores nicht durch eine Veränderung der körperlichen Aktivität vermittelt wird. Laut den Autoren einer systematischen Überprüfung von 2014 widerspricht das Fehlen von Änderungen an objektiv gemessener körperlicher Aktivität dem kognitiven Verhaltensmodell von CFS und legt nahe, dass Patienten immer noch nicht aktiv sind

Laut einer systematischen Übersicht von 2006 haben "nur sehr wenige Studien die Wirksamkeit von Interventionen für Kinder und Jugendliche und für stark betroffene Patienten bewertet. Die Wirksamkeit von CBT für Jugendliche wird durch eine kürzlich durchgeführte qualitativ hochwertige RCT gestützt, obwohl diese nur 69 Teilnehmer hatte . " Derzeit gibt es keine Untersuchungen zur Wirksamkeit der CBT bei Schwerstbetroffenen, und diese Patienten können aufgrund der Notwendigkeit, eine Klinik aufzusuchen, effektiv von Studien ausgeschlossen werden. Einige CBT-Studien leiden unter hohen Abbrecherquoten, bis zu 42% in einer Studie, mit einer mittleren Abbrecherquote von 16%. Dies entspricht einer Abbrecherquote von 17% in einer Studie mit 432 Patienten, die CBT wegen Angstzuständen erhielten. Laut einer 2007 durchgeführten Metaanalyse ist dies "also nicht ungewöhnlich hoch".

Eine 2011 durchgeführte Metaanalyse kam zu dem Schluss, dass sowohl CBT als auch GET gleichermaßen wirksame Therapien für CFS sind, CBT jedoch möglicherweise eine wirksamere Behandlung darstellt, wenn Patienten Komorbidität haben

CBT wurde von Patientenorganisationen wegen negativer Berichte einiger ihrer Mitglieder kritisiert, aus denen hervorgeht, dass CBT manchmal zu einer Verschlechterung der Situation führen kann, was in mehreren Patientenumfragen häufig vorkommt. Eine solche von Action for ME im Jahr 2001 durchgeführte Umfrage ergab, dass von den 285 Teilnehmern, die über die Anwendung von CBT berichteten, 7% angaben, dass sie hilfreich sind, 67% gaben keine Veränderung an und 26% gaben an, dass sich ihr Zustand dadurch verschlechtert habe. Eine anschließende Umfrage unter 2000 Patienten im Jahr 2014 ergab, dass 54% CBT als hilfreich oder sehr hilfreich empfanden, 34% keine Veränderung angaben und 12% der Befragten der Ansicht waren, dass es ihre Krankheit verschlimmerte, obwohl es trotz der nach wie vor zu den am schlechtesten bewerteten Behandlungen in der Umfrage gehörte deutliche Steigerung.

Eine kleine Geschichte

Offiziell startete "Biografie" CFS 1984 in der kleinen amerikanischen Stadt Incline Village. Dann hat der örtliche Arzt Paul Cheney etwa 200 Fälle unbekannter Krankheiten registriert. Die Patienten klagten über starke Müdigkeit, Depressionen und Muskelschwäche. Alle diese Menschen haben im Blut jede Art von Herpes-Virus entdeckt. Ähnliche Fälle wurden früher registriert, aber nicht allgemein bekannt gemacht.

Im Jahr 2009 stellten US-Wissenschaftler die Hypothese auf, dass die Symptome des chronischen Müdigkeitssyndroms ein bislang unbekanntes Virus verursachen. Die Experimente wurden an Mäusen durchgeführt, die leicht infiziert wurden. Später führten weitere Untersuchungen durch, die zeigten, dass kein Virus CFS nein, da bei keiner Person mit ähnlichen Symptomen es nicht gefunden wurde.

Es dauerte mehrere Jahre der wissenschaftlichen Forschung. 2016 zeigte eine Gruppe britischer Wissenschaftler der Welt die Ergebnisse ihrer Arbeit, um zu beweisen, dass das Virus CFS existiert. Es wurde festgestellt, dass es beim Menschen in einem latenten Zustand vorliegt. Aktivieren Sie eine Vielzahl von Gründen, von denen die wichtigsten - Immunsuppression. Wissenschaftler haben argumentiert, dass das CFS-Virus mehr als nur Teenager infiziert. Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper bleibt es für immer dort.

Die Pathologie und die Ätiogenität der Krankheit sind jedoch bis heute unbekannt. Ja, es gibt eine Theorie, die besagt, dass das chronische Müdigkeitssyndrom Viren verursachen kann - es wird häufig bei Patienten mit Fieberbläschen und Cytomegalievirus (Enterovirus) festgestellt. Aber es ist nur eine Theorie, daher ist es bei der Identifizierung dieser und ähnlicher Zustände nicht erforderlich, auf die Entwicklung eines chronischen Müdigkeitssyndroms abzustimmen.

Medikation

Es gibt keine spezifischen Medikamente zur Behandlung von CFS / ME, aber Medikamente können verwendet werden, um einige der Symptome zu lindern.

Over-the-Counter-Schmerzmittel können Kopfschmerzen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen lindern. Ihr Hausarzt kann Ihnen stärkere Schmerzmittel verschreiben, die jedoch nur kurzfristig angewendet werden sollten.

Sie werden möglicherweise an eine Schmerzbehandlungsklinik überwiesen, wenn Sie Langzeitschmerzen haben.

Antidepressiva können für Menschen mit CFS / ME nützlich sein, die Schmerzen haben oder Schlafstörungen haben. Amitriptylin ist ein niedrig dosiertes trizyklisches Antidepressivum, das zur Linderung von Muskelschmerzen verschrieben werden kann.

NICE bietet weitere Informationen und Ratschläge zur CFS / ME-Fachpflege.

Andere Symptome

Andere Symptome, von denen bekannt ist, dass sie bei CFS auftreten, umfassen Folgendes:

Schmerzen

Fast alle Menschen mit CFS leiden unter Schmerzen oder Beschwerden, die von Kopfschmerzen und Krämpfen bis hin zu starken, weit verbreiteten Schmerzen reichen.

Menschen mit CFS beschreiben das Schmerzempfinden am häufigsten als allgemeinen Schmerz oder Schmerz in den Muskeln und Gelenken. Diese Schmerzen können in einem Bereich auftreten und dann in einen anderen übergehen. Kopfschmerzen sind ebenfalls häufig.

Andere Schmerzdeskriptoren sind ebenfalls häufig, einschließlich Schmerzen, die von Menschen beschrieben werden als:

  • Schießen
  • stechend
  • Brennen oder Kribbeln
  • pochend

Jemand mit CFS ist möglicherweise auch sehr empfindlich gegenüber Licht, Berührung, Hitze oder Kälte. Das extreme Erleben dieser Empfindungen kann Schmerzen verursachen.

Andere mögliche Symptome

Es gibt viele andere mögliche Symptome von CFS, die unterschiedlich ausgeprägt sind und sich von Person zu Person ändern können.

Mögliche Symptome sind:

  • Halsentzündung
  • vergrößerte Lymphknoten
  • Muskelzuckungen
  • Hautausschläge
  • Krebsgeschwüre
  • Angst oder Panikattacken
  • Depression
  • hohes Stressniveau
  • Schwindel
  • grippeähnliche Symptome
  • Worte falsch sagen
  • niedrige oder hohe Körpertemperatur
  • Taubheit
  • Tinnitus
  • extreme Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS)
  • veränderte Sinne wie Sehstörungen
  • Mangel an Sexualtrieb, sexuelle Impotenz
  • Haarausfall
  • Gewichtsänderungen
  • Herzklopfen
  • Brustschmerz
  • Anfälle
  • Lähmung

Ursachen

Die Ursache des chronischen Müdigkeitssyndroms ist den Forschern immer noch ein Rätsel. In den letzten Jahrzehnten wurde in medizinischen Studien untersucht, ob der Zustand ansteckend war (von Person zu Person oder von Tier zu Person), es wurden jedoch keine Beweise dafür gefunden. Studien konnten auch keinen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und einer Reihe übertragbarer Krankheiten belegen.

Eine Studie, die 2009 von Forschern der National Institutes of Health durchgeführt wurde, fand jedoch einen Zusammenhang zwischen CFS und einem neu entdeckten Virus, dem xenotropen murinen Leukämievirus (XMRV). Anschließende Untersuchungen haben CFS mit anderen ähnlichen Viren in Verbindung gebracht. Vier im Jahr 2010 veröffentlichte Studien deuteten jedoch darauf hin, dass die ursprüngliche Studie von NIH-finanzierten Wissenschaftlern fehlerhaft war. Bis 2011 wurden alle Forschungsarbeiten, die CFS mit Viruserkrankungen in Verbindung bringen, von den wissenschaftlichen Fachzeitschriften zurückgezogen, die die Ergebnisse ursprünglich veröffentlicht hatten, so die Fachzeitschrift Nature.

Die Forscher untersuchen immer noch mögliche Zusammenhänge zwischen anderen Infektionserregern und dem chronischen Müdigkeitssyndrom. Nach Angaben der CDC gehören zu den möglichen Infektionserregern, die in der Vergangenheit untersucht wurden oder die noch untersucht werden:

  • Epstein-Barr-Virus-Infektion, auch als Mononukleose bekannt
  • Human Herpesvirus 6-Infektion, die häufig A> betrifft

Einige Studien legen auch nahe, dass CFS laut NIH durch eine Entzündung entlang des Nervensystems als Reaktion auf das Immunsystem verursacht werden kann. Die Agentur nennt zusätzlich Alter, Stress, Umwelt und Genetik als mögliche Ursachen. Hypotonie (chronisch niedriger Blutdruck), Depressionen, Anämie und Allergien gehören zu den Ursachen, die von der Mayo-Klinik vorgeschlagen werden.

Hausmittel und Veränderungen im Lebensstil

Einige Änderungen im Lebensstil können dazu beitragen, Ihre Symptome zu lindern.

Das Begrenzen oder Eliminieren Ihrer Koffeinaufnahme kann Ihnen helfen, besser zu schlafen und Ihre Schlaflosigkeit zu lindern. Sie sollten auch Nikotin und Alkohol einschränken oder meiden.

Vermeiden Sie tagsüber ein Nickerchen, wenn Sie nachts schlecht schlafen können.

Erstellen Sie eine Schlafroutine. Geh jeden Abend zur selben Zeit ins Bett und wache jeden Tag zur selben Zeit auf.

Erwartete Dauer

Um als chronisches Müdigkeitssyndrom diagnostiziert zu werden, müssen die Symptome mindestens sechs Monate andauern. Leider bestehen bei vielen Menschen die Symptome über Jahre. Die Symptome sind in den ersten ein bis zwei Jahren meist am schlimmsten, und das Funktionsniveau der meisten Menschen verbessert sich im Laufe der Zeit allmählich. Allerdings erholt sich nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen zu voller Gesundheit.

Wie kann man das chronische Müdigkeitssyndrom überwinden?

Tipp 1: Nehmen Sie einige Änderungen vor!

Manchmal tritt CFS aufgrund der anhaltenden Stagnation auf.

Sie arbeiten weiter, sehen aber nicht das Ziel Ihrer Arbeit.

Oder Sie haben an einem Projekt gearbeitet, das Ihnen weder Freude noch Geld bringt.

In diesem Fall müssen Sie Ihre Arbeit ändern oder an einen anderen Ort umziehen.

Solche Veränderungen im Leben geben Ihnen einen Neuanfang und helfen Ihnen, Ihre Müdigkeit loszuwerden.

Tipp 2: Sport treiben.

Es wurde nachgewiesen, dass sich sitzendes Leben nicht nur negativ auf die menschlichen Muskeln, sondern auf den gesamten menschlichen Körper auswirkt.

Wenn wir die Übungen ignorieren, fühlen wir uns am Ende pleite und deprimiert.

Wenn wir anfangen, Sport zu treiben, produziert unser Körper mehr Endorphine, die dazu beitragen, Stress und körperliche Störungen abzubauen.

Dank Sport werden Stress und Depressionen beseitigt!

Tipp 3: Schlafen Sie ausreichend.

Wenn Sie mit dem Kampf gegen CFS beginnen, müssen Sie den strengen Zeitplan für den Schlaf einhalten.

Gehen Sie jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett und schlafen Sie mindestens 7 Stunden.

Wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen, häufen Sie Müdigkeit an, die von einer Nacht guten Schlafs in einer Woche nicht bekämpft werden kann. Infolgedessen werden Sie leicht gereizt und können in Depressionen verfallen.

Willst du wirklich damit enden?

Tipp 4: Ernähre dich gesund und beende die Diät!

Wenn Sie von einer Diät zur anderen wechseln, bekommt Ihr Körper nicht genug Nahrung.

Ihr Organismus erhält nicht genug Energie und wird sehr schnell müde.

Fette Menschen leiden unter dem gegenteiligen Problem, wenn sie nur Nudeln, Hamburger und Fleisch essen.

Solche Lebensmittel versorgen Ihren Körper nicht mit der notwendigen Menge an Nährstoffen und Ihr Körper leidet darunter.

Manchmal kann ein Mensch seine Müdigkeit nicht erklären: Er schläft genug, isst viel Essen, hat aber immer noch keine Energie für irgendetwas.

Das kann man erklären!

Ihre Lebensmittelration sollte ausgewogen und reich an notwendigen Mineralien und Vitaminen sein.

Tipp 5: Lehnen Sie Antidepressiva und energetische Getränke ab!

Die moderne Jugend versucht, Müdigkeit mit energetischen Getränken zu bekämpfen, aber das ist nicht richtig.

Natürlich können Sie hin und wieder eine Dose oder zwei energetische Getränke zu sich nehmen, aber Sie sollten Ihren Organismus danach ruhen lassen.
Solche Getränke enthalten üblicherweise Taurin und Koffein, die das Nervensystem reizen.

Wenn Sie von diesen Getränken abhängig werden, landen Sie in der psychiatrischen Klinik.

Außerdem haben Sie Probleme mit Leber und Gefäßen.

Wenn Sie nichts dagegen haben, können Sie auch weiterhin energetische Getränke trinken! Sie sollten mindestens 9 bis 10 Dosen pro Tag trinken.

Gleiches gilt für die Antidepressiva.

They improve the person’s condition, but their effect is not long-lasting. When the effect is gone, a person starts feeling even worse than before taking antidepressants.

Besides, if a person is addicted to antidepressants, he/she has insomnia, which can be cured only with hypnotic drugs.

By the way, the US is a leader in cases of death by suicides only due to antidepressants.

Of course, if you really want to get acquainted with Hades, take a lot of antidepressants, followed by energetic drinks! This should work!

Tip 6: Work isn’t going anywhere.

Chronic fatigue syndrome is usually a disease of workaholics and perfectionists.

If you belong to one of these categories, try to change your lifestyle and stop longing for perfection.

Nobody will estimate your efforts, and you will only waste a lot of time which you could spend on rest or other important tasks.

Tip 7: Be optimistic!

It is a well-known fact that optimists are less vulnerable to depression and take everything easy.

Besides, such people rarely fall ill and overcome stresses quicker. Practise positive thinking and stop overreacting!

Tip 8: Find yourself a hobby.

People who have hobbies are falling into depression more rarely.

That’s why you should engage yourself in something interesting.

Tip 9: Run away from your husband!

This tip will be really useful for you if your husband is an alcohol addict or an idler.

There is no need getting stuck with such person, especially if you have a decent admirer.

What else I meant to tell you?

My dear readers, if you want to develop and nourish your brain with useful information every day, subscribe to our informative articles emailing.

Trust us! We fill our website exclusively with unique and interesting material! 😉

In conclusion, I’d like to let you know that there is no uniform treatment for chronic fatigue syndrome.

You can make an appointment with a doctor, but he is likely to prescribe you either antidepressants or painkillers. I hope you have already realized that taking antidepressants is as useless as getting blood from a stone!

If you have diagnosed yourself with a chronic fatigue syndrome, fight it.

Change your sphere of activity, fill your life with joy, new impressions and acquaintances! This will help you to overcome your disease.

Group CBT

A systematic study conducted at the behest of the Belgian government of over 800 CFS patients treated in four reference centers which tested CBT and GET in a clinical setting concluded that although patient motivation for treatment seemed to be high and that in 71% the supervising team cons >

A 2008 Cochrane systematic review included 4 studies which used group CBT and concluded that it was less effective than indiv > A 2007 meta-analysis stated that the one included study which tested group CBT had produced a similar effect to the other studies using indiv > In a more recent study of a mult > Some CFS patients have comorb > Children have been successfully treated using ant >

General characteristics CFS

At the moment it is believed that although CFS is a pathology quite similar in the clinic and the nature of immune disorders, however, sufficient reason to allocate it inas an independent nosological form does not exist yet. For this reason, chronic fatigue syndrome in ICD-10 at present. But the disease sometimes assign codes R50 “Fever of unknown origin" and R53 “Malaise and fatigue" that depends on the symptoms. Other names that can be found in the diagnoses – immune dysfunction syndrome postirochnoy fatigue.

With regard to the causes of CFS, the researchers, as mentioned above, still can't come to a consensus. Numerous data indicate that in CFS observed both quantitative and functional immunological disorders. In addition, as you know, in the development of responses of an organism to stressful situations, especially when the effect is intense and long-lasting, leading role of the nervous, immune and the hypothalamic-pituitary-adrenal systems, sustainable functioning of which determine the resistance of the organism as a whole to the emotional overload and the effect of various environmental factors. For this reason, scientists believe that the breakdown in communication between the nervous, immune and endocrine system and plays a critical role in the development of CFS.

Symptoms of chronic fatigue syndrome can clearly Express themselves after causing the person psychological trauma, major surgery, certain viral and bacterial diseases, long terms physical and/or emotional stress. After a while all the signs of CFS can significantly decrease, but in repeated circumstances that cause stress and disturb the work of the systems of the body, again to manifest with the same force. Very rarely, but there are times when the patient is fully cured from CFS.

Now on the planet this syndrome suffer a lot of people. In the United States recorded 10 cases per 100 000 people in Australia – 37 per 100,000. In the UK the disease is seen in 2% of adolescents. In Russia, such statistics have not yet been done.

Graded exercise therapy

Two systematic reviews cautiously conclude that some patients may benefit from graded exercise therapy (GET), although there are some limitations with the ev > A 2017 Cochrane review found that people with CFS who performed exercises may feel less fatigued, there is positive effect of exercise on sleep, physical function and self perceived general health, although no outcomes were conclusive for pain, quality of life, depression. Effects obtained with exercises were greater than pacing but similar to those obtained with CBT. A 2012 systematic review concluded that despite the consistent positive outcomes of exercise therapy studies for CFS, "exercise therapy is not a cure for CFS", and "full recovery from CFS is rare".

A 2004 Cochrane systematic review included 5 eligible studies on GET and found statistically significant improvements to self-reported fatigue severity and physical functioning. This benefit was sustained after 6 months but became non-significant compared to the control group who d >

A 2006 systematic review published in the Journal of the Royal Society of Medicine included 5 eligible studies on GET and found an overall effect in the reduction of symptoms and improvement to physical functioning. GET had not been proven to restore the ability to work. Withdrawals were noted in some GET studies but difficult to interpret due to the poor reporting of adverse effects. The protocols for many clinical studies may have biased the sample towards those with less severe symptoms, and severely affected patients were not included in the studies of GET. The authors state the need for research to "define the characteristics of patients who would benefit from specific interventions and to develop clinically relevant objective outcome measures."

A New Zealand study suggests that GET may result in self-reported improvement in part by "reducing the degree to which patients focus on their symptoms." To avo >

Patient organisations' surveys commonly report adverse effects with a survey of two Norwegian patient organizations (ME-association and MENiN) reporting that 79% of those with experience with graded training regarded this to worsen their health status.

Diet and supplements

It's important you eat regularly and have a healthy, balanced diet. You should be offered practical advice about how to achieve this if, for example, your CFS/ME symptoms are making it difficult for you to shop or prepare food.

If you feel sick (nauseous), eating starchy foods, eating little and often, and sipping drinks slowly may help. If this doesn't work, medication can be prescribed.

Diets that exclude certain food types aren't recommended for people with CFS/ME. There's also insufficient evidence to recommend supplements, such as vitamin B12, vitamin C, magnesium, or co-enzyme Q10.

Etiology

As has been said, it is not known what causes CFS. Allocated only sphere of human activity and several scenarios that can serve as his “trigger”

Take a closer look.

The First version of the CFS involves the effect on the individual factors of the environment in which he lives. It can be:

  • Constant noise occurring in major Metropolitan areas.
  • Lack of Oxygen caused by smoke, gas pollution in big cities and industrial centers.
  • Chlorinated water used for drinking, cooking, bathing.
  • Modified and/or saturated with nitrates foodstuffs.

Endocrine option involves hormonal disorders, which can be triggered by many reasons:

  • Menopause.
  • Critical days.
  • Schwangerschaft.
  • Hormones.
  • Diseases of the thyroid, hypothalamus, liver, pituitary, adrenal.
  • Hypoxia, caused by different reasons. Oxygen deprivation leads to irreversible consequences in the Central nervous system, liver, and other organs that will affect their work.

Infectious option involves infection of certain viruses, which for a long time (or forever) is located in the human body. Diese schließen ein:

  • Cytomegalovirus.
  • Hepatitis C
  • The Group of herpes viruses (Epstein-Barr, herpes simplex, varicella-zoster).
  • Coxsackie Virus.
  • Enteroviruses.

Also, CFS can begin to manifest after influenza, SARS, and other viral and bacterial diseases.

Treatment & medication

No known medication or treatment can completely cure chronic fatigue syndrome. The Centers for Disease Control encourages people with the condition to create a support group of doctors, therapists and family members. That's because not only do patients with the syndrome have to deal with extreme tiredness, but also the uncertainty of when a certain symptom will take place, potential loss of independence, mood swings, changes in relationships with friends and family as a result of the tiredness and potential irritability, decreased sexual appetite, and poor memory, according to the CDC.

Though no cure for CFS has yet been identified, research into treating the condition is ongoing. Podell listed several researchers — including Dr. Jose Montoya at Stanford School of Medicine in California — who are exploring the effectiveness of using antiviral medication to treat CFS patients who have abnormally high levels of antibodies for Epstein-Barr virus and herpes virus.

Even though it's not possible to cure the syndrome, it is possible to treat the symptoms. Keeping a healthy diet, taking antidepressants (if relevant), learning good sleep management techniques, taking necessary medication for pain and undergoing cognitive behavioral therapy can improve the condition, according to the NIH. It's also a good idea to know your limits in stressful or challenging activity and your tiredness levels.

Reducing stress and promoting relaxation through biofeedback, deep breathing, massage, meditation and yoga also help patients cope with chronic fatigue syndrome, according to the NIH.

This article is for informational purposes only, and is not meant to offer medical advice.

Pragmatic rehabilitation

Pragmatic rehabilitation is "a programme of gradually increasing activity designed collaboratively by the patient and the therapist". In response to an earlier successful trial, a larger trial was conducted, known as Fatigue Intervention by Nurses Evaluation. In the FINE trial, patients fulfilling Oxford 1991 CFS criteria who were allocated to pragmatic rehabilitation reported a statistically significant but "clinically modest" improvement in fatigue when compared to patients allocated to either "supportive listening" or "treatment as usual", but after 12 months follow-up there were no statistically significant differences. There was no significant improvement to physical functioning at any time. About 10% of the trial participants were non-ambulatory and about 30% met London ME criteria, but separate results for these groups were not published. In an accompanying editorial, possible reasons are given for why the earlier success was not replicated in this trial, and further research is encouraged, the patients in this trial had higher comorb >

Sleep, rest and relaxation

You may have sleep problems that make your CFS/ME symptoms worse. For example, you may:

  • have problems getting to sleep
  • have unrefreshing or restless sleep
  • need an excessive amount of sleep
  • sleep during the day and be awake at night

You should be given advice about how to establish a normal sleeping pattern. Having too much sleep doesn't usually improve the symptoms of CFS/ME, and sleeping during the day can stop you sleeping at night.

You should change your sleep pattern gradually, and your doctor should review how it's going regularly. If your sleep doesn't improve after making changes, you may have an underlying sleep problem that will need to be addressed.

It's likely you'll need to rest during the day, and your doctor should advise you about the best way to do this. For example, they may suggest limiting each rest period to 30 minutes and teach you relaxation techniques, such as breathing exercises.

If you have severe CFS/ME and need to spend much of your time in bed, it can cause problems, including pressure sores and blood clots. These problems, and how to avoid them, should be explained to you and your carers.

Other factors influencing the development of the syndrome

In addition to the above reasons, give impetus to the development of CFS following factors:

  • Psychological stress.
  • Alcoholism
  • Too busy schedule.
  • Night shift (not all people can adapt to this lifestyle).
  • Fixed a high emotional and psychological stress.
  • Harsh living conditions.
  • Lack of vitamins. The first “swallow” poor quality food is not only stomach pain, but constant fatigue. Leanness, as such, a symptom of poor diet is not. People can be fat, have a lot. His daily menu is not balanced, rich in carbohydrates and poor in vitamins.
  • Depression.
  • The various conflict situations (at work, neighbors, family).
  • The Race for increasing revenues in any way, the desire to quickly ascend the career ladder.
  • Irritable bowel Syndrome (this is determined researchers from Columbia University).
  • Reduction in blood L-carnitine.
  • A metabolic disorder in the cells.

Pacing

Pacing techniques encourage behavioral change, but unlike cognitive behavioural therapy, acknowledge the typical patient fluctuations in symptom severity and delayed exercise recovery. Patients are advised to set manageable daily activity/exercise goals and balance their activity and rest to avo > A small randomised controlled trial concluded pacing with GET had statistically better results than relaxation/flexibility therapy. A 2008 patient survey by Action for ME found pacing to be the most helpful treatment and a 2009 survey of two Norwegian patient organizations (ME-association and MENiN) had found that 96% evaluated pacing as useful.

Other lifestyle changes to manage CFS/ME

Other ways to manage CFS/ME include:

  • Ausrüstung – some people may need a blue badge for parking, a wheelchair, a stairlift, or other adaptations for their home
  • changes in your place of work or study – when you're ready and well enough to return to work or studies, your doctor should be able to advise you on changes that could ease your return

There's limited or no evidence to recommend:

  • pacing – this is a technique that many people with CFS/ME find helpful for managing their symptoms, the general aim is to balance rest and activity to avoid making your fatigue and other symptoms worse, but there hasn't been enough research into pacing to confirm whether it improves CFS/ME or has any risks
  • resting completely – there's no evidence this helps
  • complementary medicine – there isn't enough evidence that it's helpful for CFS/ME

You shouldn't take up vigorous unsupervised exercise such as going to the gym or for a run as this may make your symptoms worse.

NICE has more information on managing CFS/ME

Pathogenesis

Since the disease is caused by a virus, it requires specific treatment. Chronic fatigue syndrome is characterized by the fact that strikes at the immune system. This reduces the quantitative value of LgG antibodies. It decreases the number of other antibodies and the number of killer cells or attenuated their activities.

Approximately 1/5 of sufferingCFS in the analysis of the blood revealed leukocytosis and lipocytes or leukopenia and lymphopenia. These conflicting phenomena are indicative of immune dysfunction. The same blood test identifies patients with CFS reduction or increase in the level of immunoglobulins (and the one and the other 30% of cases), reduction of immune complexes (50%) or a decrease in the activity of a compliment (25%). Recall that the last term for specific proteins engaged in the humoral defense against pathogenic agents, trapped in the body.

All this makes a man unarmed in front of thousands of germs present in the environment. As a result, sufferers of CFS increases the risk of catching any infection.

Prognosis

People with chronic fatigue syndrome usually experience their most severe symptoms in the first one to two years of illness. After that time, a small number of people recover totally, and a smaller number become totally incapacitated. For most people, there is gradual improvement, although they usually do not achieve the level of activity they were capable of before becoming ill. Recovery tends to be less likely among people who:

Setbacks or relapses

A setback or relapse is when your symptoms get worse for a period of time.

They're a common part of CFS/ME and can be caused by a number of factors, such as an infection or an unplanned activity. Sometimes there's no clear cause.

The doctors treating you can help you manage a setback or relapse by:

  • including more breaks with your current levels of activities
  • teaching you relaxation and breathing techniques
  • encouraging you to be optimistic about your recovery

NICE has more information and advice about managing setbacks and relapses.

Page last reviewed: 16 May 2017
Next review due: 16 May 2020

Placebo response

It was previously assumed that placebo response rates in patients with chronic fatigue syndrome (CFS) are unusually high, "at least 30% to 50%", because of the subjective reporting of symptoms and the fluctuating nature of the condition. However, a meta-analysis found that the pooled response rate in the placebo group was 19.6%, lower than the usually reported one third response in other medical conditions. The authors offer possible explanations for this result: CFS is w >

Recovery

A 2014 systematic review reported that estimates of recovery from CFS ranged between 0 and 66% in intervention studies and from 2.6 to 62% in naturalistic studies. There was a lack of consensus in the literature on how recovery should be defined, with almost all of the 22 included studies measuring recovery differently. Recovery was operationally defined by reference to, either alone or in combination: fatigue or related symptoms, function, premorb >

A 2012 systematic review on exercise therapy for CFS reported that exercise therapy is not a cure for CFS. The authors stated that "Despite the consistent positive outcomes of exercise therapy studies for CFS, full recovery from CFS is rare. In addition, exercise therapy is not a sole treatment for people with CFS. A comprehensive treatment for CFS comprises of education of the aetiology and pathophysiology of the illness, stress management, cognitive restructuring, sleep hygiene and GET together with graded activity. But even such a comprehensive rehabilitation programme only rarely results in full recovery."

Pharmaceuticals

No pharmacological treatments have been established as a cure for CFS, but various drugs are used to manage the symptoms of CFS.

In subsets of patients, various viruses and bacteria have been reported as the causative agents of CFS, although consistent and compelling supportive ev > More research and treatment studies of subtypes of CFS are needed to reduce the inconsistencies.

Rintatolimod

Nucleic acid (double-stranded RNA) compounds represent a potential new class of pharmaceutical products that are designed to act at the molecular level, it is an inducer of interferon and is considered to be antiviral and immunomodulatory.

One RCT evaluated rintatolimod and found an overall beneficial effect. In December 2009 the U.S. Food and Drug Administration (FDA) refused to approve a New Drug Application (NDA) by the developer of the drug (Hemispherx Biopharma) to market and sell Ampligen for treatment of CFS. The FDA concluded that the two RCTs submitted "d >

Hemispherx Biopharma performed additional analyses on their data and submitted a new NDA to the FDA in 2012. After reviewing the data, the FDA d >

Rintatolimod has achieved statistically significant improvements in primary endpoints in Phase II and Phase III double-blind, randomized, placebo-controlled clinical trials with a generally well tolerated safety profile and supported by open-label trials in the United States and Europe.

Valacyclovir

A small 1988 RCT compared acyclovir against placebo and found that an equal proportion of patients improved from placebo and with active treatment. The authors concluded that the improvement reflected either spontaneous remission or the placebo effect. Three people withdrew from acyclovir treatment due to reversible renal failure.

Treatment for chronic fatigue syndrome

Treatment of this disease is complex. It is divided into two types – non-medicinal and medicinal.

The First includes the following events:

  • Normalization of day.
  • Diet.
  • Massage.
  • Medical gitrepository.
  • Physical therapy.
  • Psychotherapy.
  • Non-traditional methods (chiropractic, acupuncture, autogenic training).
  • A Change of lifestyle (if possible).
  • Organization of active leisure.

Drug treatment of chronic fatigue syndrome is primarily aimed at restoring the immune system. With this purpose, prescribers choice:

These funds increase the activity of T-cells. To restore activities of NK cells, the drugs of choice:

To restore the immune system can assign the ‘interferon”, “Myelopid”.

A major role in the recovery vitamins play. When chronic fatigue syndrome you can use any complexes, incorporating key vitamins andmacro and trace elements.

Also in CFS prescribe drugs affecting the Central nervous system:

  • Antidepressants.
  • Antibiotics.
  • Antiviral.
  • Antifungal (according to indications).
  • Antihistamines.
  • Chelators.
  • Tranquilizers.

According to the testimony can be assigned to “Isoprinosine”, “Zadaxin”, “Galavit” or their analogues, if immunodeficiency is lymphocytic form.

An Important role in the treatment of CFS is diet. It is not designed for weight correction and normalization of metabolic processes. However, the extra pounds it helps to lose, as its menu is only useful for body products. Nutritionists advise people with CFS to include in the diet:

  • Rabbit, veal.
  • Fish (sea and river).
  • Seafood, seaweed.
  • Vegetables (especially broccoli, celery, onion).
  • Fresh Herbs (parsley, spinach, leeks).
  • Fruits and berries (very useful bananas, pomegranate, lemon, pineapple guava, GDI).
  • Dark chocolate.
  • Nuts.
  • Med.

It is Advisable to give up coffee, Smoking, large doses of alcohol.

Traditional methods

Healers have in their Arsenal a variety of recipes to relieve fatigue and normalization of the Central nervous system (if not associated with serious brain diseases).

The Perfect may be a relaxing bath with essential oils. This method therapy in chronic fatigue syndrome reviews is the most favorable. Water should be a temperature that is pleasant for your body. Plants, essential oils that you can use:

A Great relaxing tool recognized as herbal teas. The proportions to make them pick and choose because one will suit more full-bodied taste and aroma, and others only slightly perceptible. Teas made from thyme, rose petals tea, chamomile, Valerian, mint, balm, clover, wild strawberries, black currant (leaf and/or berries), Ivan-tea. You can take the plants one at a time or make different variations of fees. A very good effect buy such drinks, if they add the honey.

Another recipe includes the use of ginger. This plant is famous for its many useful properties. Among them – an increase of immunity and a positive effect on psycho-emotional background. Of ginger, you can prepare tea and alcohol tincture.

In the first case, a small piece of root is cut into small pieces, pour boiling water and allow to cool to an acceptable temperature. To drink add a slice of lemon and a little honey.

For tincture, you need 200 g of root crushed (can be grated), pour 1 liter of vodka and infuse for a week. Take a spoonful several times a day. The tool can not drain, but keep preferably in the refrigerator.

Hormones

Treatment with stero > citation needed has been studied.

There have been timeframe? 7 RCT's, four trialling hydrocortisone, 2 with fludrocortisone and one with hydrocortisone plus fludrocortisone . Two RCT's have found overall benefit for hydrocortisone, but it has not been recommended for clinical use.

A 2006 systematic review found one low-quality RCT of hydrocortisone which found a significant difference between groups for fatigue, but two other RCTs found no benefit for stero >

A randomized, placebo-controlled, double-blind therapeutic trial, conducted between 1992 and 1996 in a tertiary care research institution. 70 patients met the CDC criteria many comorb >

Prevention

The Question of how to cope with chronic fatigue syndrome, occurs after the disease has begun. It is advisable to know ways to warn him, to not have to deal with the treatment.

The Advice is so elementary that not all people pay attention to them, so I don't want to follow them. But let's not forget the famous expression “All the brilliant – just!» Prevention of chronic fatigue syndrome is as follows:

  1. Don't get carried away with diets for weight correction. Perfect is not among them. Every diet has consequences, which negatively affect health.
  2. Even if you like meat only, enter in your diet fruits and vegetables.
  3. Do Not refuse vitamin complexes.
  4. Do Not neglect physical exercises. If no time to visit the pool or fitness room, make it a rule every day Hiking. These are especially useful after work.
  5. Make time for trips outside the city. A day spent in nature is considered the perfect healing method for body and soul.
  6. Even if you have a career – this is the main goal of life, remember that in the world there are other values. Paying attention only for labor achievements, you are endangering your own health. Ultimately, this may prevent you from achieve the desired.

If you start to notice the symptoms specified in this article, try a few days to relax from all the worries. If the condition has not improved, contact your doctor.

NADH

A double-blind, placebo-controlled crossover study in 26 patients with CFS of reduced nicotinam > One systemic review concluded that The RCT had several problems with its methods and a review concluded that there is no good ev >

Rituximab

A potential use for rituximab was > As of 2017 this use had been explored in some small clinical trials and was undergoing some larger ones, it was unclear as of 2017 whether there is enough benefit in light of the known adverse effects, for rituximab to be a viable treatment for CFS. Results from the 2-year randomized, placebo-controlled, double-blind, multicenter RituxME trial comparing multiple brands of rituximab infusions with placebo in 151 ME/CFS patients published online April 1, 2019 in Annals of Internal Medicine concluded that "B-cell depletion using several infusions of rituximab over 12 months was not associated with clinical improvement in patients with ME/CFS," and thirty-four patients had serious events. "

Staphylococcal toxoid vaccine

There have been timeframe? 2 RCT's with staphylococcal toxo > and a large follow up RCT showed overall benefit. However the quality of the follow-up RCT was low citation needed and there were relatively high levels of adverse effects, although the increase in adverse effects in the treated patients compared to controls d > A 2006 review concluded that there is still insufficient ev >

Interferon

A systematic review found two small RCTs that evaluated interferon. One RCT found an overall beneficial effect and the other showed some positive effects in relation to immunological outcomes only. The quality of both of these studies was cons > A 2007 review of research needs for CFS concluded that trials for interferon beta are an important priority.

IgG

A systematic review found five RCTs to have assessed the effects of immunoglobulin treatment for CFS, of these, two RCTs showed an overall beneficial effect and two RCTs showed some positive results, although in one of the studies this was for physiological effects only. The largest of the RCTs found no effect for the treatment. Another review concluded that "Given the weak ev >

Alternative medicine

People with CFS may use more alternative medicine treatments than people without CFS. In a twin study, 91% of twins with CFS and 71% without CFS used at least one alternative treatment. A large proportion of the study participants sa >

Carnitine

L-Carnitine is an amino ac > Two RCTs found benefit from dietary supplementation with L-carnitine or its esters. A 2006 systematic review reported one RCT with overall benefit, although there was no placebo control.

In 2008 a randomised double-blind placebo-controlled six-month trial on 96 aged subjects with CFS symptoms administering Acetyl L Carnitine was reported. By the end of the treatment, significant differences between the two groups were found for both physical and mental fatigue and improvements in both the cognitive status and physical functions. A 2002 double‐blind randomized controlled trial with 53 patients found no difference in fatigue severity between groups when given a supplement containing 1200 mg carnitine.

Essential fatty acids

A randomized controlled trial on patients diagnosed with post viral fatigue syndrome (PVFS) and deficient RBC levels, using essential fatty ac > However a subsequent RCT trying to replicate this study found no significant differences between the treatment and placebo group after treatment, and no significant differences in pre-treatment red-cell membrane lip > The different results may be explained by the patient selection: the first trial tested people with PVFS, whereas the second used the Oxford criteria for CFS. Also, the first trial used paraffin while the second trial used sunflower oil which is better tolerated and less likely to adversely affect the placebo group.

Vitamin B12

Both oral and injected Vitamin B12 have been suggested as treatments for generalized fatigue since the 1950s, however recent studies do not suggest any benefit from it, either for generalized fatigue or CFS specifically. Further research is needed, however, as studies to date have been small and used inconsistent dosing regimens.

PACE trial controversy

The PACE trial was a large-scale five-year trial funded by the UK government which compared the efficacy and safety of four treatments: specialist medical care (SMC), SMC with CBT, SMC with GET, and SMC with adaptive pacing therapy (APT). The results were published in February 2011 and showed that CBT and GET were, when combined with SMC, each "moderately" effective compared to SMC alone. APT was not found to be effective when added to SMC.

CBT was done on the basis of the fear avo >

Graded exercise therapy (GET) was done on the basis of deconditioning and exercise intolerance theories of chronic fatigue syndrome. These theories assume that CFS is perpetuated by reversible physiological changes of deconditioning and avo >

641 patients meeting the Oxford criteria for CFS were recruited, and were assigned approximately evenly to the four treatment conditions. %2 weeks after the commencement of the trial, self-reported fatigue scores were significantly lower and self-rated physical function scores significantly higher for the GET and CBT groups than for the SMC and APT groups. At 52 weeks post-treatment, average scores on a 6-minute walking distance test were significantly higher for the GET group than for the other groups. However, the mean distance walked (334 metres) was still well below the mean for healthy elderly people (631 metres). The CBT group d > A subsequent paper presented results from a step fitness test, but at 52 weeks, there were no significant differences in performance across groups on this measure.

The trial reported that CBT and GET were "safe". A serious adverse event was defined as either: death, life-threatening, hospitalisation, increased severe disability for at least 4 weeks duration, any episode of deliberate self-harm. Serious adverse reactions to the therapies were recorded in two (1%) of the 159 patients in the APT group, three (2%) of the 161 patients in the CBT group, 2 (1%) of the 160 patients in the GET group and two (1%) of the 160 patients in the SMC group.

A subsequent paper examined the proportion of patients who could be >

Another paper examined cost-effectiveness and changes in service usage. Both CBT and GET passed common criteria for cost-effectiveness, and also had a higher probability of being the most cost-effective when compared to the APT and SMC groups. APT was not found to be cost-effective. However, there were no statistically significant differences between groups in measures for employment/production losses and total service/societal usage or costs. Moreover, welfare benefits or other financial payments increased for all groups during the trial, with no significant differences between groups. These latter costs were excluded from the cost-analyses.

A follow-up conducted 2.5 years after the commencement of the trial reported no significant differences between the various treatment groups on the primary self-report measures. That is, the treatment-specific effects ev >

The publication of the trial results generated a vigorous response. Letters to the editor by some specialists and patient advocates expressed concern over generalisability of the results and questioned protocol changes during the course of the trial that resulted in some participants meeting criteria for “trial recovery” at baseline. The authors of the paper responded in a letter which stated that the protocol changes and other decisions were approved by the Trial Steering Committee. Patient groups expressed disappointment over news media interpreting the definition of “recovery to normal by trial criteria" as “cured”. Professor Malcolm Hooper submitted complaints to the Medical Research Council and the Lancet . The MRC and the Lancet cons >

In 2015 biostatistician Bruce Levin of Columbia University described the study as "the height of clinical trial amateurism," and Ronald Davis of Stanford University wrote, "I’m shocked that the Lancet published it…The PACE study has so many flaws and there are so many questions you’d want to ask about it that I don’t understand how it got through any kind of peer review." Controversy has also arisen from the authors' and the Lancet's refusal to share data from the study, according to an article in Slate: "Starting in 2011, patients analyzing the study filed Freedom of Information Act requests to learn what the trial’s results would have been under the original protocol. Those were denied along with many other requests about the trial, some on the grounds that the requests were 'vexatious.' The investigators sa >